Spielbankbetrieb mit Herz

Spielbankbetrieb mit Herz

Nach eigenen Angaben werde der Betrieb in Bad Kötzting mit Herz ausgeführt, dies sei eine Besonderheit. Nach ihrem Besuch war die neue Lottochefin noch begeisterter als vorher schon. Auch die Spielbank in Bad Kötzting trage dazu bei, dass das Konzept, zu dem die Kanalisierung des Spieltriebs und des Jugendschutzes gehören, voll aufgeht. Die 53-jährige war erfreut über die Arbeit, die in Bad Kötzting geleistet wird.

Im Vergleich zum Vorjahr hat die Spielbank Bad Kötzting enormen Aufschwung erlebt. Der Bruttospielertrag ist um 70 Prozent angestiegen. Der eingeschlagene Weg scheint fruchtbar zu sein, genau aus diesem Grund wolle man sich auch in diesem Jahr auf das Angebot für Nicht-Spieler konzentrieren, so der Spielbankdirektor Klaus Schleicher. Die bereits im letzten Jahr ergriffenen Maßnahmen haben nicht nur der Spielbank geholfen, sondern auch der Stadt Auftrieb verschafft, so lautet das Resümee an dem Runden Tisch, an dem Vertreter aus Sport, Tourismus und Gastronomie ebenso wie Verantwortliche der Spielbank, die künftige Chefin von Lotto Bayern und Vertreter der Stadt zusammenkamen, um über das Jahr 2015 Bilanz zu ziehen.

Hilfe für die Spielbank

An den Erfolg der Spielbank im letzten Jahr soll auch in diesem Jahr angeknüpft werden. Hierbei geht es vor allem auch darun, das Angebot der Spielbank Bad Kötzting bekannter zu machen. Um dies zu realisieren gibt es bereits einige Ideen:

– Ehrung von Sportvereinen in Bad Kötzting

– Bewerbung von Spielbankaktionen durch Wegweiser an Ortseingängen

– Erneuerung der Beschilderung im Kurpark

– geplante Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus in Blaibach

– diesjährige Open Air Veranstaltung der Reihe – zukünftige Austragung des Pokerfinales aller Bayerischen Spielbanken in Bad Kötzting

Die Pläne sind umfassend und insgesamt gibt es mehrere Ideen, wie vor allem auch Nicht-Spieler für den Besuch in der Spielbank begeistert werden können. Hierzu soll in den umliegenden Unterkünften mehr Werbung ausgelegt werden und auch ist eine Neugestaltung der Spielbank geplant. Weiterhin werden Veranstaltungen für Nicht-Spieler angeboten, wie beispielsweise After-Work-Partys mit Live-Musik, um Besucher für das Angebot der Spielbank Bad Kötzting langfristig begeistern zu können.

Veränderung des Glücksspiels

Veränderung des Glücksspiels

Begonnen hat alles mit dem staatlich regulierten Lotto, welches auch heute noch beliebt ist bei den Spielern, jedoch längst nicht mehr das einzige Angebot auf dem Glücksspielmarkt. Das Angebot der heutigen Zeit ist umfassend, Glücksspielangebote soweit das Auge reicht, in Spielbanken, in Spielhallen, in Caf?s und im Internet. Die Nachfrage bestimmt das Angebot und die Technik entwickelt sich stetig weiter, so dass der Flexibilität in Bezug auf das Glücksspiel heute so gut wie keine Grenzen mehr gesetzt sind.

Am Glücksspiel mitverdienen, das ist das was grundsätzlich alle wollen. Der Staat hat ein großes Interesse daran, das regulierte Glücksspiel anzubieten, denn so fließen Gelder in die Kassen. Auch die privaten Anbieter freuen sich über ihre Einnahmen, ebenso wie Sportvereine durch Sponsoring-Verträge am Glücksspiel mitverdienen können. Gewinner ist immer die Bank und auch wenn Spieler die Möglichkeit haben, ihr Glück herauszufordern und hierbei große Gewinne abzustauben, so sind am Ende dennoch immer die Anbieter die großen Gewinner beim Glücksspiel.

