Ronaldo tauscht Fußballschuhe gegen Pokertisch

Ronaldo tauscht Fußballschuhe gegen Pokertisch

Neben seinen eigenen Erfolgen am Pokertisch setzt der Fußballstar sich außerdem dafür ein, Poker als Sportart in der Welt zu verbreiten. Weder in Brasilien noch in vielen anderen Ländern der Welt ist Poker als Sportart anerkannt. Als PokerStars-Botschafter sieht der Fußballstar es als seine Aufgabe an, Poker als Sport bekannt zu machen und in vielen Ländern davon zu überzeugen, dass Poker nicht als illegales Glücksspiel gelten sondern legalisiert werden sollte.

Während das Fußballspiel ein Mannschaftssport spielt man Poker im Casino alleine. Für Ronaldo ist das Pokerspiel jedoch mehr als ein Spiel, welches er alleine gegen andere bestreiten muss. Er habe ein Team hinter sich, viele Fans und dann auch noch die Mitstreiter am Tisch. Demensprechend sei Poker zwar kein Mannschaftssport, jedoch sei man gleichzeitig am Pokertisch auch nie allein. Neben den Turniererfolgen spielt Ronaldo seinen Angaben nach auch in seiner Freizeit gerne Poker. Er habe in jedem seiner zu Hause einen Pokertisch und verbringe sehr gerne Pokerabende mit seinen Freunden, auch wenn richtige Turniere natürlich letzten Endes sehr viel spannender seien.

Förderung von Poker in Brasilien

Als PokerStars Botschafter ist es Ronaldos Ziel Poker auch in seinem Heimatland Brasilien anerkennen zu lassen. Aktuell wird Poker als illegales Glücksspiel angesehen, welches in verrauchten Hinterzimmern gespielt wird. Ronaldo sehe es als seine Aufgabe an, Aufklärung zu betreiben und die Bevölkerung davon zu überzeugen, dass Poker als eine Sportart angesehen werden sollte, die nicht mit Kriminalität in Verbindung steht. Ronaldo selber spielt weiterhin an den Turniertischen dieser Welt. Im vergangenen Jahr war er als Pokerspieler bei einem Turnier sehr erfolgreich. Er glaube selber nicht, dass er diese Leistung in diesem Jahr toppen werden, dennoch freue er sich auf die bevorstehenden Turniere, so seine Aussage.

Vom Pokern zur Freundschaft

Vom Pokern zur Freundschaft

In dem Doppelinterview des Sport-Informations-Dienstes (SID) gibt Becker an, dass Heinz ein Vorbild für ihn sei.

Auch bei privaten Zusammentreffen sprechen die beiden Berühmtheiten gerne über das Pokerspiel, denn Becker gibt an, dass er noch einiges von dem Weltmeister der World Series of Poker (WSOP) in Las Vegas lernen könne. Der schüchterne Weltmeister hat Schwierigkeiten mit den Komplimenten des Tennisstars umzugehen und gibt an, dass er auch von Becker einiges lernen könne, wenn auch nicht unbedingt im Bereich des Pokerspiels.

Der junge Pokerweltmeister sieht Parallelen bei Becker und ihm. Da auch Becker in jungen Jahren quasi über Nacht zum erfolgreichen Star wurde, könne er, Pius Heinz, noch einiges vom dem Tennisstar lernen. Nachdem der Weltmeister den Sieg und dazu 6,3 Millionen Euro mit nach Hause nehmen konnte, ist er dennoch bis jetzt sehr bodenständig geblieben. Laut eigenen Angaben habe er kaum etwas von dem Geld ausgegeben.

Trotzdem hat sich das Leben des jungen Pokerstars durch den Sieg natürlich verändert, er steht nun im Rampenlicht und gibt viele Interviews, trotzdem er eher schüchtern ist und sich im grellen Scheinwerferlicht gar nicht unbedingt so wohl fühle.

Bei der European Poker Tour (EPT) steht als nächstes die Station in Berlin an, bei der die beiden Freunde gegeneinander antreten dürfen. Heinz ist für seine aggressive Spielweise bekannt und er trägt als Markenzeichen immer einen weißen Kapuzenpullover.

