Die Briten lieben das Wetten

Die Briten lieben das Wetten

Die Briten jedoch wetten nicht nur bei Sportereignissen, sondern auch auf zahlreiche andere kuriose Aktionen. Hier wird darauf gewettet, ob es das Monster von Loch Ness tatsächlich gibt und ob Elvis Presley vielleicht doch noch am Leben ist.

Ein besonders großes Ereignis in Groß Britannien ist das Grand National, das große Pferderennen in Aintree bei Liverpool. Bei diesem Ereignis scheint ganz Groß Britannien am Wetten interessiert zu sein, hier wird allein an einem Tag sagenhaft viel Geld verwettet. Es ist die Rede davon, dass hier auch Menschen zumindest ein paar Pfund auf eines der Pferde wetten, auch wenn diese sonst nie an Glücksspielen teilnehmen. In diesem Jahr wurden umgerechnet 325 Millionen Euro an diesem Tag verwettet, nur bei diesem Event. Bei den Pferderennen geht es nicht nur um das Pferd, welches den Sieg holt, sondern es wird auch darauf gewettet, wo das Pferd herkommt, welches Geschlecht der Jockey hat und wie viele Pferde insgesamt das Rennen abschließen können.

Skurrile Wetten gehören für viele Menschen zum Alltag

Auch abseits von großen Events wie diesem gehört das Wetten in Groß Britannien zum Alltag. Hierbei ist nicht nur die Rede von den Menschen, die gerne wetten, sondern auch von denen, die in Wettbüros arbeiten, von denen es zahlreiche in den Hauptstraßen der Städte Englands gibt. Während in den Wettbüros hauptsächlich männliche Gäste vorzufinden sind, hat sich bei den Online Wetten die Anzahl der weiblichen Kunden erhöht. Besonders beliebt sind auch die Wetten zum Thema Politik: er wird der nächste Präsident in Amerika? Wer kann sich in Groß Britannien bei den Wahlen durchsetzen? Auch skurrile Wetten erfreuen sich großer Beliebtheit, die Frage ist nur, wann ist die Wette gewonnen oder verloren, wenn es darum geht, ob der King of Rock ‘n Roll tatsächlich noch am Leben ist?

Spielsuchtgefahr durch steigende Wettbüroanzahl

Spielsuchtgefahr durch steigende Wettbüroanzahl

Während besonderer Sportevents, vermehrt während der Bundesliga und auch während anderer Meisterschaften, sind die Wettannahmestellen bei Tipico brechend voll. In den Zeiten dazwischen sind eher weniger Kunden in den Etablissements vorzufinden. Monitore, Fernseher für Live-übertragungen, Kaffee, Snacks und Sitzmöglichkeiten bieten den Kunden die passende Atmosphäre, um sich auf die Wetten für das nächste Sportereignis zu konzentrieren.

Bei den Kompetenzwetten können die Spieler darauf setzen, welche Mannschaft beim jeweiligen Sportereignis das Spiel gewinnt oder welcher Sportler ein Match oder Rennen gewinnen wird. Diese Art von Wetten werden in österreich als Geschicklichkeitsspiele bezeichnet, da hier die Kenntnis in der jeweiligen Sportart die Grundvoraussetzung sei. Die Quoten bei diesen Wetten rechnen sich nach der Wahrscheinlichkeit aus, der Gewinn bei diesen Wetten fällt meist eher gering aus. Für die richtigen Sportwettfans gibt es daher die Kombinationswetten, wo mehrere Sportereignisse miteinander kombiniert und darauf verschiedene Wetten abgegeben werden.

Schon mit dem minimalen Einsatz von 20 Cent können die Glücksspielbegeisterten Spieler bei Tipico eine Wette setzen, aber auch mit höheren Beträgen sind Wetten in den Wettbüros möglich. Je höher der Einsatz, desto höher der Gewinn, so werden die Spieler magisch von dieser Art des Glücksspiels angezogen. Wenn die Prognose stimmt und in der nächsten Zeit immer mehr Wettbüros eröffnet werden, dann geht hiervon auch eine besonders große Gefahr für die Spieler aus. Denn die Spielsucht ist für viele Spieler ein gefährliches Thema, denn viele Spieler verfallen dieser ohne es zu merken und riskieren damit oft Haus und Hof.

Immer beliebter werden vor allem auch die Live-Wetten, die direkt während der übertragung eines Spiels abgeschlossen werden können. Die Anzahl der möglichen Wetten ist hier nahezu unbegrenzt und während die Spiele im Fernsehen live verfolgt werden, können immer mehr Wetten abgegeben werden. Laut Experten geht hierbei eine ganz besonders große Gefahr für die Kunden aus.

Zum einen ist die Manipulation bei diesen Wetten auch ein immer brisanteres Thema. Viele Skandale wurden bereits aufgedeckt, mit schweren Folgen für die Beteiligten. Zum anderen ist es eine Gefahr für die Kunden, die während eines Live-Events Wetten setzen, dass sie während des Ereignisses den überblick über die gesetzten Wetten verlieren und so nach und nach in die Fänge der Spielsucht geraten.

Gerade die Betreiber der Wettbüros haben schwer mit den Betrugsversuchen und Betrügereien wie Manipulationen zu kämpfen. Auch Stefan Maurer macht in einem Interview sein ärgernis darüber deutlich. Dafür gibt es beispielsweise bei Tipico einen speziellen Kontrollmechanismus, der auffällige Wettaktivitäten meldet und auf die somit einfach reagiert werden kann.

Die einzelnen Schicksale können mit diesem Mechanismus natürlich nicht verhindert werden. Doch Meurer sieht auch keine so hohe Suchtgefahr bei den Sportwetten, sondern eher eine Gemeinschaftsaktivität, die weniger mit Gewinn oder Verlust zu tun habe, sondern eher mit dem Zusammengehörigkeitsgefühl bei dem mehrere Menschen in Bezug auf eine Sache gemeinsam mitfiebern.

William Hill gegen Glücksspiel Minderjähriger

Glücksspiel unter 18 Jahren ist zwar untersagt, doch dies wird besonders im vereinigten Königreich zu einem ernsthaften Problem der Betreiber von Casinos. In den vergangenen 10 Jahren war es für Minderjährige kein Problem, mittels eines gefälschten Ausweises oder unrichtigen Angaben bezüglich ihres Alters bei Sportwetten mitzumachen.

Bis vor kurzem schob man diese Problematik zur Seite, doch nun macht sich William Hill gegen die minderjährigen Spieler stark. Im letzten Jahr stellte eine Studie der britischen Glücksspielkommission fest, dass fast alle Buchmacher minderjährigen Spielern das Wetten auf bestimmte Sportevents erlauben.

Die Vereinigung der britischen Buchmacher war von diesem Ergebnis tief betroffen und ließ verlauten, dass die Verbesserungen im Laufe der folgenden Jahre durchführen wollen. William Hill gibt hier ein gutes Beispiel ab.

Der Anbieter sorgte für eine umfassende Schulung von über 8.000 Angestellten im Umgang mit Minderjährigen. In Kürze werden nochmals 2.000 Angestellte eine Schulung machen, damit am Ende jeder im Unternehmen weiß, wie man sich in bestimmen Situationen verhalten muss.

Das ist ein klarer Schritt, den jeder Anbieter von Online Casinos machen sollte. Es ist sehr wichtig, dass diese für die eventuellen Risiken in der Glücksspielbranche Verantwortung zeigen. So ist es möglich, Spielsucht und unrechtmäßiges Glücksspiel Minderjähriger optimal zu unterbinden.