Deutsches Lottoangebot in Polen

Deutsches Lottoangebot in Polen

Im Kern geht es eigentlich darum, den Markt für private Anbieter zu öffnen. Würde eine bundesweite Marktöffnung durchgesetzt, dann würde dies auch das Lottomonopol angreifen. Die Chefin des Deutschen Lotto- und Totoblocks, Marion Caspers-Merk, kündigt nun an das Geschäftsfeld zu erweitern und sich als erfahrener Anbieter das Lottomonopol für Polen zu sichern.

In Polen war erst am Jahresanfand die Rede davon, dass das Online Glücksspiel vor Ort reguliert werden soll. Von Seiten des Deutschen Lotto- und Totoblocks ist es nun geplant, sich vor Ort das Lottomonopol zu sichern. Für polnische Lotterieanbieter würde dies bedeuten, dass sie vom Markt verdrängt würden. Für den Anfang soll das deutsche Lottoangebot, bestehend aus Lotto, Toto, dem Eurojackpot, den verschiedenen Zusatzlotterien und Keno, erst einmal nur in der Online Variante angeboten werden. Hierfür bietet sich die neu designte Webseite sehr an, auf die Caspers-Merk besonders stolz zu sein scheint.

Verhandlungen laufen bereits

Für die Realisierung dieser Pläne sind noch einige vertragliche Regelungen offen. So soll Caspers-Merk bereits in direkten Verhandlungen stehen, bei denen es schon um Details wie die Einführung des deutschen Lottoangebots in Polen geht. Neben der Erweiterung des Monopols würde das Lottomonopol in Polen außerdem bedeuten, dass Deutschland und Polen näher zusammenrücken würden.

Wenn das Online Angebot dann vor Ort erfolgreich ist, ist es außerdem geplant, die deutschen Lotto-Annahmestellen auch in Polen anzubieten, so dass Lotto vor Ort sowohl online als auch mit dem Ausfüllen von Scheinen und Abgeben bei entsprechenden Einrichtungen in der offline Variante angeboten werden würde.

Diesjährige EM gibt Sportwetten Auftrieb

Diesjährige EM gibt Sportwetten Auftrieb

Diese möchten den Zufall auszutricksen, da man via große Monitore in den Räumen der Buchmacher Statements von Kennern mitverfolgen und Resultate und Aufstellungen der Mannschaft auswerten kann. Der berühmte Torwart Oliver Kahn sagte zum Match des Polenteams, dass sie gute Karten haben, denn für sie ist es ein Heimspiel und in der Mannschaft sind drei Fußballer aus Dortmund zu finden.

Die Optionen sind hier zahlreich gestreut. Große sportliche Events, zu denen auch die EM gehört, bringen einen regen Betrieb in die Wetteinrichtungen. In privater Runde werden ebenfalls Wetten und Spekulationen angestellt. Auch die Wettbetreiber mit staatlicher Zulassung verbuchen mehr Zulauf, dabei ist es unerheblich, ob dies im Netz oder in den inländischen Casinos der Fall ist.

Wenn man sich den Betrieb in den Wetteinrichtungen näher zu Gemüte führt, dann stellt man fest, dass besonders Gäste männlichen Geschlechts an den Tischen zu finden sind und die großen Monitore nicht aus den Augen lassen. Hier stehen immer neue Wettraten; dies ist nicht auf Fußball beschränkt, sondern auch auf andere Events im sportlichen Bereich.

Daher kann man sich gut ausmalen, was in den Wetteinrichtung passierte, als das vieldebattierte Spiel der Deutschen gegen die Griechen stattfand. Wettende mit viel Mut wetteten mit 1:11 auf die Griechen, denn bei Insidern war die griechische Mannschaft ein absoluter Geheimtipp.

Fest steht aber, dass die Wettenden das Spiel gebannt mitverfolgten und als die Griechen zu Beginn der 2. Halbzeit den Ausgleich machten, wurden die Wettenden richtig lebendig. Manche der Wettenden sprachen sich wiederum dafür aus, dass die Griechen gewinnen oder dass in nächster Zeit ein Tor seitens der Griechen fallen würde.

Die griechische Mannschaft ist aber aus der EM ausgeschieden, da sie in der 2. Halbzeit von den Deutschen geradezu überrollt wurde. Die deutsche Mannschaft hätte eventuell noch mehr holen können, wenn nicht so viele Fehler beim Abspiel passiert wären. Doch der Endstand 4:2 für die Deutschen ist sehr ordentlich.

