Geplante Luxusyacht mit dem Namen "Streets of Monaco"

Die Straßen von Monaco gekoppelt mit dem schillernden Anblick von Las Vegas – dies soll der Stil werden, mit dem das künftige Luxusschiff "Streets of Monaco" bisher geplant wird. Gebaut wird der Luxusliner erst nach Auftrag, doch das Konzept steht bereits. Das im Casinostil designte Schiff, wird neben der Größe einige luxuriöse Highlights zu bieten haben.

Um das außergewöhnliche Konzept realisieren zu können, bedarf es jedoch einen Käufer mit ausreichenden finanziellen Mitteln. Das Projekt wird Millionen beanspruchen, um den Plänen gerecht zu werden. Der Entwurf der Yacht stammt von Yacht Island Design in Zusammenarbeit mit den Schiffdesignern von BMT Nigel Gee Ltd. Die technischen Details des Schiffes sind die Länge von 155 Metern und die Fahrtleistung von 15 Knoten, welche umgerechnet etwa 27,8 km pro Stunde sind.

Der Plan für das Luxusschiff ist gemacht, doch sollte es zum Bau kommen, würde der Käufer ein gewisses Mitspracherecht zugesagt bekommen. Bisher sind an Deck Tennisplatz, Hubschrauberlandeplatz, ein Strand und die standardmäßige Luxusausstattung eingeplant.

Weitere Highlights sind die Beiboote, die für andere Personen selbst schon fast Yachten sind, ein U-Boot und eine Kartbahn. Die Dimensionen lassen erahnen, wie viel Budget für den Bau der Yacht eingeplant ist. Der künftige Käufer soll für die Umsetzung des Konzepts 1,1 Milliarden Dollar bezahlen.

Bei diesem stolzen Preis haben die Konzeptionierer sich auch bei der Inneneinrichtung nicht lumpen lassen. Insgesamt stehen den künftigen Gästen 445 Quadratmeter im Inneren der Yacht zur Verfügung. Hier sollen insgesamt 7 Gästesuiten eingebaut werden. Die Suiten wiederum sollen Ankleidezimmer, Baderaum und einen Balkon mit Ausblick auf das Meer beinhalten.

Das Atrium bildet das Zentrum im Inneren des Schiffes und soll eine designerische Glanzleistung werden. Wenn das Schiff tatsächlich gebaut wird, dass wird es auf dem Markt einzigartig sein. Die Thematik der Straßen von Monaco zieht sich durch das ganze Schiff und es würde in prachtvollem und einzigartigem Glanz erstrahlen.

Spielhallen Epidemie in München

In München ist das aus dem Boden schießen von Spielhallen in der heutigen Zeit nichts Ungewöhnliches mehr. Sobald Geschäfte frei werden reißen sich die Betreiber von Spielhallen um die frei gewordenen Räumlichkeiten.

Bereits bestehende Spielhallen im westlichen Teil Münchens sollen nun den Rahmen für das eventuell künftige Megaprojekt in der Hansastraße bzw. Westendstraße darstellen. Passanten die dort entlang gehen, sehen neben den riesigen Werbeplakaten mit Werbung für bestehende Spielhallen einen großen Komplex, in dem sich teilweise bereist Spielhallen befinden und wo es ausreichend Platz gib, um das Mega Spielhallen-Projekt in diesem Gebiet zu realisieren.

Die Werbeplakate in der Umgebung sind eindeutig: sie werben dafür, dass die Passanten die bestehenden Spielhallen besuchen und ihr Glück herausfordern sollen. Neben den Plakaten und Werbebannern, sollen auch die Öffnungszeiten zum Teil rund um die Uhr die Anwohner, Spaziergänger und Passanten zum Besuch in den Spielhallen einladen. Sollte das neu geplante Spielparadies dazu kommen, dann würde der gesamte Komplex auf einer Fläche von weit über 2000 qm den größten Komplex überhaupt in München darstellen.

Die Bewohner der Region und auch die Bezirksleiter sehen den Plänen skeptisch entgegen. Seit einigen Jahren ist es in München so, dass die Spielhallen nur so aus dem Boden schießen.

Noch spricht keiner von einem überangebot, jedoch könnte es sich mit der Zeit in diese Richtung entwickeln. Die Gefahr wird vor allem in der Spielsucht gesehen. Bei einem unkontrollierten Angebot, können die Kontrollen nicht mehr so verschärft gemacht werden und das Spielsuchtpotential steigt zunehmend an.

Das Projekt selbst wird trotzdem von einigen Experten bestaunt. Der Standort und die Kombination aus den rieseigen Spielhallen, wäre ein einmaliges Projekt mit guten Umsatzaussichten, aus Sicht der Unternehmer. Bisher haben die Betreiber jedoch noch nicht alle Genehmigungen, da die Ausmaße und die Anzahl der Automaten aus Präventionsgründen und Jugendschutzgründen noch ziemlich bedenklich sind. Der Standort selbst bietet jedoch gute Voraussetzungen für die Eröffnung einer weiteren Spielhalle.

