Mit Online Glücksspiel Werbung ausgetrickst

Mit Online Glücksspiel Werbung ausgetrickst

Bisher gibt es in Österreich nur einen lizensierten Online Glücksspiel Anbieter, win2day. Diesem Anbieter ist es gestattet, das eigene Online Glücksspiel Angebot über das Fernsehen zu bewerben. Wer das Werbeprogramm im TV jedoch in diesen Tagen verfolgt hat, dem dürfte aufgefallen sein, dass auch der Anbieter Mr. Green Werbung in österreich geschaltet hat.

Die Online Plattform Mr Green ist in Österreich nicht legal. Dennoch sind im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Spots des Anbieters zu sehen. Offensichtlich hat der Betreiber einen Weg gefunden, das Verbot zu umgehen. Nach Angaben des Fernsehsenders ORF beziehe sich die Werbung des Anbieters auf die reine Spielseite. Bei dieser sei kein Einsatz von Geld notwendig, sondern sie diene lediglich der Unterhaltung der Spieler.

Die Social-Gaming-Seite des Anbieters Mr Green stellt also in diesem Fall einen Köder dar, denn durch diese Seite ist es dem Anbieter möglich, Werbung im Fernsehen für das eigene Angebot zu schalten. Da in der Werbung der Name des Anbieters beworben wird, ist es für die Zuschauer ein Leichtes, auch auf die Glücksspiel Seite des Anbieters zu gelangen, die eigentlich in österreich nicht genutzt werden darf.

Mehr Kontrolle beim Online Glücksspiel

Der Anbieter Mr Green scheint der österreichischen Regierung ein Schnippchen geschlagen zu haben. Experten fordern, dass im Bereich des Online Glücksspiels mehr Kontrollen von Seiten der Regierung durchgeführt werden müssten, dies sei schon im Sinne des Spielerschutzes zwingend notwendig. Die Regierung rechtfertigt die fehlenden Kontrollen damit, dass dies nicht so einfach möglich sei.

Um effektive Kontrollen durchführen zu können, seien sowohl Kooperationen mit den Banken als auch mit anderen europäischen Staaten notwendig. Suchtexperten sehen solche Aussagen als Ausrede an und als Rechtfertigung dafür, warum bisher keine rechtlichen Schritte in dieser Sache eingeleitet wurden.