Spielzentrum in Kaliningrad im Aufbau

Spielzentrum in Kaliningrad im Aufbau

Der Kaliningrader Gouverneur überzeugte sich selbst von den fleißigen Bauarbeiten, indem er die Baustelle besuchte und sich einen Überblick über die Pläne verschaffte. Trotz Regenwetter fand er auf der Baustelle viele fleißige Arbeiter vor. Eine Menge Bauschutt und Dreck deuteten darauf hin, dass in den vergangenen Wochen bereits viel Arbeit geleistet wurde.

Die Baustelle umfasst ein Gesamtgebiet von rund 700 Hektar. Geplant ist die Errichtung der Spielerzone auf einer Fläche von etwa 100 Hektar. Neben den Glücksspielangeboten sollen vor Ort einige medizinische Einrichtungen und ein Spa-Zentrum entstehen. Geleitet werden die Bauarbeiten von dem Unternehmen "Royal Time Group". Die Arbeit vor Ort wird schnell vorangebracht, damit bereits im kommenden Jahr der erste Bauabschnitt fertiggestellt sein kann.

Bauvorhaben und Umsetzung

Nach Angaben der Baufirma, der Royal Time Group, soll der erste Bauabschnitt bereits bis zum Jahresende fertiggestellt sein. Der erste Bauabschnitt setzt sich aus einem Casino, einem Hotel und einer multifunktionalen Arena zusammen. Auch ein Aqua-Park soll auf dem Gelände der neuen Glücksspielzone in Russland entstehe. Das Hotel ist direkt am Ufer der Ostsee geplant. Hier soll ein Bauwerk mit 15 Etagen entstehen, welches mit vier Sternen ausgezeichnet werden soll.

Die Pläne sehen außerdem vor, dass das Casino mit 800 Spielautomaten, 40 Spieltischen und gastronomischen Einrichtungen bestückt werden soll. Insgesamt soll die Glücksspielzone Platz für viele Freizeiteinrichtungen und Unterhaltung bieten, sowohl in Bezug auf das Glücksspiel als auch für Personen, die einen aufregenden Familienurlaub planen.

Berühmtes Casino in Vegas wird wieder aufgemotzt

Seit etwa einem halben Jahr hat das berühmte "Sahara Hotel und Casino" in Vegas seine Pforten dichtgemacht.

Das bekannteste Spielzentrum an der Hauptstraße war zur Zeit des Rat Packs sehr beliebt in der Stadt und dementsprechend floss auch das Geld. Doch auch hier geht die Zeit nicht spurlos vorüber und die großangelegten Casinos lockten die Besucher mehr an.

Als das Casino im Mai zumachte, begann der Verkauf in Bezug auf die Liquidität. Kurzum, bis vor zwei Monaten verkaufte man alles, was nur möglich war. Das Casino ist im Besitz der Unternehmen "SBE Entertainment" und den "Stockbridge Real Estate Funds".

Die Verantwortlichen wusste nicht so ganz, was sie mit dem Besitz anfangen sollten. Es stand zur Debatte, das Gebäude dem Erdboden gleichzumachen und die über 70.000 Quadratmeter für eine Baufläche zu nutzen, oder eine Grundsanierung vorzunehmen. Die dritte Option scheint wohl die Beste zu sein.

Es gibt noch Verkaufsareale und ein Restaurant sowie einen Nachtclub von 2.000 Quadratmeter die die Aufgabe haben, die Gäste anzuziehen. Es gibt ein Haus für Treffen und hier soll auch ein Schwimmbecken angelegt werden.

Wie viel Geld in die Renovierung gesteckt werden soll, weiß man nicht. Die Zuständigen des Stadtrats freuen sich darüber und gehen davon aus, dass in diesen Bereich der Flaniermeile wieder etwas los ist.

Der verantwortliche Kommissar sagt, dass es möglicherweise genau der Antrieb ist, der nötig ist, um das Florieren zahlreiche Geschäfte dort zu begünstigen.