Dealer werden künftig durch Roboter ersetzt

Dealer werden künftig durch Roboter ersetzt

Aktuell handelt es sich noch um eine weit entfernte Zukunftsaussicht, aber vielleicht ist es bald tatsächlich so weit, dass ein Roboter am Pokertisch im Casino als Spielleiter vorzufinden ist.

Die Meldung rund um die Robo-Dealer wurde von einem Roboterhersteller angekündigt. Dieser ist überzeugt davon, dass es bereits im nächsten Jahr zahlreiche seiner Roboter an den Pokertischen geben wird. Durch diese könnte seiner Meinung nach das Spiel nämlich schneller, präziser und günstiger gestaltet werden. Die Roboter seien Lebensecht und würden für die Spieler somit kaum eine Veränderung mit sich bringen. Spieler und Experten haben hierzu jedoch eine andere Meinung. Viele Spieler befürchten, dass die künstliche Intelligenz am Pokertisch dafür sorgen könnte, dass die Spieler sich nicht mehr ins Casino trauen. Ähnlich wie Clowns machen Roboter doch vielen Menschen in der heutigen Zeit noch Angst.

Vorteile eines echten Dealers

Ein menschlicher Dealer bietet den Spielern und auch dem Casino einen klaren Mehrwert, so die Experten. Folgende Faktoren sprechen dafür, die Dealer nicht durch Roboter zu ersetzen, auch wenn die Kosten für Angestellte höher sind als für eine Maschine.

– Gerechtigkeit am Pokertisch nur durch echte Dealer gewährleistet

– facettenreiche Situationen können nur durch Menschen gelöst werden

– Poker ist kein geradliniges Spiel und Roboter können nicht auf jede mögliche Situation programmiert werden

– Croupiers bringen ein tieferes Spielverständnis mit

– Dealer sorgen zudem auch für Spaß und Stimmung am Spieltisch

– menschliche Interaktion würde durch Robo-Dealer mehr und mehr verloren gehen

Bekannte Gesichter fehlen bei der WSOP 2015

Bekannte Gesichter fehlen bei der WSOP 2015

Das Fehlen an den Pokertischen der WSOP 2015 von Phil Ivey ist besonders aufgefallen, denn Ivey gilt in der Pokerszene als bester Pokerspieler. Die Halbzeit der WSOP ist rum, Experten gehen jedoch davon aus, dass Ivey seinen Auftritt bei dem USD 50,000 Poker Players Championship nicht missen wird. Noch besteht für die Fans des Pokerstars also Hoffnung.

Ivey gilt als einzige ernstzunehmende Konkurrenz für Phil Hellmuth in Bezug auf die Gold Bracelets. Ein weiterer Besitzer von immerhin fünf Gold Bracelets, John Juanda, wird aktuell noch an den WSOP Tischen vermisst. Der Besitzer von 10 Gold Bracelets, Doyle Brunson ist bei der diesjährigen WSOP auch noch nicht aufgetaucht, allerdings wurde dieser bereits sehr aktiv beim Cash Game im Bellagio und ARIA gesichtet.

Moneymaker in Las Vegas vermisst

Chris Moneymaker, der als Begründer des Pokerbooms in der Szene bekannt ist, ist bekannt dafür jedes Jahr das Main Event bei der WSOP zu spielen. Dieses Jahr hat der Pokerprofi jedoch noch nicht an einem Bracelet Event teilgenommen. Als HPO Markenbotschafter wird der Spieler dennoch zum Hollywood Poker Open Championship Event erwartet. Weitere Gesichter, wie die von den Pokerspielern Ole Schemion, Philipp Gruissem, Tobias Reinkemeier, Igor Kurganov, Viktor Blom und Tom Dwan werden bei der diesjährigen WSOP 2015 noch vermisst.

Illegales Glücksspiel Poker ist Out!

Illegales Glücksspiel Poker ist Out!

Dies bedeutet nicht, dass keiner mehr Poker spielt, ganz im Gegenteil. Der Zuwachs kann als stagnierend bezeichnet werden, Pokerspieler gibt es weiterhin, nur der Hype ist eben etwas abgeflaut. Nichtsdestotrotz gibt es Experten, die überzeugt davon sind, dass es auch in einigen Jahren noch ausreichend Spieler geben wird, um Turniere wie die EPT und die WSOP auf die Beine zu stellen. Die Pokertische werden wohl nie leer sein, so heißt es bei den Stimmen jetzt.

Das Pokerspiel selber entwickelt sich natürlich gemeinsam mit seinen Spielern selber weiter. Währen Poker als Kartenspiel früher nur in verrauchten und unheimlichen Hinterzimmern, mit dubiosen gestalten gespielt wurde, gibt es Pokerangebote heute fast überall und das in den unterschiedlichsten Varianten. Poker kann sowohl bei Turnieren, in Spielbanken, in Spielhallen und vor allem auch Online gespielt werden. Während früher zum Pokern hohe Einsätze und ein großes Risiko gehörten, spielen die Gamer heute lieber um kleines Geld. So sind Turniere gewünscht, bei denen nur kleine Buy-Ins entrichtet werden. Dies bedeutet natürlich gleichzeitig, dass auch der Preispool nicht mehr so hoch ausfällt wie noch vor Jahren.

Poker ist illegal

In Deutschland ist nach der gesetzlichen Lage das Pokerspiel zu großen Teilen illegal. Auch wenn es legale Angebote gibt, so werden die Spieler mehr und mehr in die Illegalität abgedrängt. Auch gibt es viele Spieler, die zum Zocken ins Ausland gehen, somit gehen Deutschland an dieser Stelle natürlich auch die Einnahmen verloren.