Nun wird die deutsche Mannschaft im Halbfinale auf Italien treffen. Man darf gespannt sein, wer ins Finale einziehen darf.

"Betsson" erhält begehrte Glücksspielauszeichnung

"Betsson" erhält begehrte Glücksspielauszeichnung

Das Preiskomitee kürte das Unternehmen "Betsson" zum Sieger in der Sparte für den besten Betreiber von Sportwetten im Netz für dieses Jahr. Eine Nominierung hatten auch "Bet365", "Betfair" und auch "Unibet".

Das Komitee rechtfertigte seinen Entschluss mit dem exzellenten Engagement des Siegers, was die Zahl der Kunden, des Einfallsreichtums des Angebots für Wetten, die Güte den Kundenservices und das Marketing des Produkts angeht. Hinzu kamen noch Freundlichkeit für die Benutzer und das Wachstum.

Diese Auszeichnung wird seit 2007 an Unternehmen im Bereich des Glücksspiels vergeben und ist heiß umkämpft. In den unterschiedlichen Sparten haben virtuelle Casinos und auch die Produzenten der passenden Software, sowie die Anbieter von klassischen Spielbanken Platz.

Die eingegangenen Nominierungen wurden von einem Preiskomitee im Hinblick auf Verschiedenes unter die Lupe genommen. Bei einem Event in der britischen Hauptstadt fand die Verleihung statt. Es fanden sich mehrere Sieger und der Gewinn der Veranstaltung kommt an Leukämie erkrankten Kindern und "Care International" zugute.

Der Leiter von Sportwetten bei "Betsson" war sehr froh und er sagte, dass dies eine spannende Sache gewesen sei und er sich darüber freut, dann sein Unternehmen das Rennen gemacht hat. Er geht davon aus, dass der Erfolg auf der Oberfläche für Wetten im Live-Modus basiert, mit der sich das entsprechende Angebot rund um 200 Prozent gesteigert hat.

Dies ist seiner Meinung nach ein aufregender Preis, mit dem ein neues Jahr für Sportwetten beginnt. Die "Australien Open" und die EM in Handball sind zwar schon vorbei, doch es stehen noch die der "Africa Cup" im Fußball und die EM in Polen und der Ukraine in diesem Sport sowie die Olympischen Spiele in der britischen Hauptstadt an.

Im Zuge dieser interessanten Veranstaltungen wird das Unternehmen laut der Aussage des Chefs wieder beweisen, wieso es die Nummer Eins unter den Betreibern für virtuelle Sportwetten ist.

Online Glücksspiel ist nicht jedermanns Sache in Europa

Manche der größeren Staaten in Europa wollen das Online Glücksspiel rechtmäßig machen, auch die Bundesrepublik gehört dazu. Weitere Nationen in Europa wurden Gesprächsthema, da sie versuchten, das virtuelle Glücksspiel zu verbannen.

Die Legislative der Insel Zypern ist aktuell bemüht ein Gesetz, welches das virtuelle Spielvergnügen abschaffen soll, durch das Parlament zu bringen. Die Exekutive trug dazu ihren Teil bei und machte den Anbietern das Leben schwer.

Erst kürzlich wurden drei dieser Lokalität von der Polizei unter die Lupe genommen. Einer zyprischen Tageszeitung zufolge konfiszierte man hierbei Computerequipment und Eigentumsdokumente. Der Justizminister der Insel erklärte, dass schon einige Monate zuvor Warnungen in Bezug auf die Durchsuchungen ausgesprochen worden seinen.

Er erwartet, dass das Parlament das Gesetz in Bälde absegnen wird, so dass die Polizei weiterhin tätig bleiben kann. Die Regierung von Polen will kein Online Glücksspiel zulassen und machte eine gesetzliche änderung bekannt, die jede Art von Online Glücksspiel mit Ausnahme von Wetten strikt untersagt.

Man will hier auch härtere Sanktionen in Bezug auf unrechtmäßige Betreiber und solche ohne Zulassung sowie gegen Personen die den Zugang zu diesem Vergnügen vereinfachen oder dazu aufrufen, durchboxen.

