Große Pläne bei Amaya Gaming

Große Pläne bei Amaya Gaming

Geplant ist das Angebot von Casinospielen und Sportwetten, die über beide Plattformen auf verschiedenen Märkten angeboten werden sollen. Neben der geplanten Steigerung der Umsätze steht zudem auf dem Ziel, den Kredit in Höhe von 2,6 Milliarden Euro abzubezahlen, der aufgenommen werden musste, um die Pokerplattformen zu übernehmen.

Das Ziel des Unternehmens Amaya Gamings ist es in diesem Jahr eine Milliarde Euro als Umsatz zu generieren. Die Bilanz über das erste Quartal fiel für das Glücksspielunternehmen bereits sehr gut aus und so scheint das Jahresziel bereits jetzt für Amaya Gaming zum Greifen nahe zu sein. Nichtsdestotrotz gibt es jedoch auch Schwierigkeiten auf dem aktuellen Markt, zum Beispiel der sinkende Pokertraffic könnte die Steigerung der Umsätze für Amaya Gaming kompliziert machen. Die Unternehmer scheinen jedoch positiv gestimmt, sodass das jahresziel für Amaya Gaming realistisch zu sein scheint.

Erweiterung der Plattformen

Um das Jahresziel zu erreichen soll in erster Linie die Erweiterung der Plattformen helfen. Die reinen Pokerplattformen sollen sich weiterentwickeln und es ist geplant, über Full Tilt und PokerStars in Zukunft auch Casinospiele und Sportwetten anzubieten. Es bleibt spannend, ob diese Erweiterung zum richtigen Zeitpunkt umgesetzt wird, oder ob das Unternehmen zu viel auf einmal wollte. Grundsätzlich ist die Erweiterung der Geschäftsbereiche meist eine gute Idee, um auf diese Weise langfristig mehr Umsätze zu erzielen.

Gerüchte um PokerStars

Gerüchte um PokerStars

Was an den Gerüchten dran ist, ist bisher noch nicht ganz sicher, allerdings wurde erst vor wenigen Wochen ein Statement von Seiten der Rational Group abgegeben, in dem es hieß, dass PokerStars eine reine Poker-Plattform bleiben werde.

In dem Statement der Rational Group hieß es vor wenigen Wochen, dass es geplant sei, das Produktangebot von Full Tilt zu erweitern. Hier wurde explizit angekündigt, dass auf Full Tilt in Zukunft auch Sportwetten und Online Games präsentiert werden sollen. Doch über PokerStars wurde diese Meldung nicht heraus gegeben, ganz im Gegenteil, hier wurde von Seiten der Rational Group angemerkt, dass PokerStars weiterhin eine reine Pokerplattform bleiben solle.

Neue Ansichten durch PokerStars übernahme

Auch wenn die Rational Group erst vor wenigen Wochen verkündete, dass PokerStars weiterhin nur Poker anbieten werde, kann es trotzdem sein, dass an den Gerüchten etwas dran ist, denn PokerStars wurde kurz nach dem Statement der Rational Group von Amaya Gaming aufgekauft. Die übernahme durch Amaya soll der Plattform die Rückkehr auf den amerikanischen Markt ermöglichen. Offensichtlich verfolgt hier der CEO David Baazov den Plan, noch in diesem Jahr Casino Spiele über PokerStars in Italien und Spanien anzubieten und im nächsten Jahr auch Sportwetten über die PokerStars Plattform zu präsentieren.

Veränderungen bei Full Tilt

Veränderungen bei Full Tilt

Da das Unternehmen bereits unter dem Namen Full Tilt bekannt ist, haben die Verantwortlichen sich gegen eine komplette Namensänderung entschieden. Wie der neue Name es schon andeutet, soll die bisherige Pokerplattform und zusätzliche Angebote erweitert werden.

Bald sollen die Kunden über Full Tilt Gaming nicht mehr nur Poker spielen können, sondern eine Vielzahl an Online Games zur Auswahl bekommen, die dann über die Plattform angeboten werden. Neben Poker ist es geplant den Kunden Online Casino Spiele zur Verfügung zu stellen.

Welche Spiele in Zukunft angeboten werden sollen und wie die Veränderung stattfinden und sich für die Kunden auswirken wird, ist bisher von Seiten des Unternehmen noch nicht bekannt gegeben worden. Für die Kunden bleibt es daher spannend, denn eine Erweiterung kann in jedem Fall nur aufregender werden. Klar ist, dass Full Tilt Gaming in Zukunft mehr als nur Poker über die eigene Plattform anbieten wird.

Natürlich haben die Eigentümer der Plattform, die Rational Group, einen Grund für die Veränderung. Unter Anderem soll der immer noch angeschlagene Ruf des Unternehmens ein Grund dafür sein, dass das Angebot bei Full Tilt erweitert werden soll. Die Erwartungen, die an den Relaunch von Full Tilt Poker gestellt wurden, wurden leider untertroffen. So ist es für das Unternehmen an der Zeit, umzudenken und an der eigenen Präsentation zu arbeiten. Mit der Entwicklung der heutigen Zeit ist deutlich geworden, dass mit Online Casinos mehr verdient werden kann als mit Online Poker allein.