Die Veränderung nimmt Einfluss

Natürlich bewirkt die Veränderung auf dem Glücksspielmarkt auch etwas, sowohl bei den Anbietern, als auch bei den Spielern. Während sich bei den Spielern die Interessen mehr und mehr verschieben, müssen die Anbieter entsprechend reagieren. Die Einnahmen aus dem Lottoblock sind in den vergangenen Jahren enorm gesunken, auch die Spielbanken generieren weit weniger Einnahmen als noch vor Jahren. Auf der überholspur befinden sich die privaten Anbieter, denn die Spielhallen boomen in vielen Orten. Auch das Online Glücksspiel wird bei den Spielern immer beliebter, sehr zur Freude der Anbieter, die zum richtigen Zeitpunkt reagieren und sich an dem Geschäft mit dem Online und dem Mobilen Glücksspielangebot beteiligen, bevor der Boom auch finanziell wirklich angekommen ist.

Natürlich bewirkt die Veränderung auf dem Glücksspielmarkt auch, dass die gesetzlichen Regelungen angepasst werden müssen. Hier herrscht in Deutschland noch immer Uneinigkeit vor. Bereits vor zwei Jahren sollte das Online Glücksspiel mit dem Glücksspielstaatsvertrag legalisiert werden, bis heute wurde dies jedoch nicht umgesetzt. Private Anbieter präsentieren ihr Spielangebot für Online Spieler und Smartphone Nutzer, zwar nicht illegal, aber auch nicht legal. Der Schwarzmarkt wächst und wächst und eigentlich sollte eingegriffen werden, nicht zuletzt auch deshalb, weil dem Staat hierbei jede Menge Geld verloren geht.

Doch bisher wurde noch kein passendes Glücksspielgesetz umgesetzt, außer vielleicht in Schleswig-Holstein, wo zu Beginn ein Sonderweg eingeschlagen wurde und vor Ort daher Unternehmen Online ihr Spielangebot legal präsentieren können, woran auch das Bundesland mitverdient. Die Zukunft in Bezug auf die gesetzliche Regulierung ist auch heute noch ungewiss, gewiss ist aber, dass das Online Glücksspiel bereits jetzt eine wichtige Größe auf dem Glücksspielmarkt ist und die Anbieter und der Staat schnell sein sollten, wenn sie einen Teil des Kuchens abhaben wollen.

Den neuen Glücksspielstaatsvertrag wehrhaft machen

Den neuen Glücksspielstaatsvertrag wehrhaft machen

Eine derzeit viel diskutierte Methode für den Kampf gegen illegales Glücksspiel ist die Überwachung der Finanzströme. Dies funktioniere nach Angabe von Caspers-Merk in anderen europäischen Ländern bereits. In Deutschland sollte das niederländische Innenministerium dafür zuständig sein, jedoch scheitere es bisher offensichtlich noch an der Umsetzung.

Bei den illegalen Angebotsseiten handele es sich um hochprofessionelle und ansprechende Webseiten. Daher sei es kein Wunder, dass die Spieler sich von dem Angebot angelockt fühlen. Der Leiter der Forschungsstelle Glücksspiel an der Uni Hohenheim, Tilman Becker, nennt es "Staatsversagen", dass der Staat nichts gegen die illegalen Angebote unternimmt. Dies wird von Seiten des Staats gerechtfertigt, indem angegeben wird, dass die Betreiber im Ausland nicht zu verfolgen seien. Die Lottoanbieter aus dem Ausland nutzen die inländischen Lottoziehungen, machen damit Geld und stecken sich dieses in die eigene Tasche. Der Staat geht hierbei leer aus.

Kritik an Sportvereinen

Die Kritik richtet sich jedoch nicht nur an die illegalen Anbieter, die mit ihren professionellen Internetauftritten die Spieler anlocken, sondern vielmehr auch an Sportvereine. Caspers-Merk machte deutlich, dass sie kein Verständnis dafür habe, dass sogar drei Fußball-Bundesligisten mit Anbietern von Sportwetten zusammenarbeiten, die in Deutschland über keine Lizenz verfügen. Nach Angaben der Vereine jedoch seien die Anbieter nicht illegal.

