Keine Haft für Ted Forrest

Keine Haft für Ted Forrest

Nachdem es in der Öffentlichkeit bereits Spekulationen über eine mögliche Inhaftierung des Spielers gab, wurde nun vor Gericht entschieden, dass dem Pokerstar die Untersuchungshaft erst einmal erspart bleiben wird. Bei dem vergangenen Gerichtstermin hatte Forrest die Möglichkeit, seine Seite der Geschichte zu schildern.

Nachdem erst ein Haftbefehl gegen den Spieler ausgestellt wurde und dieser einige Tage in Untersuchungshaft verbringen musste, sorgte sein Rechtsvertreter Chris Rasmussen dafür, dass es eine Anhörung gibt. Bei dieser schilderte der Anwalt die Sichtweise des Pokerprofis. Dies wiederum ersparte ihm nun vorerst weitere Tage hinter Gittern. Doch was war eigentlich vorgefallen?

– Forrest eröffnete im Wynn Casino ein Konto

– er zahlte $100, um einen Kredit zu erhalten

– das Casino soll die Kreditlinie erweitert haben

– Forrest spielte mehr, als er geplant hatte

– Anhäufung von Schulden

– Einigung zwischen beiden Parteien im Jahr 2013

– Anerkennung der Schulden in Höhe von Dollar 270.000 durch Forrest

– keine Begleichung der Schulden

Anhörung bezüglich der Schulden

Nachdem nun von Seiten der Richterin Ann Zimmerman entschieden wurde, dass der sechsfache Bracelet-Gewinner vorerst nicht hinter Gitter müsste, wird es demnächst eine weitere Anhörung geben. Forrests Anwalt hatte vor Gericht angegeben, dass das Casino den Hauskredit fehlerhaft ausgestellte. Bei der folgenden Anhörung wird in erster Linie über die Schulden gesprochen. Hier werden beide Parteien erneut die Möglichkeit bekommen, ihre Sicht der Dinge deutlich zu machen. Erst dann wird sich entscheiden, wie es in dieser Sache weitergehen wird.

Neymar – Vom Fußballstar zum Pokerstar

Neymar – Vom Fußballstar zum Pokerstar

Nach den neusten Meldungen zu Folge konnte der Fußballer besonderes Talent beim Online Poker beweisen. Mit einem Gewinn in Höhe von 17.810 Euro beendete der Fußballstar ein Online Poker Game mit besonderem Erfolg. Geholfen hat dem Spieler am Ende der Royal Flush, mit dem er sich den 5-stelligen Gewinn sichern konnte.

Neymar ist ein brasilianischer Superstar, der beim FC Barcelona als Mittelfeldspieler Berühmtheit erlangte. Der Pokererfolg könnte zu seiner Popularität beitragen, denn es ist schon eine Kunst, wie alle Pokerspieler wahrscheinlich wissen, fast 18.000 Euro beim Online Poker mit nur einer Hand abzuräumen. Dies ist dem Fußballer gelungen, der sich nun vielleicht Gedanken machen sollte, ob er das Pokerspiel in Zukunft nicht in seinen Alltag aufnehmen sollte.

Erfolg trotz geringer Wahrscheinlichkeit

Pokerspieler wissen, dass die Wahrscheinlichkeit auf einen Royal Flush bei etwa 0,00000154 Prozent liegt. Umso erstaunlicher ist es, dass der Fußballer genau mit dieser seltenen Hand den besonderen Erfolg hatte. Da der Fußballer Profispieler ist, ist er wohl auf den Pokergewinn nicht angewiesen, doch nichtsdestotrotz kann es nicht schaden, sich langfristig ein wenig Geld beiseite zu packen. Warum nicht mit dem Geld, welches man erfolgreich beim Online Poker erspielt hat?

(Bildquelle:superpoker.com.br)

Doch kein Knast für Dan Bilzerian

Doch kein Knast für Dan Bilzerian

Bisher sorgte der Macho immer wieder für Schlagzeilen, doch schwere Folgen hatte dies für die Berühmtheit bisher nicht. In diesem Fall sah es zuerst jedoch ganz danach aus, als wären die Taten, die dem Star vorgeworfen worden, nicht nur rüpelhaftes Verhalten gewesen.

Zum einen wurde Dan Bilzerian vorgeworfen in einem Nachtklub einer Frau ins Gesicht getreten zu haben. Für diese Geschichte lieferte der Supermacho im Nachhinein allerdings die Erklärung, dass er in einen Streit zwischen Frauen geraten sei, die nach eigener Aussage an ihn ran wollten. Er habe nur versucht zu schlichten.

Hierbei wurde dem Model Vanessa Castano nach medienangaben ins Gesicht getreten. Eine Story mit einer verletzten Frau wurde erst kurz zuvor bekannt. Hierbei wurde dem Pokerstar vorgeworfen einen weiblichen Pornostar vom Dach seines Hauses geworfen zu haben. Doch auch diese Story konnte der Instagram-Held logisch erklären, sodass die Vorwürfe gegen ihn fallen gelassen wurden.

