Neues Spiel kommt aus dem Saarland

Herr Ertle hat sein individuelles Pokerspiel geschaffen. Bei dem Spiel "Draw Holdem" ist es möglich, die Karten häufiger zu tauschen, was ein höheres Preisgeld und mehr Spannung zur Folge hat.

Doch dies in den Casinos an den Mann zu bringen dürfte nicht so leicht sein. Er war zuerst Verkäufer für Tierzubehör, dann entwarf er russische Reklame für Handyklingeltöne und jetzt hat er ein neues Pokerspiel geschaffen.

Der 29 Jahre alte Mann mit BWL-Diplom hat sich die Frage gestellt, wer beim Pokern am meisten Geld mit nach Hause nehme und ist zu dem Schluss gekommen, dass es die Casinos und die Entwickler sind. Herr Ertle hat rund ein halbes Jahr experimentiert, bis sein Spiel da war.

Es ist eine Kombination aus Draw Poker und Texas Hold em. Der Betriebswirt spielt seit rund 5 Jahren Poker doch an den herkömmlichen Versionen stieß er sich. Man musste hier lange auf brauchbare Karten warten und die schlechten Karten sind eindeutig in der überzahl.

In seiner Variante spielt man mit zwei Karten Poker und diese kann man, wenn man eine Gebühr bezahlt alle zwei, drei Runden austauschen, wobei die Gebühr gleich des Potbetrags ist. Die Konsequenz ist hier, dass dieser infolge des Tauschs ziemlich rasch in die Höhe schnellt und man häufiger spielt.

Zudem haben die Spieler hier mehr Gelegenheiten, den Verlauf des Spiels zu beeinflussen. Der Kneipenbesitzer Schmitz nutzt dieses Spiel schon seit einem Vierteljahr und findet es besser und rentabler als das normale Texas Hold em. Nach seiner Meinung müsse man nicht mehr so lange auf die Rückgewinnung seines Geldes hoffen, zudem habe "Draw Hold em" einen größeren Spannungseffekt.

Das alles ist sehr gut, doch Herr Ertle möchte sein Spiel auch in den Casinos etablieren und dies sei die Crux. Er sagt, dass die aktuellen Angebote der Casinos viel Anklang fänden, da stelle sich schon die Frage, warum man etwas ganz Neues anbieten solle. Seine Erfindung habe zwar schon Fans, aber sei nun mal nicht für jeden etwas.

Der Vize-Geschäftsführer der Spielbank in Saarbrücken hat sich diese Erfindung mit Fachleuten einmal näher betrachtet und kam zu dem Schluss, dass es eine interessante Version sei, doch der Geschäftsmann findet, dass der Pot sehr schnell sehr hoch werde und somit auch das Geld der Spieler schnell flöten gehe.

Das Spiel sei für die Kundschaft der Spielbank nicht passend, befand der Geschäftsführer. In der Spielbank in Neunkirchen möchte man Ertles Erfindung aber ausprobieren und man wollte laut dem Zuständigen für die Pokeraufsicht den Spieler die Entscheidung überlassen, ob das Spiel Anklang findet oder nicht.

Wann dies getestet wird, ist noch nicht klar. Ertle, der als Projektmanager bei einer Eventagentur arbeitet, hat bereits Verhandlungen mit österreichischen und schweizerischen Casinos begonnen. Er möchte seine Erfindung vorerst fest in einer Spielbank unterbringen. Wenn dies Geld bringe sei es gut, und wenn nicht, dann auch, so Herr Ertle.

Spannendes aus dem schönen Spanien

Die siebte Runde der European Poker Tour in Barcelona begann vor kurzem mit zahlreichen Neuerungen in der katalonischen Stadt. Das Grand Casino Barcelona bietet aufgrund der stark angewachsenen Teilnehmer und vielen neuen Nebenevents nicht mehr genügend Platz.

Deshalb wechselt man seit sechs Jahren erstmals in einen neuen Standort, dem Ballsaal des Hotel Arts. Hier haben nun maximal 1.000 Spieler die Chance mit dabei zu sein und dies werden sie sich nicht zweimal sagen lassen.

