WSOP 2017 Event 72 beendet

WSOP 2017 Event 72 beendet

Die World Series of Poker 2017 in Las Vegas ist weiterhin in vollem Gange. Zuletzt wurde das Event 72 erfolgreich beendet. Als Sieger aus dem Event ging Mike Wattel hervor. Das Event brachte wie erwartet viel Spannung für die insgesamt 88 Teilnehmer und Zuschauer. Zahlreiche bekannte Gesichter waren unter den Teilnehmern zu erkennen und Pokerfans hatten die Möglichkeit, während des Turniers mitzufibern. Das Event 72 war ein $10,000 Seven Card Stud Championship.

Einige der Teilnehmer von Event 72:

  • John Monnette
  • Shaun Deeb
  • Bertrand Grospellier
  • Todd Brunson
  • Andre Akkari
  • Brandon Shack-Harris
  • Cliff Josephy
  • David Benyamine
  • Juha Helppi
  • Jason Mercier
  • Chris Ferguson
  • Max Pescatori
  • Mike Matusow
  • Stephen Chidwick
  • Mike Leah
  • Brian Hastings
  • Robert Mizrachi

Gewinner und Gewinn

Bei Event 72 konnte sich Mike Wattel als Sieger durchsetzen. Neben diesem Titel sicherte der Spieler sich ein Preisgeld in Höhe von $245,451 und sein zweites goldenes WSOP Bracelet. Den Sieg konnte Wattel erringen, weil er es schaffte, sich im Heads-up gegen Chris Ferguson durchzusetzen.

Ergebnis von Event 72

Bei dem 72. Event konnten folgende drei Spieler einen Platz auf dem Treppchen erlangen:

  • 1. Platz: Mike Wattel mit einem Preisgeld in Höhe von $245,451
  • 2. Platz: Chris Ferguson mit einem Preisgeld in Höhe von $151,700
  • 3. Platz: Perry Friedman mit einem Preisgeld in Höhe von $104,416
Spielsucht – ein immerwährendes Thema

Spielsucht – ein immerwährendes Thema

Schon seit das Glücksspiel seine Anfänge nahm, war die Spielsucht ein brisantes Thema. Auch heute noch stellt die Spielsucht ein Problem dar, vor allem für die betroffenen Spieler. Die Folgen der Spielsucht können schwerwiegend sein und in einigen Fällen kann die Spielsucht langfristig auch pathologische, krankhafte Züge annehmen.

In ganz Deutschland sind Schätzungen zu Folge mehr als 455.000 Personen spielsüchtig. An der Eindämmung dieser Sucht wird stetig gearbeitet, sowohl von Seiten der Glücksspielanbieter, als auch von Seiten der Länder, Politiker und Beratungsinstitutionen. Auch wenn hier kleine Erfolge gefeiert werden können, so ist die Spielsucht dennoch tagesaktuell ein Thema und für viele Menschen zusätzlich eine Gefahr.

Geld, Beziehungen und Gesundheit fallen der Spielsucht zum Opfer

Schon vor 150 Jahren wurde die Spielsucht thematisiert. Oftmals wird vergessen, dass das Thema auch heute noch ebenso brisant ist wie vor 150 Jahren. Vor allem für die Spieler lauern im Zusammenhang mit der Spielsucht zahlreiche Gefahren:

  • Geldverlust bis hin zum finanziellen Ruin
  • Verlust von Beziehungen
  • Auftreten gesundheitlicher Probleme

Der Weg aus der Spielsucht ist nicht einfach. Hierfür bieten Beratungsstellen und entsprechende Träger Hilfe an. Viele dieser Institutionen haben zahlreiche Patienten. Doch hier werden nur Feuer gelöscht, die Brandursache hingegen wird nicht angetastet. Hier wird die Politik als verantwortlich angesehen. Vor allem Beratungsinstitutionen geben an, dass die Spielsucht nur dann richtig bekämpft werden könnte, wenn das Angebot minimiert wird. Hier sollten einheitliche Regelungen eingeführt werden. Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass betroffene Spieler immer selbst bemerken, dass sie in Verbindung mit dem Glücksspiel die Kontrolle verlieren. Für diesen Fall wurde vor drei Jahren das hessische Sperrsystem eingeführt. Spieler, die sich der eigenen Sucht bewusst sind, haben sich hier für entsprechende Glücksspieletablissements sperren lassen. Doch was ist mit den Spielern, die das Problem selbst nicht erkennen?

Gleichbehandlung für alle Glücksspielanbieter

Während aktuell der Kampf gegen die Spielhallen ausgefochten wird, ist trotz bestehender Suchtproblematik erkennbar, dass dies allein nicht reicht. Neben den Spielhallen, die für betroffene Spieler eine große Verlockung darstellen, geht die Suchtgefahr auch von Wettbüros, Casinos und vor allem vom Online Glücksspiel aus. Der Kampf gegen das Glücksspiel müsste demnach einheitlich geführt werden und muss auch alle Angebote gleichermaßen berücksichtigen. Nur so könne langfristig die Spielsucht minimiert und eingedämmt werden.