Er habe sich selbst als Ziel gesetzt, wenigstens die erste Runde zu überstehen, denn man weiß nie, wie solch ein Turnier so verläuft und in welcher Verfassung man selber ist, so dass man gar keine Aussage über die Aussichten treffen könne, so Heinz.

Beide Pokerfans beschreiben das Pokerspiel ähnlich wie eine Sportart. Man brauche Ausdauer und gute Konzentration, darin scheinen sich beide Pokerstars einig zu sein. Auch geben die beiden an, dass man sich nach einem mehrtägigen Turnier komplett erschöpft fühle und im Anschluss meist erst einmal einige Tage Ruhe brauche.

Wettmöglichkeiten werden immer vielfältiger

Wettmöglichkeiten werden immer vielfältiger

Mithilfe von Wettanbietern ist es möglich, Wetten auf Sportereignisse zu setzen und den Einsatz individuell festzulegen. Es ist im Prinzip nicht schwer, das System von Wetten zu begreifen. Je kleiner die Wettquote ausfällt, umso kleiner ist die Gefahr, dass man einen Verlust macht.

Aus diesem Grund bekommt man auch einen geringeren Betrag, wenn der Tipp korrekt ist. Wenn man risikofreudiger ist, dann kann es auch mehr Gewinne geben. Betreiber stellen mittlerweile Wetten zu allen möglichen Ereignissen bereit; das kann Fußball, Basketball oder auch ein musikalisches Ereignis sein.

Fußball ist immer noch die Sportart Nummer Eins in der Bundesrepublik und ist auch in den Medien sehr präsent. Darum verfolgen die Fußballfans und Freunde des Sports die Spiele im Fernsehen oder im Netz mit. Wetten auf die Spiele zu setzen, erfreut sich daher großer Beliebtheit, denn es zeugt von Spannung, wenn es bei dem Wettenden persönlich um Sieg oder Niederlage geht.

Gerade für die Bundesliga werden besonders viele Wetten gesetzt. Die schwierigste Wette ist die der Meisterschaft. Wenn man seine Wette früh platziert und Recht behält, dann kann dies satte Gewinne einbringen. Wenn man nun das Wetten einmal testen möchte, dann ist es sinnvoll, einen passenden Betreiber auszuwählen und das System kennenzulernen.

Für die Leute, die die Spiele der ersten Liga nicht intensiv mitverfolgen, aber gerne bei WMs und EMs wetten, sind letztere besonders interessant. Hier besteht die Möglichkeit, zu wetten, wer wann auf welche Weise spielt und auch wer den Titel bekommt. Infolge der Wettquoten ist es möglich, zu beurteilen, wer gute Karten hat und wer wieder gehen muss.

Diese Quoten werden von erfahrenen Buchmachern prognostiziert, diese stecken eine Menge Zeit und Know-How in diese Auswertungen. Momentan hat Spanien die Nummer Eins bei den Buchmachern, hier gibt es eine Quote von 3.55. Knapp dahinter liegt die Bundesrepublik mit 4.00. Richtig interessant wird es dann, wenn die Spiele beginnen und man mittendrin ist.

Die Leute, die mit Sport gar nichts am Hut haben, aber doch gerne wetten würden, haben die Gelegenheit, auf musikalische Ereignisse zu setzen. Dazu gehören der "Eurovision Song Contest" in diesem Jahr und auch "DSDS". Besonders das erste Ereignis ist jährlich ein großer Event und erfreut sich, seit die Bundesrepublik vor zwei Jahren gewann, großer Resonanz.

In den Metropolen kommt das sogenannte "Public Viewing" immer häufiger vor und so beginnen zahlreiche euphorische Fans, Wetten auf ihren Liebling zu setzen. Auch hier sind die Buchmacher dominierend und prognostizieren, dass Schweden gewinnt. Die Quote beläuft sich auf 3.25 und dahinter liegt Russland mit einer Siegerquote von 7.00.

Es muss aber gesagt werden, dass die Buchmacher bereits ein paar Mal daneben lagen und auch Fehler machen. Genau das verleiht den Wetten den Nervenkitzel.