Die Hauptänderung sollte für zahlreiche Spieler am reizvollsten sein, nämlich die Reduzierung der Teilnahmegebühr um 3.000 Euro auf 5.300 Euro. Diese sollte die Pokertische gut bestücken.

Nach dem allerersten Tag, der mit über 260 Poker Spielern begann fand man viele neue Spieler aber auch alte Bekannte wie Ville Wahlbeck, Darus Suharto, Arnaud Mattern, Alexandre Gomes, Lex Veldhuis, Ruben Visser, Matthias de Meulder, Richard Toth, Nuno Coelho, Henrique Pinho, Marcin Horecki, Andre Akkari, Michael Keiner und Darus Suharto, der vor zwei Jahren bei den November Nine bei der WSOP dabei war.

Zum Ausklang eines sehr spannenden Poker Abend waren noch rund 140 Spieler da, die es in die zweite Runde der PokerStars EPT in Barcelona geschafft hatten.

Chipleader ist Loic Sa (FR) mit klarem Abstand auf Yann Dion (CND) und Claudio Piceci (ITA). Die änderung dieser Tour stieß bei den Spielern auf große Resonanz und die European Poker Tour in diesem Jahr wird ein interessantes Ereignis werden, dass noch lange in aller Munde sein wird.

Das große Glück eines jungen Mannes

Herr Eiler hat möglicherweise einen bevorzugten Reiseort namens Wien. Der junge Mann aus Deutschland ging aus der European Poker Tour in Wien als Sieger hervor und ergatterte hierbei 700.000 Euro.

Der Bewohner von München konnte am Ende der Veranstaltung mit einem Nut Flush aufwarten und konnte von seinem tschechischen Gegner nicht mehr ausgebootet werden. Eigentlich hatte man damit gerechnet, dass Herr Negreanu aus Kanada vom Team PokerStars Pro den Pot holen würde, doch er machte nur den vierten Platz.

Der Erfolg von Herrn Eiler schlug auch deshalb wie eine Bombe ein, da er das Spiel besonders beim Online Poker erlernt hatte und vom Pokern im echten Casino nicht viel wusste. In Las Vegas sei es ihm nicht einmal gestattet, ein Casino zu betreten, so die Veranstalter, da er erst 20 Jahre alt sei, er müsse sich noch ein Jahr gedulden.

Herr Hruby von PokerStars Pro machte den zweiten Platz. Er verfügte zum Ende über eine paar Zweien und ihm hätte ein Full House gefehlt, um alles noch einmal zu drehen, doch er schaffte dies nicht.

Er erhält eine stolze Summe von fast einer halben Million Euro. Den dritten Platz machte Herr Nanos aus Griechenland, er ist auch bei PokerStars dabei und bekam über eine Viertelmillion Euro.

Dieses Resultat kann sich für Deutschland sehen lassen, denn der sechste Platz mit 105.000 Euro und der siebte Platz mit 76.000 Euro wurden von zwei deutschen Bürgern belegt, die es so unter die letzten Acht des letzten Tages schafften.

Auch für die österreichische Hauptstadt war das Turnier sehr positiv. Seit sechs Jahren hatte die EPT nicht mehr in Wien stattgefunden und diesmal waren Spieler und die Organisatoren derart begeistert, dass man schon darüber nachdenkt ob die Stadt nicht auch im kommenden Jahr ein Schauplatz des Turniers werden soll.

Es tut sich was im Internet

Online Poker wird schon lange als eine der erfolgsträchtigsten und einträglichen Aktionen in der Branche des Online Glücksspiels angesehen. Tagtäglich melden sich viele Millionen Spieler weltweit an, um hohe Beträge auf Seiten für Online Casinos und Online Poker zu ergattern und um mit- oder gegeneinander zu zocken.

Obwohl die ganze Branche floriert, existiert doch ein Anbieter von Online Glücksspiel, welcher sich von allen anderen abhebt. PokerStars ist die unangefochtene Nummer Eins, was die Beliebtheit angeht und hat nun einen weiteren Rekord zu verbuchen.