Juristen gehen davon aus, dass es weiterhin so laufen wird wie bisher, die Spieler in die Illegalität abgedrängt werden und der Gesetzgeber wartet, bis der EuGH erneut ein Machtwort spricht. Fraglich hierbei ist natürlich, ob sich dies zum Vorteil der Spieler auswirken wird oder ob es wie meistens offiziell um Spielerschutz und Prävention gehen wird, oder tatsächlich, wie bereits bekannt, um höhere Einnahmen für den Staat.

Schwer verdiente Pokermillionen

Schwer verdiente Pokermillionen

So oder so gibt es jedoch Persönlichkeiten, die mit dem Glücksspiel als Geschäft schon einige Millionen Dollar anhäufen konnten. Die aktuelle Forbes Liste zeigt die reichsten Männer des Landes und hierunter stechen auch einige Kandidaten hervor, die sehr eng mit dem Glücksspiel verbunden sind. Die Liste verfügt über mehr als 370 Ränge und es lohnt sich eine Weile zu suchen, damit die Glücksspielmillionäre letztendlich doch identifiziert werden können.

Ein leichtes zu finden war es jedoch Sheldon Adelson – ein bekannter Name und ein noch bekannterer Mann. Der Unternehmer befindet sich mit seinen 80 Jahren auf dem 11 Rang der Forbes Liste und verfügt über ein Kapital in Höhe von 28,5 Milliarden Dollar. Im Moment macht Adelson vor allem mit seinem geplanten Megaprojekt Eurovegas in Spanien von sich reden. Nachdem die Bauten bereits hätten anfangen sollen, gibt es derzeit ärger mit dem in Spanien geltenden Rauchverbot.

Neben dem Eurovegas Projekt jedoch hat Adelson natürlich noch andere Eisen im Feuer und versucht seinen Gewinn scheinbar weiterhin zu maximieren. Unter Anderem ist der Unternehmer für den Bau verschiedener Sands Resort, wie das Venetian, mit verantwortlich. In den USA gilt Adelson als großer Konkurrenz für das Online Glücksspiel und das trotzdem der Casino Tycoon alleine gegen die Online Macht kämpft.

Adelson hat beim vergangenen Wahlkampf durch Geldspenden in Höhe von 100 Millionen Dollar die Republikaner auf seine Seite gebracht. Für die eigene Sicherheit zahlt der Casinomogul ein Vermögen und gleichzeitig belegt der milliardenschwere Mann einen so hohen Rang auf der Forbes Liste. Wenn man Adelson als Beispiel ansieht, dann sollte man als Unternehmer wohl doch in die Casinobranche einsteigen, vor allem wenn man sieht, wie schön die Sands Aktien gerade momentan steigen.

Neben Adelson haben jedoch auch andere Personen, die mit dem Glücksspiel in Verbindung stehen, einen Rang auf der Forbes Liste erreicht. Auch der Name J. B. Pritzker ist in der Pokerbranche nicht unbekannt, denn durch Investitionen in die Epic Poker League konnte der 48-jährige es auf Rang 166 der Forbes Liste schaffen. Bei Steve Wynn hingegen ist der Name schon Programm, denn der Casinobesitzer betreibt einige Casinos, vor allem in Amerika. Wynn konnte mit seinem Geschäften und der leider eingegangenen Pleite in Verbindung mit PokerStars und dem Black Friday immerhin noch den Rang 184 erreichen und verfügt über ein Guthaben in Höhe von 2,9 Milliarden Dollar.

Doch nicht nur Personen hinter den großen Namen und Casinos konnten es auf die Liste schaffen, auch der Hobby-Highstakesspieler David Einhorn hat einen Rang belegt, wenn auch nur den Ran 371. Der Spieler ist für seine Gewinnspenden bekannt, die er allesamt besonderen Einrichtungen zukommen lässt. Die 1,4 Milliarden Dollar haben ihn jedoch dennoch ein Stück reicher gemacht und ihm einen Platz, neben den Casino Mogulen und anderen Unternehmern, auf der Forbes Liste verschafft.

Tennisstar beim Poker

Tennisstar beim Poker

Der Tennisstar konnte schon auf dem Tennisplatz große Erfolge feiern, dies soll nun in Zukunft an den Pokertischen fortgesetzt werden. Den Erfolg vom Tennisplatz möchte der Star nun auch in ähnlicher Art und Weise beim Pokern erleben und hier gilt es nun die entsprechenden Fertigkeiten zu trainieren, um das eigene Können so weiter auszubauen.

Das Training des Tennisstars wurde per Video festgehalten. Die übungen und das Training am Pokertisch sind für andere Spieler über das Video einzusehen. Bei dem ersten Video trainiert Nadal für das erste Major Live Event. Der Weg bis hin zu diesem Event wurde per Video dokumentiert. Das Event wird noch in diesem Jahr bei der EPT Prag von Rafael Nadal gespielt.

Die Videodokumentation zeigt dem Tennisstar beim Training. Das Pokertraining Nadals ist ganz einfach, er spielt Poker gegen enge Freunde und seinen Couch. Durch das Training im Spiel, sollen die besonderen Skills ausgebaut werden, mit denen der Tennispofi versuchen will, die Gegner auszuschalten und sich selbst zum Gewinn zu spielen. Interviews mit dem Pokerspieler geben den Gamern Aufschluss darüber, wie er sich im Wettkampf verhalten wird.