Neue Pokerhighlights in der Spielbank Bremen

Neue Pokerhighlights in der Spielbank Bremen

Bei diesem Turnier ist es für die Spieler besonders, dass diese mit unterschiedlichen Buy-Ins am Pokertisch einsteigen können und dabei am Ende dennoch um den gleichen, hohen Pokerpreispool spielen können. Bei dem Format im Bremen gibt es folgende Varianten für die Spieler:

– Buy-In von Euro 50 plus 5 mit 3.000 Chips

– Buy-In von Euro 100 plus 10 mit 7.000 Chips

– Buy-In von Euro 150 plus 15 mit 11.000 Chips

Der jeweilige Einstieg der Spieler hängt davon ab, wie viel diese bereit sind in das Turnier zu investieren. Der Preispool ist für alle Teilnehmer gleich, natürlich sind die Chancen für die meisten Spieler höher, wenn diese von Beginn an mehr Chips zur Verfügung haben. Die Levels werden jeweils 20 Minuten gespielt. Die Möglichkeit des Re-Entrys ist auch vorhanden, für alle Spieler in den ersten fünf Levels.

Startschuss für die neue Turniervariante

Wenn du bei dem neuen Turnierformat in der Spielbank Bremen dabei sein möchtest, dann kann es direkt losgehen, denn am 09. Januar 2016 wird "Select your Stack" in Bremen das erste Mal angeboten. Das zweite Mal soll das Turnierformal bereits am 27. Februar 2016 angeboten werden. Die bisherigen Turniervarianten werden in der Spielbank Bremen natürlich weiterhin zur Verfügung stehen, so gibt es sonntags weiterhin das Euro 110 No Limit Holdem und in regelmäßigen Abständen das Deepstack 200.

Pokerhighlight aus 2015

Pokerhighlight aus 2015

Auch in der Pokerwelt gab es einige Besonderheiten im Jahr 2015. Besonders bemerkenswert war der Monat Juli, in dem es einige Neuerungen gab. Hier die Highlights des Jahres 2015 aus dem Monat Juli:

– Start von Tonybet Poker in Dänemark

– Übernahmeangebot von Amaya für Bwin.Party in Milliardenhöhe

– Veränderungen bei Full Tilt

– Poker Europameisterschaft hält Station erstmals im Casino Velden

– Gegenklage Iveys gegen das Borgata

Hier wird deutlich, dass im Juli einiges im Bereich der Pokercommunity passiert ist. Tonybet wurde im Juli zum ersten Anbieter, der legal OFC-Poker-Spiele in Dänemark anbieten kann. Im Juli wurde von dem Anbieter bereits angekündigt, dass weitere Highlights für die Spieler in Dänemark etabliert werden sollen.

Strukturelle Änderungen gab es in 2015 auch bei Full Tilt. So wurde beispielsweise die Rake Struktur des Anbieters verändert. Für das Casino Velden war das 2015 auch ein besonders Highlight, denn erstmals machte die Poker Europameisterschaft vor Ort Station.

Pokermeisterschaft 2012 in Schleswig Holstein

Pokermeisterschaft 2012 in Schleswig Holstein

So wurden auch in diesem Jahr bereits vor Turnierbeginn in den Casinos auf Sylt, in Schenefeld, in Kiel, in Flensburg und in Travemünde die Satellites ausgespielt. Alle fünf Spielbanken in Schleswig-Holstein werden durch die Spielbank Schleswig-Holstein GmbH betrieben.

In diesem Jahr war das Casino in Travemünde letztmalig der Austragungsort des Turniers, denn hier fand in diesem Jahr die fünfte Auflage der Schleswig-Holsteinischen Pokerweltmeisterschaft statt. Das Casino war nur deshalb letztmalig der Austragungsort, da es, wie bereits berichtet wurde, in Bälde seine Pforten schließen wird. Doch die Fans des Casinos müssen nicht traurig sein, denn das Casino wird in ähnlicher Form die Tore in Lübeck wieder eröffnen, hier her soll die Spielbank bald schon umziehen.

Trotz Veränderungen wie diesem Umzug, werden die Pokermeisterschaften laut Initiatoren in Schleswig-Holstein auch im nächsten Jahr wieder stattfinden. In diesem Jahr konnten die Spieler sich bei den Satellites in einem der fünf schleswig-holsteinischen Casinos Tickets für die Hauptevents erspielen. Es wurde ein Buy-in in Höhe von 500 Euro festgelegt, zu dem eine Pauschale in Höhe von 50 Euro hinzu gerechnet wurde, um für Speisen und Getränke vor Ort zu sorgen. 120 Spieler hatten die Chance auf die Teilnahme an dem Turnier.

Bei der schleswig-holsteinischen Pokermeisterschaft ist der gesamte Ablauf schon seit Jahren sehr gut durch organisiert. Dies wurde auch in diesem Jahr wieder mehr als deutlich gemacht. Insgesamt konnte ein Preispool in Höhe von 53.000 angesammelt werden. Nicht nur die Spieler, sondern auch die Zuschauer konnten bei der Meisterschaft ein paar spannende Tage in Schleswig-Holstein erleben.

Insgesamt 48 Spieler konnten den ersten Tag überstehen und letztlich wurde das Turnier nicht durch einen Gewinn, sondern durch einen Deal beendet. Bei dem Deal einigten die Spieler sich auf eine Teilung der Preisgelder, bei denen die Spieler immerhin auf ein Preisgeld in Höhe von 11.130 kamen. Der Titel wurde am Ende dennoch ausgespielt.

Als Gewinner ging Ahmed Kiziltas aus dem Turnier hervor, den zweiten Platz belegte Alem Shah, der bereits im Jahr 2008 als Sieger aus dem Turnier hervor ging. Auch im nächsten Jahr soll die schleswig-holsteinische Pokermeisterschaft wieder ausgetragen werden und Pokerfans und Spieler erwarten diese bereits jetzt mit Spannung.