Am 22. September wurde bei dem Unternehmen die 50billionste Poker Hand ausgespielt. Einen Monat vor dem bahnbrechenden Rekordereignis machte PokerStars mit einer Promotion und der Auslobung eines großen Geldgewinns Werbung hierfür.

Zahlreiche Spieler wollten diese Summe ihr Eigen nennen. Zu dieser Zeit, als die 50billionste Poker Hand ausgespielt wurde, befanden sich auch mehr als 200.000 Spieler an über 30.000 Pokertischen im Netz. Der Glückspilz befand sich am Ornamenta-Tisch und heimste 56.000 Dollar ein. Die restlichen fünf Spieler am Tisch erhielten auch je bis zu 3.000 Dollar.

Ihre eigenen Gewinnbeträge orientierten sich an der Anzahl ihrer Treuepunkte. Die Promotion hat mit Sicherheit dabei geholfen, dass die ganze Industrie des Online Pokers in dieser Phase eine hohe Zahl an Zugriffen verbuchen konnte.

Aktuellen Analysen von Poker Scout zufolge kann sich PokerStars über einen starken Zuwachs an Besuchern von 9 Prozent freuen. Im Großen und Ganzen kletterten diese Zahlen in Bezug auf Poker Seiten um 1,7 Prozent nach oben.

WSOP Europe hält Bracelet bereit

Die Mienen der Fans der World Series of Poker sind düster. Denn sie müssen sich noch bis November gedulden, bevor das Finale der WSOP stattfindet. Erst dann sitzen die "November Nine" am Finaltisch und pokern um den Pot.

Doch es gibt noch eine europäische Version der WSOP, der zwar noch nicht viel Beachtung entgegengebracht wird, die aber einen Blick und eventuell auch eine Reise dorthin lohnt. Zwei Wochen lang, vom 14. bis zum 28. September 2010 findet die WSOP Europe im Casino at the Empire in der britischen Hauptstadt statt.

Bislang fang der europäische Event wenig Anklang, doch ungeachtet dessen werden wieder Spieler aus aller Herren Länder kommen, denn immerhin gibt es hier ein Bracelet zu gewinnen. Vom 14. September an wird fünf Tage lang in London gepokert, los gehts mit einem Limit Hold em Shorthanded Event für 2.500 britische Pfund. Am 16. September findet das Pot Limit Omaha Turnier für 5.000 Pfund statt.

Die größte Veranstaltung dieses Turniers ist aber das 1.000 Pfund No Limit Hold em, für welches die Veranstalter ganze fünf Tage vorgesehen haben. Drei Tage hiervon sind Starttage. Mithilfe unterschiedlicher Satellite Turniere kann man die Qualifikation für diesen Event erlangen.

So spielt beispielsweise die Poker Bundesliga um die Teilnahme an diesem Turniere und auch viele Online Pokerräume halten Gewinnpakete, wozu auch Freerolls gehören, bereit mit denen man die Möglichkeit hat, sich zu qualifizieren.

Wer es sich leisten kann und wer mehr Geld im Falle eines Gewinns mit nach Hause nehmen will, der ist bei dem neuem High Roller Heads-up Event an der richtigen Adresse. Hier muss das Poker Portemonnaie aber besonders gut bestückt sein, den die stolze Teilnahmegebühr liegt bei 10.000 Pfund.

Aber auch die Teilnahmegebühr des Main-Events liegt bei 10.000 Pfund. Der Beginn ist am 23. September dieses Jahres. Es findet sechs Tage lang statt, wovon 2 Tage Starttage sind. Im letzten Jahr setzte sich Barry Shulman im Heads-up gegen Daniel Negreanu durch. Aber für Deutschland ging man nicht mit leeren Händen nach Hause.

Der beste Deutsche bekam den 21. Platz und noch stattliche 26.000 Pfund dazu. Wer noch beim Turnier mitmachen will, der sollte sich beeilen. Bereits seit längerem läuft die Vorabregistrierung, die Satellites, die momentan auf unterschiedlichen Plattformen beim Online Poker gespielt werden, kommen in Kürze in die entscheidende Phase.