Hollywood am Pokertisch

Hollywood am Pokertisch

Bei der Prominenz aus Hollywood dient das Pokerspiel wohl in erster Linie der Unterhaltung, daher sind bei der Prominenz kaum Pokerstars dabei. Nichtsdestotrotz schaffte es Kevin Pollack zum Beispiel zum Main Event und legte hier einen Deeprun hin.

In Hollywood scheint es gleichzeitig auch wahre Pokergrößen zu geben. Der wohl bekannteste Pokerfan aus Hollywood ist Oliver Hudson. Für seine Pokerleidenschaft bekannt ist auch der Schauspieler Ben Affleck. Neben seinen Filmrollen in dem Film Rounders, bei dem Poker thematisiert wurde, spielt der Schauspieler auch privat gerne einmal eine Pokerpartie. Im Jahr 2004 gewann Affleck sogar die California State Poker Championship. Der Schauspieler gewann bei diesem Turnier unter Anderem gegen Amir Vahedi und John Esposito und konnte sich eine Gewinnsumme in Höhe von Dollar 356.400 sichern.

Ehemalige Pokerspieler aus Hollywood

Heute kann Jennifer Tilly als ehemalige Pokerspielerin bezeichnet werden, denn aktuell erreicht sie weniger durch das Pokern und mehr durch ihre Schauspielkunst mehr und mehr Bekanntheit. Im Jahr 2005 jedoch gewann die Schauspielerin das WSOP Ladies Event und sahnte eine Summe in Höhe von $158.335 ab. Bekanntheit durch Poker erlangte auch Molly Bloom. Molly organisierte Pokerabende für VIP-Spieler aus Hollywood. Hier nahmen Stars wie Toney Maguire, Ben Affleck und Leonardo DiCaprio an den Highstakes-Pokerpartien teil.

Kevin Pollaks Deeprun im Main Event könnt ihr im Video sehen.

(Bildquelle: wallwidehd.com)

Glücksspiel Prominenz auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg

Glücksspiel Prominenz auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg

So kurz vor der Weihnachtszeit überzeugte der Stand der Glücksspielunternehmer durch weihnachtlichen Schmuck. Neben den optischen Highlights wurde an dem Stand der Deutschen Automatenwirtschaft und des Bayrischen Automatenverbandes noch einiges mehr geboten.

Wie in jedem Jahr wurde an dem Glücksspielstand auf dem Parteitag der CSU in Nürnberg einiges geboten. So konnten die Gäste sich über die Ausgabe von Weißwürsten und alkoholfreiem Bier freuen. Natürlich durfte es auch in diesem Jahr an dem Stand der Glücksspielvertreter nicht an informativen Hinweisen fehlen. So gab es vor Ort Hinweise auf die neue Spielverordnung, Auskunft über die anstehenden Zertifizierungen und weitere interessante Informationen für die Interessenten. Die Gestaltung des Standes oblag wie auch vorher schon den bayrischen Automatenunternehmen, sodass erneut der familiär-mittelständische Charakter bei der Standgestaltung im Vordergrund stand.

Interessante Gespräche über die Deutsche Automatenwirtschaft

Wie in jedem Jahr bot der beliebte Stand des BAV eine perfekte Plattform für viele Gespräche und Diskussionen. Prominente CSU-Größen aus der Bayerischen Staatsregierung ließen sich vor Ort mit Vergnügen auf interessante Gespräche ein, auch mit den Kommunen und dem Bund konnten vor Ort Diskussionen geführt werden.

Hier wurde vor allem über aktuelle Themen der Deutschen Automatenwirtschaft diskutiert. Kontakte wurden ausgetauscht, sodass es auch in Zukunft weitere Gespräche über die angesprochenen, interessanten Themen zwischen den Institutionen geben soll.

(Bildquelle: isa-guide.de)

Prominenz in der Spielbank Berlin

Prominenz in der Spielbank Berlin

Natürlich war dies ein besonderer Anlass für die Prominenz, um in der Spielbank Berlin zu erscheinen. Unter Anderem fanden sich Stars wie Box-Weltmeister Arthur Abraham, Ralf Zacherl, Claudius Dreilich, Thomas M. Stein, Kati Karrenbauer, Patrick Hausding, Arno Müller, Robert Harting und Formel 1 Legende Niki Lauda in der Spielbank Berlin ein.

Gewinne für wohltätige Projekte

Auf die Teilnahme an dem Pokerturnier verzichtete Niki Lauda allerdings, denn nach eigenen Angaben würden die eigenen Pokerkenntnisse nicht ausreichen, um auch nur annähernd Erfolg zu haben.

Bei dem Charity-Pokerevent gab es, so wie angekündigt, keine Verlierer, so gab es zwar jemanden der als erstes Ausschied, doch auch für Arno Müller, den es beim Turnier als erstes erwischte, gab es immerhin noch einen Gewinn in Höhe von 1.000 Euro. Der Moderator von 104.6 RTL stiftete seinen Gewinn an eine karikative Einrichtung.

Der Hauptpreis in Höhe von 10.000 Euro ging an Claudius Dreilich von der Band "Karat". Dieser spendete die Gewinnsumme an das Kinderhospiz Sonnenhof. Der gute Zweck wurde bei dem Turnier in jedem Fall erfüllt und darüber hinaus konnte die Prominenz am Pokertisch zudem dem eigenen Vergnügen nachgehen.

