Illegales Pokerspiel in Tübingen

Illegales Pokerspiel in Tübingen

Illegales Glücksspiel ist auch heute noch vielerorts ein Problem. In der Vergangenheit gab es in Tübingen einige Hinweise, dass in einer Gaststätte mehrmals die Woche illegale Pokerrunden veranstaltet werden sollen. Diesen Hinweisen sind die Behörden nachgegangen. Bei einer unangekündigten Razzia in der Gaststätte in Tübingen wurde eine dieser illegalen Pokerrunden aufgedeckt. Hierbei erfolgten einige Festnahmen und die Sicherstellung von Bargeld.

Auf frischer Tat ertappt

Bei der Razzia der Behörden in der Nacht von Donnerstag auf Freitag wurde die illegale Pokerrunde auf frischer Tat ertappt. Hierbei wurden zwölf Personen festgenommen, 5.000 Euro Bargeld sichergestellt und Chips im Wert von rund 5700 Euro als Beweismittel aufgenommen. Die illegale Pokerrunde wurde in einem Hinterzimmer der Gaststätte veranstaltet.

Verdacht auf Veranstaltung illegalen Glücksspiels

Durch das Erwischen der Beteiligten auf frischer Tat konnten vier Veranstalter dieser illegalen Pokerrunde ermittelt werden. Gegen den Lokalbetreiber und die drei Beschuldigten wird nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf Veranstaltung illegalen Glücksspiels eingeleitet. Gegen die anderen festgenommenen Personen von diesem Abend wird wegen Beteiligung am illegalen Glücksspiel ermittelt. Es bleibt abzuwarten, was die Ermittlungen ergeben, bevor der Fall vor Gericht gehen wird. Unterdessen wurden die festgenommenen Personen nach entsprechenden Vernehmungen wieder freigelassen.

Mildes Urteil für 77jährige Zockerin

Mildes Urteil für 77jährige Zockerin

Die geständige Spielsüchtige bereut ihr Verhalten zutiefst und erhielt aus diesem Grund vor Gericht ein recht mildes Urteil. Die Spielschulden wird sie monatlich von ihrer Rente an das Unternehmen zurückzahlen, so die eigene Aussage.

Die ehemalige Buchhalterin, die nach eigenen Angaben ein mütterliches Verhältnis zu dem Firmenchef pflegte, überwies zehn Jahre lang kleine Geldbeträge von dem Firmenkonto auf ihr eigenes Konto, insgesamt rund 630.000 Franken. Dies fiel erst nach insgesamt 10 Jahren auf, obwohl die Rentnerin nicht besonders raffiniert vorging. Das Geld nutzte die Dame, um ihrer heimlichen Spielsucht nachzugehen.

Um das Spielen vor ihrem Ehemann zu verheimlichen, nahm sie an illegalen Pokerrunden teil. über diese wurde die per SMS informiert und bei jeder Gelegenheit nutzte sie die Chance, in verrauchten Hinterzimmern beim Poker oder Ramino gegen anderee illegalen Spieler anzutreten. Anfangs war die Spielerin sehr erfolgreich, die Männer ließen sie gewinnen, doch dann kehrte die Pechsträhne ein. Aufhören konnte die Rentnerin nicht, denn sie hatte laut eigener Aussage immer den Wunsch, das Geld wieder zurückzuspielen und das Firmenkonto auszugleichen.

Ein Teufelskreis mit abruptem Ende

Die Rentnerin flog mit der Veruntreuung auf, nur so schaffte sie es letztendlich den illegalen Spielrunden fernzubleiben. Die ganze Sache war der Spielerin vor Gericht sichtlich unangenehm, sie zeigte Reue und den Willen den Schaden wieder gut zu machen. Spielen würde sie nicht mehr wollen, denn das Ende ihrer Spielerkarriere sei lehrreich genug gewesen. Eine Therapie wird die Rentnerin nun nicht mehr beginnen, doch die Spielschulden werde sie zurückzahlen. Der Urteilsvorschlag lautete auf 24 Monate Freiheitsstrafe bedingt und eine Busse von 1000 Franken wegen Veruntreuung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Neuer Sendetermin für die nächste Pokernacht mit den Geissens

Neuer Sendetermin für die nächste Pokernacht mit den Geissens

Dieses Mal soll die Pokerrunde im Tiroler Alpenland stattfinden, also ist hier natürlich auch Tracht Pflicht. Bei der letzten Pokerrunde mit den Geissens, bei der das glamouröse Paar immerhin 10.000 Euro abräumte, waren Robert und Carmen mit ihren Gästen in Miami. Nun soll die nächste Pokerrunde in Seefeld stattfinden. Es wird spannend, ob das Promi-Paar auch dieses Mal so erfolgreich den Pokertisch verlassen wird.

