Pokerhighlight aus 2015

Pokerhighlight aus 2015

Auch in der Pokerwelt gab es einige Besonderheiten im Jahr 2015. Besonders bemerkenswert war der Monat Juli, in dem es einige Neuerungen gab. Hier die Highlights des Jahres 2015 aus dem Monat Juli:

– Start von Tonybet Poker in Dänemark

– Übernahmeangebot von Amaya für Bwin.Party in Milliardenhöhe

– Veränderungen bei Full Tilt

– Poker Europameisterschaft hält Station erstmals im Casino Velden

– Gegenklage Iveys gegen das Borgata

Hier wird deutlich, dass im Juli einiges im Bereich der Pokercommunity passiert ist. Tonybet wurde im Juli zum ersten Anbieter, der legal OFC-Poker-Spiele in Dänemark anbieten kann. Im Juli wurde von dem Anbieter bereits angekündigt, dass weitere Highlights für die Spieler in Dänemark etabliert werden sollen.

Strukturelle Änderungen gab es in 2015 auch bei Full Tilt. So wurde beispielsweise die Rake Struktur des Anbieters verändert. Für das Casino Velden war das 2015 auch ein besonders Highlight, denn erstmals machte die Poker Europameisterschaft vor Ort Station.

Urteil steht: Pokergewinne müssen versteuert werden

Urteil steht: Pokergewinne müssen versteuert werden

Es wurde entschieden, dass Gewinne aus Pokerturnieren der Einkommenssteuer unterliegen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen einmaligen Pokergewinn handelt oder um Gewinne von Pokerprofis, die mit dem beliebten Kartenspiel ihr Geld verdienen.

Der Fall Eddy Scharf wurde vor dem Finanzgericht Köln verhandelt. Hierbei wurde darüber entschieden, ob scharf eine Steuer für seine Pokergewinne zahlen müsste. In der Vergangenheit wurde dem Spieler bescheinigt, dass die Pokergewinne nicht steuerpflichtig seien. Beim aktuellen Verfahren jedoch fiel die Entscheidung des Gerichts anders aus. Nach dem Finanzgericht Köln müssen Gewinne aus Pokerturnieren versteuert werden.

Die Poker-Community hatte aufgrund der Verhandlungen innerhalb der letzten Monate darauf gehofft, dass das Gericht anders entscheiden würde. Diese Hoffnung wurde nun jedoch nicht erfüllt und die Entscheidung entwickelt sich zum Schlag gegen die Poker-Community. Auch in der zweiten Instanz, vor dem X. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) fiel die Entscheidung ebenso beunruhigend für die Pokercommunity aus, wie in der vorherigen Verhandlung.

Pokergewinne als steuerpflichtiges Einkommen

Nun könnte man denken, dass generell Pokergewinne besteuert werden müssten, denn meist sind gefällte Urteile maßgebend für später folgende Entscheidungen. In diesem Fall wurde in der mündlichen Urteilsbegründung jedoch deutlich gemacht, dass bei der aktuellen Entscheidung das Pokerspiel als Geschicklichkeitsspiel eine Rolle spielte. Das Gericht entschied, dass es sich im aktuellen Fall nicht ausschließlich um ein Glücksspiel handelte, sondern ein gewisses Maß an Geschick von Nöten sei, um beim Poker entsprechende Gewinne einzufahren. Auch bei dieser Feststellung handelt es sich um ein vieldiskutiertes Thema, welches wieder und wieder für Aufruhr innerhalb der Poker-Community sorgt.

Die getroffene Entscheidung soll nicht ausschlaggebend für zukünftige Entscheidungen sein, denn es würde mehrere Tatbestände geben, die in bestimmten Fällen genauer untersucht werden müssten. So seien Online Poker und Cashgames nicht steuerpflichtig. Auch nicht jeder Turnierspieler sei zum Steuerzahlen verpflichtet, dies würde in Abhängigkeit von den Gewinnabsichten des Spielers und der Häufigkeit der Teilnahme an Turnieren entschieden werden. Die Poker-Community geht jedoch davon aus, dass bald eine allgemeine Regelung eingeführt wird, daher fangen die Spieler bereits jetzt an, auch in Bezug auf das Online Poker Angebot ins Ausland abzuwandern.