Kreativität gegen strenge Gesetze

Kreativität gegen strenge Gesetze

In China ist das Glücksspiel verboten. Dennoch gibt es auch in China einen Glücksspiel-Boom. Dies liegt nicht nur an illegalen Glücksspielangeboten, sondern vor allem auch an der Kreativität der Anbieter. Genau dies beweist in diesen Tagen der Anbieter Blizzard.

Blizzards Zufallsprodukte

Blizzard ist bekannt dafür, mit Zufallsprodukten für Zocker Geld zu verdienen. So gibt es zum Beispiel die Kartenpacks Hearthstone. Hier gibt es Karten für die Spieler. Beim Kauf einer solchen Packung, weiß der Spieler vorher nicht, welche Karten enthalten sein werden. Dies führt dazu, dass Spieler teilweise mehrere Packungen kaufen, um auf diesem Weg an bestimmte Karten zu kommen. Dieses Prinzip ist bekannt und ziemlich beliebt bei den Herstellern. Mit der neuen Gesetzgebung in China, die im Mai 2017 verabschiedet wurde, müsste Blizzard auf den Hearthstone Packungen angeben, welche Karten sich in der Packung befinden. Auf diesem Weg würde der Erfolg von Hearthstone deutlich darunter leiden.

Kreative Lösung für Hearthstone

Der Anbieter Blizzard hat bereits in der Vergangenheit in solchen Fällen Kreativität bewiesen. So wurde bereits bei Overwatch dafür gesorgt, dass die Spieler keine Lootboxen mehr kaufen mussten, sondern Geld in Ingame-Credits investiert wurde, wofür die Spieler wieder eine gewisse Anzahl an Lootboxen gratis dazu erhielten. Ein ähnliches System wurde sich nun für Hearthstone überlegt:

  • den Spielern ist es ab sofort nicht mehr möglich, Kartenpacks auf direktem Wege zu kaufen
  • Verkauf erfolgt über die Ingame-Währung „Arkaner Staub“
  • als Belohnung / Geschenk erhalten die Staub-Käufer einfach ein paar Zufallskarten kostenlos dazu

Mit dieser kreativen Idee sorgt Blizzard dafür, dass das Angebot nicht illegal ist und dass die Spieler weiterhin die Möglichkeit haben, an dem Spiel teilzunehmen, ohne dabei das Gesetz zu brechen.

Erstes legales Schweizer Online Casino des Grand Casinos Baden

Online Glücksspiel erfreut sich in der heutigen Zeit großer Beliebtheit, so auch in der Schweiz. Hier wird aktuell über die Legalisierung des Online Glücksspiels diskutiert und dazu wird das Geldspielgesetz des Landes genau unter die Lupe genommen. Während dieser Prozess sich jedoch noch eine Weile hinziehen wird, hat das Grand Casino Baden nun ein ganz besonderes Highlight zur Vorbereitung auf die Legalisierung des Online Glücksspiels in der Schweiz in Petto. Von der Spielbank wird in der Schweiz das erste legale Online Casino präsentiert, bei welchem es sich um ein Social-Casino mit echten Gewinnen handelt.

Jackpots.ch – das Social-Casino des Grand Casinos Baden

Unter dem Namen Jackpots.ch präsentiert das Grand Casino Baden das Social-Casino, welches für Spieler online zu erreichen ist.

Was hat dieses Social-Casino zu bieten?

  • Registrierung der Spieler ab 18 Jahren unter www.jackpots.ch
  • zur Registrierung sind lediglich eine E-Mail-Adresse, das Geburtsdatum und ein Spielername notwendig
  • die Möglichkeit kostenlos zu spielen
  • Spiele wie Roulette-, Black Jack- und diverse Slotspiele sind online verfügbar
  • mit echten Gewinnpreisen

Das Social-Casino wird von dem Grand Casino Baden in Zusammenarbeit mit dem Partner „Gaming 1“ schon seit dem Jahr 2016 entwickelt. Nun ist es endlich so weit, dass das Casino das erste Online Casino als Social-Casino präsentieren kann. Spieler haben somit die Möglichkeit, bekannte Casinospiele online auszuprobieren und sich von zu Hause aus mit dem Glücksspiel zu vergnügen. Die Nutzung ist kostenfrei möglich, doch wie können dann sogar echte Gewinne erzielt werden?

Punktesystem des Social-Casinos

Die Spieler, die unter jackpots.ch registriert sind, haben die Möglichkeit, beim Spielen kostenlose Gutschriften in Form von Punkten zu erhalten. Diese Punkte können bei den Online-Games eingesetzt werden, um so weitere Punkte zu generieren. Für entsprechende Punkte können die Spieler lose erhalten, mit denen Sofortpreise generiert werden können. Zudem gibt es monatliche Verlosungen, an denen die Spieler durch entsprechende Lose teilnehmen können. Wer sich als besonders guter Spieler durchsetzt und somit eine Platzierung im Leaderboard erreicht, hat die Chance auf zusätzliche Preise.