Endemol will hoch hinaus

Der namhafte Fernsehproduzent von Sendungen wie "Deal or no Deal" und "Big Brother" hat nun auch vor, mit neuartigen Casinospielen auf dem Online Glücksspielmarkt zu punkten.

Das Unternehmen will eine komplett neue Art von Spielen, die nach den Informationen des Unternehmens diese Industrie neu beleben sollen, auf den Markt bringen.

Man will hier neue Ideen mit Popkultur verbinden. Der Chef für die frisch eingerichtete Abteilung im Bereich Online Glückspiel ist fest davon überzeugt, dass die neuen Spiele auf dem Markt gut ankommen werden. Die erfolgreichen und bekannten Sendungen will man im World Wide Web übertragen.

Hier setzt man besonders auf die Popularität der schon vorhandenen Sendungen. Sie sollen auch die Internet- Community zu Fans machen. Das Unternehmen will aber nicht nur die hauseigenen Sendungen online stellen sondern parallel dazu Spiele dritter Anbieter mit ins Programm einbinden.

Es hat den Anschein, dass Endemol mit einer gut strukturierten Methode auf dem Glücksspielmarkt Fuß fassen möchte. Mit dieser Vorgehensweise haben auch die großen Markenkonzerne viel Erfolg in dieser Industrie.

Der erste Kontakt mit der Branche Online Glücksspiel fand im Mai 2010 statt. Endemol machte während der Zusammenarbeit mit dem Online Casino 888 manche Erfahrung in dieser Industrie in Italien.

Endemol stellt dem Online Casino seine Spiele "Deal or No Deal" sowie "Big Brother" bereit. Dies hat für die beiden Unternehmen noch mehr Bekanntheit und einen exzellente Stellung auf dem europäischen Glücksspielmarkt zur Folge.

Hollywood zu Gast im österreichischen Pasching

Die Hollywoodaktrice Demi Moore und ihr 15 Jahre jüngerer Partner Ashton Kutcher zählen zu den bekanntesten Prominentenpaaren in der Branche. Sie geraten immer wieder in den Mittelpunkt des Geschehens, aufgrund ihres Alters.

Das stellt man sich die Frage, ob er sie mit einer jüngeren Frau hintergeht und ob sie sich für ihn die Falten entfernen lässt. Wenn man das Paar genauer unter die Lupe nehmen will, kann man dies am 29.10. dieses Jahres im Concord Card Casino in Pasching tun. Hier spielen die beiden Pokerfans für eine gute Sache am Pokertisch.

Für das Paar ist dies der erste gemeinsame Auftritt in der Öffentlichkeit in Österreich. Dieser muss natürlich angemessen begonnen werden. Zusammen laufen sie über den roten Teppich, wo man Fotos schießen kann und die Fans die Schauspieler hautnah erleben können. Danach gibt es eine Talkshow mit dem Paar, bei der mehr man mehr über sie in Erfahrung bringen kann.

Damit das leibliche Wohl für alle gewährleistet ist, findet bei der Wohltätigkeitsveranstaltung selbstredend ein elegantes Abendessen mit Champagnerempfang statt.

Auch hier werden neben dem Hollywoodpaar noch mehr internationale und nationale Stars erwartet. Doch der Höhepunkt ist, wie könnte es anders sein, das Poker Turnier, zu dem parallel noch eine Wohltätigkeitsveranstaltung abgehalten wird.

Hier kommen auch persönliche Gegenstände des Schauspielerpaares unter den Hammer und das Geld, dass aus der Aktion und dem weiteren Ablauf des Abends zusammenkommt, wird für wohltätige Zwecke genutzt werden, so auch der DNA- Foundation, die von dem Paar ins Leben gerufen wurde. Sie unterstützt auf der ganzen Welt Projekte gegen Ausbeutung, Kinderarbeit, Obdachlosigkeit und moderne Sklaverei.

Wenn man mit dem Paar und der anderen Prominenz Poker spielen möchte, dem ist geraten, für das Satellite, das am 9. Oktober im Concord Card Casino abgehalten wird, eine Karte zu ergattern.

Das gesamte Paket, um das sich das Satellite Turnier dreht, beinhaltet Preise in Höhe von über 10.000 Euro. Der erste Preis ist eine Teilnahme am Poker Turnier am 29.10. zusammen mit Ashton Kutcher, Demi Moore und weiteren Prominenten.

Der zweite Preis ist ein Luxus-Smoking oder ein elegantes Abendkleid von Escada. Eine Armbanduhr von Cartier stellt den dritten Preis dar. Die Teilnahme am exklusiven Galadinner mit den Prominenten ist der vierte Preis. Wenn man hier unbedingt dabei sein will, sollte rasch reagieren.

Die Registrierung für das Satellite-Turnier ist schon im Gange und Teilnahmegebühr beträgt 58 Euro. Dies ist für die Preise wirklich ein Schnäppchen. Mehr Informationen findet man auf der Seite des Concord Card Casinos in Wien.

Gehört man zu dem Glückspilzen und hat einen Turnierplatz erhalten, sollte man sich warm anziehen, denn beide sind sehr gut im Pokerspielen. Ashton Kutcher hat das Spiel nicht umsonst bei der Poker Größe Annie Duke erlernt.