Fortsetzung des Kultfilms Rounders 2

Fortsetzung des Kultfilms Rounders 2

Lange Zeit mussten die Pokerfans nun schon warten, doch nun wurde angekündigt, dass der zweite Teil des Kultfilms endlich verwirklicht werden soll. Durch eine neue Partnerschaft zwischen der Produktionsfirma The Weinstein Co., der Investment Gruppe Qatar Holding und Miramax soll der Film Rounders 2 in Zukunft realisiert werden.

Für den neuen Film gibt es schon besondere Vorstellungen. Dieses Mal soll es verschiedene Schauplätze auf der Welt geben, unter Anderem sind Drehorte in Las Vegas und auch Paris geplant. Die beiden Autoren, David Levien und Brian Koppelmann, haben laut Weinstein tolle Ideen. Auch wurde bereits mit Matt Damon gesprochen, sodass die Fortsetzung des ersten Erfolgsfilms schon in absehbarer Zeit in Angriff genommen werden soll.

über den Cast habe man laut Angaben auch bereits nachgedacht. Neben Matt Damon und Edward Norton soll es einen neuen Bösewicht geben, der John Malkovich ersetzen soll. Gerüchten zu Folge kommt für diese Rolle Robert De Niro in Frage. Auch wurde bereits angekündigt, dass eine Schönheit aus Frankreich bereits im Gespräch ist und wahrscheinlich die Filmleinwand bei Rounders 2 zieren soll.

Neuigkeiten aus dem Hause Full Tilt

Neuigkeiten aus dem Hause Full Tilt

Nachdem Full Tilt Poker mit unzähligen negativen Schlagzeilen in den Medien war, angefangen mit den Ereignissen rund um den Black Friday in den USA, scheint es nun für das Unternehmen wieder bergauf zu gehen. Zuerst gab es die Veröffentlichung, dass das Justizministerium zugestimmt hatte, dass PokerStars das Unternehmen Full Tilt übernimmt.

Die Pokercommunity erfuhr diese Neuigkeit, da die Meldung in den verschiedenen Foren veröffentlicht wurde. Weitere Informationen folgten in diesen Foren nun, denn die Geschäftsführer der Unternehmen Full Tilt und PokerStars gaben einige Neuigkeiten bekannt.

Die aufregendste Neuigkeit ist wohl die Tatsache, dass Full Tilt in den kommenden Wochen bereits wieder eröffnet werden soll. Als Frist wurde der 6. November gesetzt, bis zu diesem Tag soll das Angebot von Full Tilt wieder online gestellt werden. Auch wurden von Seiten Full Tilts in den Foren einige Fragen rund um das Unternehmen beantwortet.

Unter Anderem wurde hier veröffentlicht, dass PokerStars Full Tilt zwar übernommen habe, das Unternehmen jedoch weiterhin separat unter dem Namen Full Tilt geführt werde. Außerdem gab der Pokerraummanager Shyam Markus an, dass die User bereits im Oktober damit rechnen könnten, dass Full Tilt wieder aktiv sein wird.

Die Kunden von Full Tilt sollen nach den Angaben des Unternehmens weiterhin unter der alten Spieler ID spielen können. Neben diesen Neuerungen plant das Unternehmen weitere Highlights, wie zum Beispiel die Präsentation der eigenen Webseite mit der Endung .eu.

Für die Übernahme von Full Tilt musste PokerStars einen Betrag in Höhe von 731 Millionen US-Dollar berappen, die in Raten innerhalb von drei Jahren überwiesen werden müssen. Doch damit nicht genug, hat PokerStars sich darüber hinaus bereit erklärt die Auszahlungen der Spieler zu übernehmen, die bis zum Neustart von Full Tilt abgearbeitet werden sollen.