Tonbandaufnahme erschüttert Online-Poker-Welt

Tonbandaufnahme erschüttert Online-Poker-Welt

Trotzdem die Welt des Online Pokers bereits auf Skandale und Aufreger vorbereitet ist, ist es dennoch immer wieder erschütternd wenn ein neuer Fall ans Licht kommt. Dieses Mal betrifft es die Pokerplattform UltimatBets. Den Medien zu folge sollen Tonbandaufnahmen die Pokerplattform betreffend die Welt des Online Pokers erschüttert haben.

Russ Hamilton, der in der Vergangenheit mit UltimatBets eher auf Kriegsfuß stand, hatte vor einigen Jahren Gespräche zwischen ihm, dem Gründer der Plattform, Greg Pierson, und zwei Anwälten der Pokerplattform aufgenommen. Diskutiert wurden dubiose Machenschaften, die im Zusammenhang mit einem groß angelegten Betrug im Jahr 2008 zu sehen sind.

Beispielsweise wurde bei der Tonbandaufzeichnung über eine Software gesprochen, die die Karten der virtuellen Pokergegner im Spiel zeigte. Auch ging es in dem Gespräch darum, wie die Betrügereien von 2008 bestmöglich vertuscht werden können. Hier wurde darüber diskutiert, welche Spieler ausbezahlt werden müssten und welche Kunden einfach geprellt und bei den Auszahlungen ignoriert werden können.

Der Betrug bei UltimatBets lief einige Jahre lang, auch darüber gaben die Aufzeichnungen Aufschluss. Angeblich soll der Betrug bereits im Jahr 2003 angefangen haben. Verschiedene Details werden bei der Aufzeichnung öffentlich und auch nähere Informationen zum Betrug durch den Spieler Hamilton. Veröffentlicht wurde die Aufzeichnung durch den ehemaligen Computer Experten von Russ Hamilton, Travis Makar. Einige bekannte Spielergrößen sollen damals auf die Masche der Plattform reingefallen sein, Als der Betrug aufflog mussten 20 Millionen Dollar an geprellte Spieler zurückgezahlt werden.

Für den Profil Phil Hellmuth ist diese Aufzeichnung nicht gerade die beste Werbung, allerdings kann der Spieler sich öffentlich von den Machenschaften der Plattform distanzieren. Sogar bei den Aufzeichnungen wurde deutlich, dass Hellmuth nicht involviert war in die Maschenschaften und auch nichts über die Betrügereien wusste. Die Betrüger hatten den Spieler und seinen guten Ruf ausgenutzt, ihn daher im Unwissenden gelassen, um so über das bekannte Gesicht weiterhin Kunden für die Plattform anlocken zu können.

Das Aus der Pokerplattform von IGT

Das Aus der Pokerplattform von IGT

Die Gerüchte besagten, dass das Poker Netzwerk seine letzten Tage feiert. IGT gab hierzu bekannt, dass der Fokus des Unternehmens nun mehr auf den Casino Produkten liegen und daher der Betrieb der Pokerplattform vorerst eingestellt werden soll.

Der Softwarehersteller IGT hat erst in diesem Jahr DoubleDown Interactive aufgekauft. Dieser Kauf kostete das Unternehmen eine halbe Milliarde Euro. DoubleDown erfreute sich schon vorab großer Beliebtheit bei der sozialen Plattform Facebook und IGT plante den Erwerb einer Lizenz für den amerikanischen Bundesstaat Nevada.

Während der Fokus des Unternehmens also auf dem Bereich Online Casino liegt, hat die Tochterfirma Entraction Holding AB den Hauptsitz in Schweden aufgegeben. Mit dieser Schließung wird die Pokerplattform geschlossen und die Pokerfans müssen sich in Zukunft auf andere Netzwerke konzentrieren. Damit wird der Fokus des Unternehmens in erster Linie auf Casino Angebote und Slot Spiele gelegt.

Die volle Konzentration des Unternehmens soll in Zukunft in erster Linie auf Entwicklungen in diesen Bereichen liegen, um die eigene Marktposition auszuweiten. Die Entwicklung neuer Technologien und das Folgen der neuen Trends in den Bereichen sollten in Zukunft als erstes berücksichtigt werden.

Weitere Neuerungen beinhalten die Aufkündigung der Geschäftsbeziehung zwischen iGame und Entraction. Für iGame bedeutet dies einen neuen Vertragsabschluss, denn das Unternehmen benötigt nun ein neues Pokernetzwerk. Offensichtlich wurde hier bereits eine Auswahl getroffen, jedoch wurden dazu keine weiteren Informationen bekannt gegeben. Vermutungen besagen, dass iGame einen Zusammenschluss mit Microgaming anstreben könnte.