Die Spielerstadt Las Vegas erfindet sich neu

Die Spielerstadt Las Vegas erfindet sich neu

Wenn Dinge vor Ort langweilig geworden sind, dann werden diese einfach neu erfunden. So wird die Stadt Las Vegas inmitten der Wüste von Las Vegas einfach immer wieder neu erfunden.

No Risk – No Fun

Las Vegas ist die berühmte Spielerstadt und das bekannte Glücksspielmekka der Welt. Glücksspiel bedeutet auch immer ein gewisses Risiko und so geht auch die Stadt mit neuen Attraktionen, Shows und Konzepten immer wieder neue Risiken ein. Doch genau dies Casino-Denkweise und die verrückte Herangehensweise ist es wohl, die immer wieder zahlreiche Touristen nach Nevada lockt und das nicht nur für den Casinobesuch, der in Las Vegas unausweichlich ist.

Auch die Krise ist nicht spurlos an Vegas vorbeigegangen, doch Las Vegas ist wie ein Stehaufmännchen und so erscheint Las Vegas nach der Krise größer und wilder denn je. So wirkt es auf die Besucher so, als würde die Stadt mit jedem Rückschlag noch ein bisschen wilder und verrückter wiedergeboren werden. Besucher lassen sich von den Casinos, den Shows und dem Entertainmentangebot begeistern und verzaubern. Die Stadt schläft nie sagt man, vielleicht wird sie auch in Zukunft niemals schlafen?

Nachdem die Krise nun größtenteils überstanden ist, kommen die bekannten Größen nach Las Vegas zurück. Diejenigen, die in der Immobilienkrise weggezogen sind, ziehen nun zurück. Die leeren Flächen am Strip werden nun bebaut und die außer Betrieb genommenen Etablissements füllen sich mit Leben. In Las Vegas ist die Rede davon, dass die Stadt bereits zurück ist, dies ist auch für die Touristen deutlich zu spüren. Für 2016 wird in der Stadt mit weiterem Wachstum gerechnet. Den Anfang hat bereits die CES in Vegas gemacht, über die bereits mehrfach berichtet wurde. Hier wird die zukunftsträchtige Digitalbranche näher beleuchtet. Viele Startups siedeln sich bereits in Las Vegas an und es ist mit weiteren neuen Entwicklungen in der verrückten Stadt Las Vegas zu rechnen.

Casinosterben in Atlantic City

Casinosterben in Atlantic City

Für die Casinos vor Ort bedeutet dies das Ende, viel Schlimmer ist die Situation aber für die Bewohner von Atlantic City. Mit der Schlie?ung der vier Casinos verloren zahlreiche Menschen ihren Job und offensichtlich ist hier noch kein Ende in Sicht. Der schlechte Stand der Casinos wirkt sich somit nicht nur auf die Casinobetreiber aus, sondern auch auf die Politiker, die Bewohner und auch die Steuerzahler.

Atlantic City lebte bisher durch die Steuerzahlungen der Casinos. Die Steuereinnahmen haben sich jedoch in den vergangenen Jahren bereits um die H?lfte reduziert, in diesem Jahr werden sie wieder geringer ausfallen als im Vorjahr. Einige Casinos zahlen nun gar keine Steuern mehr, denn die Glücksspieltempel wurden bereits geschlossen. Das erst im Jahr 2012 er?ffnete Revel wird nun zwangsversteigert.

Die schuldengeplagte Stadt und ihre Bewohner sehen dem Niedergang von Atlantic City entgegen. Von den 40.000 Einwohnern von Atlantic City sieht sich ein Viertel nun der Arbeitslosigkeit gegenüber. Entgegenwirken scheint keine Option zu sein, denn die Konkurrenz aus den umliegenden Bundesstaaten und aus dem Internet scheint einfach zu gro? zu sein.

Weitere Schlie?ungen stehen bevor

Als n?chstes steht die Versteigerung des Revel bevor. Erst vor zwei Jahren wurden rund 2,4 Milliarden Dollar in den Bau des Casinos investiert. Nun soll das Haus zwangsversteigert werden, das einzige bisher ?ffentlich gemachte Gebot liegt bei 90 Millionen Euro. Auch die Zukunft des Trump Taj Mahal ist ungewiss. Nach Angaben von Betreibern vor Ort soll die Zukunft für das Casino sehr ungewiss sein, auch hier k?nnte die Schlie?ung schon kurz bevor stehen.

Crescens Dunes kurz vor der Fertigstellung

Crescens Dunes kurz vor der Fertigstellung

In das Projekt wurden etwa eine Milliarde US-Dollar investiert. In der Nähe der Glücksspielmetropole Las Vegas werden bisher ausschließlich Kohle- und Gaskraftwerke betrieben, weshalb das Solarkraftwerk eine gewinnbringende und

umweltverträgliche Neuerung werden könnte.

Strom ist für Las Vegas besonders wichtig, denn nicht nur die Casinos benötigen viel Strom, sondern auch die blinkenden Lichter und Unterhaltungsangebote sind auf Strom angewiesen. Mit dem Solarkraftwerk wird die Spielerstadt in Zukunft mindestens 10 Stunden am Tag zum Leuchten gebracht. Auch in der Nacht ist Strom für Las Vegas besonders wichtig, denn die Stadt schläft nie und hat rund um die Uhr einen besonders hohen Bedarf an Energie. In dem Bundesstaat Nevada gibt es bereits ein Solarkraftwerk, nur in kleinerer Ausführung. Bei diesem handelt es sich um das bekannte Solar One.

Mit Crescent Dunes soll Las Vegas in Zukunft umweltverträglichen Strom erhalten. Die Spielerstadt ist für die blinkenden Lichter bekannt, die nur durch Strom in der bekannten Art und Weise erstrahlen können. Das größte und effizienteste Solarkraftwerk wird in Zukunft solare Wärme produzieren und in Strom für Las Vegas umwandeln. Damit die Energie auch in der Nacht abgegeben werden kann, wird ein großer Wärmespeicher vorhanden sein, durch den die Energieversorgung auch abseits des Tageslichts möglich gemacht wird.