Ein Mitglied der Regierung gab den Medien preis, dass dieser Plan schon im Juni 2011 ausgeführt werden soll. Das Land verbot vor zwei Jahren als erster Staat das virtuelle Glücksspiel und in diesem Jahr zog man in Erwägung eine Internetzensur zu etablieren, dies wurde wegen des folgenden Widerstands auf internationaler Ebene nicht durchgesetzt.

In den Niederlanden machte die neue Regierung klar, dass sie im Kontrast zu den vorher erläuterten Vorgaben vorhaben, das virtuelle Glücksspiel zu strukturieren und zuzulassen. Parallel dazu will man jede unrechtmäßige Seiten und solche ohne Konzession, die sich auf dem niederländischen Markt tummeln, bestrafen.

Der Justizminister soll öffentlich gemacht haben, dass die Geldinstitute im Land in Kürze eine Black List aller unrechtmäßigen Internetseiten für Online Glücksspiel bekommen soll, sodass sie in der Lage sind, Überweisungen abzulehnen. Wer auf dieser Liste steht wurde noch nicht bekannt.

Neues Gücksspielgesetz in Polen

Century Casinos ist dreißigprozenitger Teilhaber an Casinos Polen Ltd. und somit Teilhaber an sieben Volkskasinos und einem Spielautomaten Casino in Polen. Durch ein neues Gesetz wird sich im kommenden Jahr jedoch viel ändern, denn das neue Gesetz sieht vor, dass alle Lizenzen für Spielautomatenhallen und alle Automaten mit geringem Einsatz außerhalb der Casinos auslaufen.

Etwa 250 Spielautomatenhallen und damit über 10.000 Spielautomaten werden im Laufe der nächsten sechs Jahre außer Betrieb genommen. Künftig sollen Speilautomaten aussschließlich in Casinos, maximla 70 pro Standort, aufgestellt werden dürfen.

Das neue Glücksspielgesetz erlaubt des weiteren Casino Lizenzen mit einer Laufzeit von sechs Jahren und sieht zusätzlich eine Erhöhung der Glücksspielsteuer von 45% auf 50% vor. Erhöht werden auch alle anderen Gebühren im Glücksspielsektor. Auch das Pokerspiel wird mit Ausnahme von speziell organisierten Poker Wettbewerbern nicht mehr erlaubt sein.

Das polnische Verfassungsgericht wurde aufgrund von formellen und inhaltlichen bedenken eingeschaltet, somit ist das neue Gesetz verfassungsgemäß und eine änderung des bestehenden Gesetztes problemlos möglich.

Century Casinos ist ein internationales Casino Unternehmen mit Hauptsitz in Delaware in den USA. Unter anderem betreibt die Gesellschaft das Womacks Casino & Hotel in Cripple Creek, Colorado, das Century Casino & Hotel in Central City, Colorado und das Century Casino & Hotel in Edmonton, Kanada. Fünf weitere Casinos betreibt die Gesellschaft ausserdem an Bord der Luxus Kreuzfahrtschiffe Silver Cloud, Regatta, Insignia, Nautica und Mein Schiff.

Das Unternehmen hält über die österreichische Tochtergesellschaft Century Casinos Europe GmbH 33,3 Prozent der Anteile an der polnischen Verwaltungsgesellschaft Casinos Poland Ltd. Durch die Frima wurde die Erneuerung angeregt und von den anderen Teilhabern akzeptiert. Es bleibt abzuwarten was die änderungen für die Casino Landschaft in Polen und vor allem für die Spieler zu bedeuten haben.

So wenig Nachteile wie möglich sollen für die Spielercommunity entstehen, darüber sind sich die Beteiligten sicher. Unangetastet sollen vorallem Pokerturniere wie die ETP bleiben. " Es geht uns um eine Eindämmung des illegalen Glücksspiels und um eine Verbesserung des Spielklimas. Wir stehen mit den Betreibern der Casinos in engem Kontakt, um auch wirtschaftliche Einbußen für die Gesellschafter zu verhindern.", so ein Sprecher des polnischen Verfassungsgerichtes.

Der Sprecher versicherte, dass man das neue Gesetz so verfassen werde, dass alle Beteiligten zufrieden sind, besonders im Hinblick auf die stark kritisierten neuen Verordnungen in anderen Staaten, wie Italien oder Deutschland. Ausserdem beabsichtigt das polnische Verfassungsgericht sich an die Eu-Richtlinien zu halten, bis dato haben viele andere Staaten diesen Aspekt großzügig ignoriert.