Spielcasino Venedig zum Verkauf

Spielcasino Venedig zum Verkauf

Auch die gesetzlichen Regelungen in Bezug auf den Besuch im Spielcasino tragen ihre Folgen, denn durch das Anti-Geldwäsche-Gesetz dürfen die Italiener maximal 1000 Euro in bar im Casino einzahlen. Dies führte nun dazu, dass weniger Italiener in den traditionellen Casinos spielen und vor Ort eben auch weniger Geld lassen.

Durch die Tatsache des Rückgangs wird in Venedig nun die Privatisierung des Casinos angestrebt. Bis Mitte März haben Interessenten die Möglichkeit, für das Casino zu bieten. Die Spielbank Venedigs weist einige Besonderheiten auf. Hierzu gehört unter Anderem die Tatsache, dass dieses an zwei Orten den Spielbetrieb durchführt.

Im Sommer können die Gäste sich im Palazzo del Casino am Lido vergnügen, während in der Winterzeit elegantes Ambiente in den Räumlichkeiten des Palazzo Vendramin Calergi auf die Gäste wartet. Das Casino Municipale di Venezia weist dadurch besonderen Facettenreichtum auf und begeistert die Gäste mit dem umfassenden Spielangebot bestehend aus einer Vielzahl an Spieltischen und Spielgeräten innerhalb der Etablissements.

Die Anzahl der Casinos in Italien ist insgesamt sehr klein, es gibt bisher nur vier Casinos und die Versuche Lizenzen für weitere Casinobetriebe zu erhalten sind bisher erfolglos. Die Italiener spielen dennoch sehr gerne und so müssen diese derzeit auf die Etablissements in Campione, Venedig, Sanremo und Saint-Vincent zurückgreifen. Gerade auch in Touristen-Regionen wollten Betreiber weitere Spielcasinos eröffnen, doch die katholischen Parlamentarier wehrten sich bisher dagegen und so war eine Liberalisierung des Glücksspiels in Italien bisher nicht möglich.