Poker für mathematische Wahrscheinlichkeiten

Poker für mathematische Wahrscheinlichkeiten

Nach Meinung von Pokerspielern und-fans ist Poker aus folgenden Gründen eindeutig ein Geschicklichkeitsspiel:

– hat mit mathematischen Wahrscheinlichkeiten zu tun

– Bluffs basieren auf Können und nicht auf Glück

– Spiel ist mit Können beeinflussbar

– nicht allein Glück entscheidet über den Spielausgang

Diese Faktoren, vor allem aber auch der mathematische Aspekt, haben am Staffelsee-Gymnasium Murnau nun dazu geführt, dass Poker im Rahmen eines P-Seminars im Leitfach Mathe thematisiert wird. Verantwortlich hierfür ist der Mathematiklehrer Michael Fischer, den nach eigenen Angaben vor allem der mathematische Aspekt interessiert. Er selbst spielt in seiner Freizeit gerne Poker und möchte nun in der Schule gemeinsam mit den Spielern Poker zum Thema machen. Am Ende des Seminars können die Schüler dann bei einem selbst organisierten Turnier ihre mathematischen Kenntnisse im Zusammenhang mit dem Spiel unter Beweis stellen.

Offizielles Pokerturnier im Gymnasium

Neben den mathematischen Kenntnissen, die die Schüler bei der Beschäftigung mit dem Kartenspiel Poker erlenen sollen, erfordert die Organisation eines Pokerturniers in der Schule vor allem jede Menge Organisationstalent und Teamgeist. Die Schüler planen die Veranstaltung selbständig und neben dem Turnierablauf sind außerdem Faktoren wie gesponserte Pokertische und gesponserte Gewinne ein Thema. Bei dem Turnier soll es für die Schüler nicht um Geld gehen, sondern um den Spaß am Spiel. Aus diesen Gründen wird in der Schule auch nicht um Geld gespielt, sondern die besten Spieler sollen Sachpreise erhalten.

Neuer Glanz in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt

Die Spielbank in Mainz erfreut sich besonders bei Poker Spielern in der Bundesrepublik großer Beliebtheit. In regelmäßigen Abständen werden dort spannende Turniere in traumhafter Umgebung mit der Aussicht auf Vater Rhein abgehalten. Nun wird die Spielbank in Mainz umziehen. Sie wechselt auf die andere Straßenseite in den Domflügel des Hiltons. In den neuen Räumen will man 400 Gäste täglich in Empfang nehmen.

Die Vorbereitungen hierfür sind in vollem Gange. Die neuen Automaten, Tresore und alles andere sind schon in den neuen Räumen. Auf der anderen Straßenseite ist der Umzug in vollem Gange und man ist bemüht, den Umzug so reibungslos wie nur möglich zu bewerkstelligen. Die Gäste sollen ungestört weiterspielen können.

Am neuen Standort ist noch nicht alles unter Dach und Fach, es fehlen noch ein paar Möbel und die kostspieligen Gerätschaften warten noch darauf, ausgepackt und überprüft zu werden. In rund einem Monat soll aber alles fertig sein und dass Casino kann dann seine Pforten öffnen. Der Gesellschafter der Spielbank Mainz, Trier, Band Ems GmbH, möchte bereits nächsten Monat Gäste willkommen heißen.

Das Spielangebot wird auch am neuen Standort nicht üppiger ausfallen, doch dafür sind die Automaten und Gerätschaften funkelnagelneu. Der Gesellschafter ist über den Neuanfang sehr erfreut, denn brauche die Spielbank in Mainz den Wettbewerb mit den anderen Anbietern in der Umgebung nicht mehr zu fürchten, sagte er bei einem Rundgang mit den Vertreter der FDP aus dem Stadtrat.

Ein Umzug ist, auch wenn der Zielort nicht weit entfernt liegt, eine kostenintensive Angelegenheit. Die neuen Räumlichkeiten mussten umgebaut werden und das Interieur musste neu beschafft werden. Die Investitionen liegen bei mehreren Millionen Euro. Der Gesellschafter beurteilt die Zukunft positiv, denn das Geld sei richtig angelegt worden.

Die neue Spielbank in Mainz könne es durchaus mit den überall entstehenden Spielhallen aufnehmen. Der Gesellschafter erwartet pro Tag bis zu 400 Gäste, hierfür arbeiten rund 100 Mitarbeiter in drei Schichten. Die Spielbank ist von 12 Mittags bis drei Uhr Morgens geöffnet. Zwar seien die Spielhallen bei den jüngeren Spielern die Favoriten, denn dort gibt es keine Kleiderordnung und keine strikten Einlasskontrollen.

Die Stammkunden hingegen sind eher von den Spielbanken angetan. In der neuen Spielbank in Mainz führt man die Besucher über einen Rundweg erst über das traditionelle Poker, Black Jack und Roulette bis zu den Spielautomaten. Hier ist das Ambiente wichtig, denn ein Spiel in dieser Umgebung unterscheidet sich erheblich vom Zocken in einer Spielhalle.