Mit dem Pokern Erfolg hatten die Geissens beim letzten Mal nicht nur direkt am Spieltisch, sondern auch mit der Sendung selber. Mit 7,7 Prozent Marktanteil war das erste Geissens-Poker-Special ein voller Erfolg, kein Wunder also, dass es im Dezember in die zweite Runde gehen soll. Geplant ist der Sendeplatz am Freitag, den 4. Dezember um 20.15 Uhr. Die Gästeliste ist bereits jetzt schon vielversprechend.

Stars in Pokertracht

Die Geissens lassen es sich nicht nehmen einige bekannte Gesichter an den Pokertisch zu laden. Natürlich dürfen wir bereits jetzt schon gespannt sein, wie gut Kay One die Lederhose steht und ob auch Stefan Effenberg darin eine gute Figur machen wird. Weitere Zusagen gab es bereits von Stars wie Nina Moghaddam, Jo Weil, Monica Ivancan, Olivia Jones, Christina Surer, Gregor Glanz und Jörg Wontorra. Wir dürfen schon jetzt gespannt sein, nicht nur, wie die Stars in Tracht aussehen werden, sondern vor allem, wer am Pokertisch mit besonders viel Glück überzeugen wird.

Ein gemütlicher Pokerabend mit Elyas M'Barek

Ein gemütlicher Pokerabend mit Elyas M'Barek

Erst im letzten Jahr nahm der sympathische Schauspieler, der in München aufwuchs, ein weiteres Mal an Stefan Raabs berühmten Pokerturnier im Fernsehen teil. Bei seiner ersten Teilnahme erreichte M'Barek immerhin den dritten Platz. Kein Wunder, dass gerade Elton unter dem Foto von dem Pokerabend mit M'Barek und seinen Freunden einen spöttisch neckenden Kommentar hinterließ.

Poker ist wohl ein Hobby des charismatischen Schauspielers, der gerne einmal die Karten in der Hand hat. In einem Interview gab der Frauenschwarm schon früher einmal an, dass er gerne Zeit mit seinen Freunden verbringe, um mit diesen am Pokertisch zu zocken. Männerabende seien wichtig, um sich mit seinen Freunden auszutauschen und einmal ohne Frauen das Glücksspiel in vollen Zügen zu genießen.

Was ist bei Männerthemen wichtig?

So richtig schöne Männergespräche in einer Männerrunde, klar interessiert uns hier, was denn da so besprochen wird? Elyas M'Barek sagt, dass die Themen so banal wie möglich sein sollten. Männerrunden seien nicht dazu da, um sich intellektuell auszutauschen, sondern um auch einfach einmal abschalten zu können. Genau aus diesem Grund würde man ja Männerrunden veranstalten. Ein bisschen Gelaber hier, ein bisschen Poker da und schon hat man gemeinsam eine entspannte Zeit verbracht, was könnte es besseres geben?

(Bildquelle: facebook.com/elyasbarek)

Betrugsfälle vor Gericht

Betrugsfälle vor Gericht

Leider gehen kriminelle Machenschaften oftmals mit dem Glücksspiel einher. Noch heute gibt es Pokerrunden in verrauchten Hinterzimmern, illegale Wettangebote, nicht lizensierte Online Angebote und gezinkte Karten. Gezinkte Karten sollten auch in dem aktuellen Fall für Aufsehen.

Mit Hilfe von modernster Technik schaffte es eine Bande über einen längeren Zeitraum beim Pokerspiel zu betrügen. Zum einen sehen sich die Angeklagten nun aufgrund von der Teilnahme an illegalen Pokerrunden dem Gericht gegenüber, aber gleichzeitig sind sie auch wegen Betruges angeklagt.

Die Bande schaffte es die Karten mit einem nicht sichtbaren Magnetstreifen zu versehen. Mit Hilfe von diesem konnten Signale über ein als Handy getarntes Empfangsgerät und weiter an einen Ohrknopf gesendet werden. So erfuhren die Spielteilnehmer der Gaunerbande welches Blatt die Gegenspieler auf der Hand hielten. Auf diese Art und Weise ergaunerten die Männer Beträge im fünfstelligen Bereich.

Illegales Wettangebot

In einem anderen Fall muss sich der Angeklagte wegen Beihilfe zur gewerbsmäßigen unerlaubten Veranstaltung eines Glückspiels vor Gericht verantworten. Ein Gaststättenbetreiber hatte beschlossen in der eigenen Gaststätte ein Wettterminal aufzustellen, um den Gästen so etwas Abwechslung anzubieten Allerdings verfügte der Gaststättenbetreiber nicht über eine Lizenz. Somit müssen sowohl der Betreiber als auch der Hersteller des Terminals vor Gericht Stellung beziehen, Es ist mit einer Geldstrafe zu rechnen, die bereits angekündigt wurde, bisher jedoch noch nicht als rechtskräftig anerkannt wurde.