Pokerhighlights im Casino Baden

Pokerhighlights im Casino Baden

Am vergangenen sowie am kommenden Wochenende haben die Spieler die Chance, sich über die Plattform win2day eines der begehrten Tickets für die Poker EM zu sichern. Beim Euro 218 Satellite können die Spieler sich direkt für das Highlight Euro 3.000 No Limit Holdem Event qualifizieren. über die Euro 50 plus 5 Casino Turniere können die Spieler 500 Euro Gutscheine ergattern, die zusammengelegt werden können, um so auch an dem EM-Highlight teilnehmen zu können.

Der Spielplan für die Poker EM im Casino Baden sieht vor, dass der Start des Turniers vom 25. Bis 27. Oktober mit dem Euro 500 No Limit Holdem Deepstack Event gefeiert werden soll. Im Anschluss daran wird vom 28. Bis zum 29. Oktober 2014 das Euro 2.000 Pot Limit Omaha Turnier gespielt und das Euro 3.000 No Limit Holdem Main Event soll dann über drei Tage vom 31. Oktober bis zum 2. November ausgetragen werden.

Mit 50.000 Chips und 60 Minuten Levels haben die Spieler auch in diesem Jahr wieder die Chance ihr Können zu beweisen und das eigene Glück auf die Probe zu stellen. Wie in jedem Jahr wird eine hochkarätige Besetzung in den EM-Turniertagen erwartet, denn keiner will die Poker Europameisterschaft verpassen. Im letzten Jahr konnte sich beim Main Event Lasell King gegen Martin Fischer durchsetzen.

Bekannte Gesichter bei der Poker EM

Die Poker EM ist jedes Jahr einer der Anlässe, den die Poker Profis nutzen, um an den Turniertagen aufeinander zu treffen. Hier können die besten Spieler unter den Poker Pros gegeneinander antreten und so wird auch in diesem Jahr erwartet, dass anlässlich der Poker EM einige bekannte Gesichter im Casino Baden gesehen werden. Die Teilnahme wurde bereits von bekannten Pokerspielern wie Fast November Niner Maximilian Senft, Jan-Peter Jachtmann, Florian Langmann sowie den beiden Iren Steve O Dwyer und Eoghan ODea angekündigt.

Online Casino "Tropez" lässt die Bälle fliegen

Die Tennisgrößen haben im Moment einen ziemlich gefüllten Spielplan und sind damit in den Nachrichten zu finden.

Auch im Online Casino "Casino Tropez" steht das Thema Tennis im Mittelpunkt, denn es bietet momentan den Automaten "Tennis Star" zum Spiel an, bei dem es interessante Bonusse zu holen gibt.

Um diese zu erhalten, muss man mit dem Tennisspiel beginnen. Dabei ist es wichtig, so viele Punkte einzuheimsen, wie es geht. Hat man eine bestimmte Anzahl von Punkten, werden diese zu Bonussen.

Die Zahlung dieser Vergünstigungen ist von speziellen Kriterien abhängig, die das Online Casino vorschreibt. Beispielsweise haben Nutzer, die schon ein paar Jahre angemeldet sind, weniger einzuhalten als neue Spieler. Dieser Automat ist nicht nur aufgrund dieser Aktion interessant, er hält eine Menge Spannung und satte Gewinnmöglichkeiten parat.

Er bringt fünf Rollen und achtmal so viele Gewinnlinien mit. Im Mittelpunkt stehen die die bekannten Tennisspieler, die als Symbole für den Automat dienen und den Spielern satte Preise einbringen können. Doch nicht nur Tennisprofis sind unter den Symbolen zu finden, man begegnet auch Tennisbällen, Tennisschuhen und auch einem Pokal.

Letzterer ist das Wildsymbol und dient als zehnfacher Multiplikator, wenn bestimmte Kriterien erfüllt sind. Zusätzlich findet der Spieler noch die "Championship"-Bonusrunde, die dann aktiviert wird, wenn drei Schläger auf den Rollen zu sehen sind. Hier findet ein Tennisspiel statt, wobei der Spieler gegen den Rechner spielt.

Die Höhe des Gewinns ist vom Spielresultat abhängig. Dieser Automat lohnt mit Sicherheit einen Besuch.

DFL wünscht sich Liberalisierung der Sportwetten

Vor einiger Zeit stand der kommende Glücksspielvertrag in der Kritik des DFL, der "Deutschen Fußballliga".

Der Präsident dieser Vereinigung hat sich dahingehend wieder geäußert und verlangt, dass die Kritik der Europäischen Kommission nicht beiseite geschoben werden soll. Zudem hält er es für angebracht, dass der Markt im Bereich der Sportwetten ausreichend liberalisiert wird.

Der Beweggrund dieser Wünsche ist zusätzliches Geld, sprich mindestens 100 Millionen Euro und maximal 300 Millionen Euro, die in diesem Falle aus den Sportwetten eingenommen würden. Die Länderchefs in Deutschland, mit Ausnahme des Nordlichts Schleswig-Holstein, möchten ihren Plan, lediglich sieben Zulassungen für Privatbetreiber in diesem Bereich einzuführen, nicht aufgeben.

Diese Anbieter haben noch strenge Kriterien zu erfüllen. Die Vereinigung hält es für richtig, dass sich die 15 Bundesländer an dem neuen Gesetz im Norden orientieren sollen.

Geschieht dies nicht, dann führt die Bundesliga ihr Vorhaben durch, die gewinnbringende Nutzung des Spielplans für diese Vereinigung im kommenden Jahr zu verbieten. Mindestens aber wird eine Extrazulassung in Bezug auf die Nutzung gefordert werden. Was den Glücksspielvertrag in der Bundesrepublik angeht, ist es weiterhin interessant.

Die Volksvertreter haben nicht mehr viel Zeit, denn der aktuelle Glücksspielvertrag wird Ende 2011 seine Gültigkeit verlieren. Die Vorlage der 15 Länderchefs, die im April dieses Jahres erarbeitet wurde, fand keine Gnade vor den Augen der Europäischen Kommission.

Beachtet man die Kritik dieser europäischen Institution nicht, dann kann man damit rechnen, dass das Gesetz beim EuGH in Luxemburg auf dem Tisch liegt, so beginnt man wieder bei Null.

Wie es in Zukunft im Hinblick auf den Glücksspielvertrag weitergeht, bleibt abzuwarten.