(Bildquelle: pokerfirma)

Die Prominenz am Pokertisch

Die Prominenz am Pokertisch

Die World Series of Poker, kurz WSOP, ist ein super Schauplatz um da das eigene Können zu präsentieren. Hierbei handelt es sich um eines der bekanntesten Pokerturniere, bei dem viele Pokerprofis um den Hauptgewinn zocken, aber auch Schauspieler aus Hollywood immer mal wieder ihr Talent beim Pokerspiel aufzeigen wollen.

Manche der Promis machen sich bei dem Turnier am Pokertisch auch tatsächlich gar nicht so schlecht, so zum Beispiel Ray Romano, der es bis zum WSOP Main Event schaffte. Der Schauspieler aus der eigenen Sitcom "Alle lieben Raymond" zeigte bei dem Main Event, dass er auch in Anbetracht zweier starker Hände weiterhin die Nerven behalten kann. Dass Poker bei den Stars sehr beliebt ist, ist nicht zuletzt vor allem auch durch den Schauspieler Matt Damon bekannt.

Diesem wird ein besonderes Talent am Pokertisch nachgesagt und so ist es auch kaum verwunderlich, dass dieser bereits am Pokertisch der WSOP überzeugen konnte. Auch wenn Damon bereit öfter als Teilnehmer bei der WSOP in Las Vegas vor Ort war, konnte dieser keinen großen Gewinn generieren. Experten sagen ihm nach, dass das Pokergesicht noch ausgefeilt werden müsse, obwohl er eigentlich seine schauspielerischen Talente an dieser Stelle besonders gut einsetzen könnte.

Fast in jedem Jahr ist auch Jason Alexander an den Tischen der WSOP wiederzufinden. Alexander ist quasi ein alter Hase an den WSOP-Pokertischen, was ihm im Jahr 2004 auch fast einen Gewinn bescherte. Der Seinfeld Schauspieler gelangte im Jahr 2004 in die Finalrunde, konnte sich zum Schluss jedoch nicht gegen den Sieger und Main Event Champion Greg Raymer durchsetzen. Im Jahr 2012 erreichte der Comedian und Schauspieler Kevin Pollak den Platz 134, nachdem er im Vorfeld eine gute Leistung am Pokertisch gezeigt hatte.

Der Schauspieler ist aus Kinofilmen wie Casino, Eine Frage der Ehre, End of Days, Eine wie keine, Hostage und Dr. Dolittle 2 bekannt. Auch Oliver Hudson, der Bruder von Kate Hudson, ließ sich bereits an den Pokertischen der WSOP sehen, auch wenn er im Jahr 2005 bereits in der ersten Hand floppte und deshalb ausschied.

Ist Ben Affleck spielsüchtig?

Ist Ben Affleck spielsüchtig?

In der Vergangenheit sorgte der Schauspieler für viel Aufsehen im Casino. Es wurden Schlagzeilen bekannt, bei denen Affleck ein pöbeliges Verhalten im Casino an den Tag gelegt haben soll. Die Freunde Afflecks seien nach eigenen Angaben nun sehr besorgt, denn das was einst reines Vergnügen war, hätte sich nun zur Spielsucht entwickelt.

Ben Affleck selber würde hier jedoch keine Gefahr sehen, so wie es sich meistens bei Spielsüchtigen verhält. Seiner Angabe nach seien seine Besuche im Casino lediglich eine Freizeitbeschäftigung nebenbei. Die Freunde des Schauspielers fragen sich nun, wie sie ihm helfen können, wo er sich die Sucht doch selbst nicht eingestehe.

Die Freunde des Schauspielers sind besorgt und zugleich überzeugt davon, dass eine Entziehungskur bei Ben Affleck unbedingt notwendig sei. Er habe durch die Spielerei die Kontrolle über sein Leben verloren, so hieß es erst kürzlich in den Medien. Affleck war bereits im Jahr 2001 einmal wegen einer Sucht vermehrt in die Medien geraten, dabei ging es allerdings um die Alkoholsucht. Im Jahr 2001 ließ der berühmte Schauspieler sich in Bezug auf die Alkoholsucht behandeln. In Bezug auf sein eigenes Glücksspielverhalten verschließe er jedoch nach Angaben seiner Freunde die Augen. Er will sich offenbar nicht eingestehen, dass er in eine Art Abhängigkeit in Bezug auf das Glücksspiel geraten ist, so eine Quelle.

Er selbst beteuere, dass er durchaus die Kontrolle über das Glücksspiel habe. Er würde nicht mehr Geld verlieren als er habe, schließlich sei er nach eigenen Angaben 70 Millionen Dollar wert. Das Glücksspiel würde in seinem Leben keine Gefahr darstellen, denn er würde ja nicht seine Existenz aufs Spiel setzen. Seiner Meinung nach gehe er dem Glücksspiel aus reinem Vergnügen nach, so Afflecks Freunde.

Dass seine Glücksspiel-Eskapaden jedoch bereits sein Privatleben beeinflussen, dies würde er nicht sehen. Den Medien zu Folge gibt es bereits Probleme in seiner Ehe mit Jennifer Garner (42). Ob hier auch das Glücksspiel eine Rolle spielen könnte ist nicht klar, jedoch können neben Geldverlust auch Existenzverlust und vor allem der Verlust der sozialen Kontakte Anzeichen für eine schwere Spielsucht sein.