Ausreichend Macht und Geld

Wirklich ernst wurde es jedoch zum Ende des letzten Jahres hin für Bilzerian. Hier wurde der Pokermacho am Flughafen von Los Angeles durch die Behörden festgenommen. Ihm wurde vorgeworfen außerhalb eines Schießstandes Sprengstoff in die Luft gejagt zu haben. Ihm drohten 12 Jahre Knast. Nach seiner eigenen Angabe muss ein Gefängnisaufenthalt allerdings nicht noch einmal sein und er konnte sich auch aus dieser Geschichte letztendlich wieder herauswinden. Mit einer Summe von 17 Millionen US-Dollar wendete der Pokerprofi den Knastaufenthalt ab.

Als zweite Auflage muss Bilzerian über seinen Instragram Account eine staatliche Mitteilung für das US-Ministerium für Landbewirtschaftung posten, um seine Fans davon abzuhalten, die Geschichte mit dem Sprengstoff nachzumachen. Bilzerian scheint jedoch so viel Macht und Geld zu haben, dass es mit dieser Mitteilung keine Eile zu haben scheint, denn aktuell postete der Star lieber ein Bild einer halbnackten Frau, so wie seine Fans es üblicherweise schon von ihm kennen.

Britischer Pokerprofi als Fernsehstar

Britischer Pokerprofi als Fernsehstar

Nicht zum ersten Mal ist die Pokerspielerin im Fernsehen zu sehen, denn bereits im Jahr 2007 spielte sie eine Rolle in der britischen Show "Golden Balls". Bei der Fernsehshow "The Mind Control Freaks" geht es um die Psychologie des menschliches Verstandes, der durch Profis manipuliert wird. Liv Boeree gehört bei der Show zu den "Mind-Manipulators", die mit psychologischen Techniken die Showgäste dazu bringen, nicht erwartete Dinge zu tun.

Zusammen mit anderen Mind-Manipulators, die durch Alexis Conran (Magier), Lewis Le Val (Hypnotiseur) und Pete Wardell (Taschenspieler-Experte) dargestellt werden, beschäftigt die Pokerspielerin sich in der Show mit dem menschlichen Verstand. Sie Sendung wird bereits seit April dieses Jahres ausgestrahlt und dauert jeweils 30 Minuten. In zwei Shows ist der hübsche Pokerstar bereits zu sehen.

In einem der Videos ist Liv in einer Dating-Situation zu sehen. Hier bemerken die Männer, aufgrund verschiedener Techniken, nicht, dass Liv während des Dates immer wieder ausgetauscht wird. In der zweiten Sendung mit Liv geht es um ein Bewerbungsgespräch, welches höchst amüsant anzusehen ist, da Liv durch Manipulation dafür sorgt, dass die Teilnehmer bei dem Gespräch die Wahrheit sagen.

Psychologische Manipulation, auch beim Pokerspiel?

Während der Show ist das Talent der Pokerspielerin deutlich zu erkennen. Auch beim Pokern weiß die Spielerin aus dem Team Pokerstars deutlich zu überzeugen. Ob sie auch beim Pokerspiel die Manipulationstechniken anwendet wird wohl dennoch ein Rätsel bleiben, denn ein Magier verrät seine Tricks ja bekanntermaßen nicht.

Erstaunlich ist es auf jeden Fall bei der Show zu sehen, zu was die Teilnehmer durch Manipulation des Verstandes gebracht werden können. Es lohnt sich auf jeden Fall mal einen Blick in die Show zu werfen, nicht zuletzt deshalb, weil der Pokerstar Liv Boeree auch durch andere Talente als dem Pokerspiel zu überzeugen weiß.

Das Baby am Pokertisch

Das Baby am Pokertisch

Erst kürzlich feierte der Pokerstar seinen 50. Geburtstag. Vielleicht verlor er im Zuge der Feier mit seinen Freunden eine Wette, welche den lustigen Aufzug in der Poker Cash Game Runde erklären würde, vielleicht war der Spieler aber auch nur zu einem besonderen Spaß aufgelegt.

Im Vorfeld scheint Hellmuth mit Jessica Dawley auf Shopping-Tour gewesen zu sein, wo neben dem Baby-Kostüm auch eine Toga oder ein lustiger Hut im Gespräch gewesen sein sollen. Für das Babykostüm hatte sich wohl letztendlich Dawley entschieden, denn im Nachhinein postete sie auf Twitter, dass Hellmuth am Pokertisch eine wirklich gute Figur abgegeben habe.

Das Baby am Pokertisch sorgte zumindest für einige Lacher in der Pokergemeinde. Die Fans sind natürlich interessiert daran, wie es zu der lustigen Verkleidungsaktion kam, doch bisher wurde das Rätsel von Seiten Hellmuths noch nicht aufgelöst. Vielleicht handelte es sich bei dem Kostümspaß auch einzig und allein um einen PR-Gag, der im Nachhinein in jedem Fall als gelungen bezeichnet werden kann.