Versteuerung von Sportwetten-Gewinnen

Versteuerung von Sportwetten-Gewinnen

Die Versteuerung richtet sich nach der Regelmäßigkeit des Spielens. Wenn Gelegenheitsspieler einmal einen großen Gewinn abräumen, dann muss dieser nicht versteuert werden. Wenn die Sportwetten jedoch dazu dienen, um sich selbst den Lebensunterhalt zu sichern, es sich demnach bei den Spielern um professionelle Sportwetter handelt, so sind die Gewinne aus den Sportwetten für die Spieler steuerpflichtig.

Von Seiten des Finanzamts wird demnach zwischen Hobby- und Profi-Spielern unterschieden. Wenn ein Hobby-Wetter jedoch den Gewinn nutzt, diesen wieder einsetzt und daraus ein erneuter Gewinn resultiert, so muss dieser an dieser Stelle auch versteuert werden.

Nach der veränderten Gesetzgebung aus dem Jahr 2012 müssen grundsätzlich alle Gewinne aus Sportwetten zu fünf Prozent versteuert werden. Hier sind allerdings die Wettanbieter in der Verantwortung. Für die Spieler bedeutet dies, dass die Gewinne zwar weiterhin grundsätzlich steuerfrei bleiben, jedoch gibt es bei manchen Anbietern die Regelung, dass bereits fünf Prozent der Einsätze als Versteuerung von Seiten der Anbieter einbehalten werden.

Andere Anbieter übernehmen die Versteuerung selbst, sodass die Spieler sich weiterhin über steuerfreie Gewinne freuen können. Durch die Gesetzgebung gab es bereits einige Anbieter, die sich vom deutschen Markt zurückgezogen haben, andere wiederum haben eine annehmbare Lösung für die Besteuerung von Sportwetten gefunden.