Durch die Lizensierung im Ausland seien die Angebote legal, allerdings werde hier wiederum nicht berücksichtigt, dass diese dadurch die in Deutschland gültigen Vorgaben beispielsweise zum Spielerschutz, zur Suchtprävention oder zur Werbung nicht erfüllen müssten.

Vereinsförderung durch WestLotto

Vereinsförderung durch WestLotto

Diese Förderung sei enorm wichtig, denn qualifizierte Mitarbeiter seien die Basis für jeden Sportverein. Dank der Finanzierung und Unterstützung von WestLotto ist es dem LSB möglich jedes Jahr etwa 2500 Qualifizierungsmaßnahmen zu veranstalten, welche von rund 70.000 Teilnehmern pro Jahr besucht werden. Dank der Unterstützung der staatlichen Lotterie aus Münster ist es dem Bund überhaupt erst möglich, solch ein Angebot für die Mitglieder finanzieren zu können.

Gute Partnerschaft mit WestLotto

Unter Qualifizierungsarbeit im Bereich Sport ist zum Beispiel Vereinsmanagement und außersportliche Jugendarbeit zu verstehen. Auch die Ausbildung von Trainern und Schiedsrichtern zählt zur Qualifikationsarbeit. Dank des LSB werden jährlich rund 10.000 Schulungsangebote für die verschiedenen Bereiche Angebote. Umfassende Informationen rund um die Thematik Vereinsarbeit sind auf der Webseite des LSB für die Interessenten dargestellt.

Mit der Förderung durch WestLotto wird die Entwicklung der Vereinsarbeit enorm vorangebracht. Die Zusammenarbeit zwischen WestLotto und dem LSB ermöglicht es, dass auch ehrenamtliche Mitglieder ein entsprechendes Qualifikationsangebot enthalten und dieses nutzen können. Die Arbeit sei besonders wichtig, aber gleichzeitig natürlich auch mit Kosten verbunden.

Auch in Zukunft sollen weitere Vereinsangebote und Kurse durch WestLotto und den LSB präsentiert werden. Dank der bisher so gut funktionierenden Zusammenarbeit wird positiv in die Zukunft geblickt und darauf gesetzt, ein noch umfassenderes Angebot in Zukunft präsentieren zu können.

Finanzierung der Sportförderung durch Glücksspiel

Finanzierung der Sportförderung durch Glücksspiel

Dies bezieht sich auf das staatliche Glücksspiel, welches dafür sorgen soll, dass die Finanzierung gewährleistet wird. Dies kann erst dann funktionieren, wenn die im Glücksspielstaatsvertrag festgelegten Lizenzen nun endlich ausgegeben werden. Die Lizenzen sollen für Wettbewerbsgleichheit auf dem Glücksspielmarkt sorgen.

Durch das Glücksspiel wird teilweise der Sport finanziert. Die Gelder fließen unter Anderem direkt in Sportvereine in NRW. Dies bedeutet, dass die Sportvereine umso besser finanziert werden können, wenn mehr Menschen Lotto spielen oder Sportwetten setzen. Auch von Seiten der Sportexperten wird deutlich gemacht, dass die Vereine auf die Gelder von WestLotto angewiesen sind.

In den letzten Jahren habe sich bewährt, dass die Gelder von Nöten für die zuständigen Personen sind, um die Arbeit zu realisieren, die in den letzten Jahren in diesem Bereich getan wurde. So lange nun jedoch keine staatlichen Lizenzen vergeben werden, entgehen dem Sport Beträge in Millionenhöhe, dies ärgert vor allem die Verantwortlichen in diesem Bereich, wie den LSB-Präsidenten Walter Schneeloch.

Derzeit befindet sich alles in der Übergangszeit, es herrschen ungeklärte Verhältnisse vor. Der neue Glücksspielstaatsvertrag hat bereits Gültigkeit erlangt, somit ist der alte nicht mehr gültig. Gleichzeitig jedoch wurden die angekündigten Lizenzen nicht vergeben, was bedeutet, dass die Gelder aus dem staatlichen Glücksspiel nicht in den Sport investiert werden können. In dieser Phase entgehen dem Sportbereich hohe Beträge, auf die unter anderem die Sportvereine angewiesen wären.

Seite 1 von 212