Sind private Sportwettenangebote bald legal?

Sind private Sportwettenangebote bald legal?

Insgesamt 20 private Anbieter sollten Lizensiert werden. Das Zulassungsverfahren machte jedoch Probleme und daher befinden sich die Sportwettenanbieter in Deutschland auch heute noch in einer rechtlichen Grauzone. Doch nun gibt es Druck von ganz oben.

Die EU-Kommission hatte sich bereits in der Vergangenheit für eine Liberalisierung des deutschen Sportwettenmarkts ausgesprochen. Nun droht die Kommission mit einem Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland. Dies soll bereits im Juni dieses Jahres eingeleitet werden. Allerdings besteht noch die Möglichkeit, dass das nicht passiert, wenn von Seiten des Staates eine schnelle und zufriedenstellende Entscheidung getroffen wird.

Während Hessen auf eine komplette Neuregelung plädiert, wollen die anderen Bundesländer nur kleine Feinheiten des bereits bestehenden Vertrags ändern. So kommt es dazu, dass nun die Rede davon ist, dass bereits im Juni 40 private Sportwettenanbieter lizensiert und somit aus der Grauzone entlassen werden sollen.

Lang ersehnter Schritt in Richtung Liberalisierung

Die Lizensierung von 40 privaten Anbietern im Bereich Sportwetten würde bedeuten, dass der erste Schritt in Sachen Liberalisierung des deutschen Sportwettenmarkts endlich unternommen würde. Darüber hinaus könnte es bedeuten, dass sich die EU-Kommission gegen die Einleitung des Vertragsverletzungsverfahrens entscheidet. Aktuell passiert im Bereich der Sportwetten viel auf einmal und sorgt weiterhin für Diskussionen.

Grundsätzlich hätte der Zeitpunkt für diese Entscheidungen gar nicht besser fallen können, denn im Juni fällt zusätzlich auch noch der Startschuss für die Fußball-Europameisterschaft. Hierbei ist damit zu rechnen, dass die Umsätze der Sportwettenanbieter generell rasant steigen werden. Umso besser wäre es also für die privaten Anbieter, wenn sie in Deutschland ihr Angebot legal präsentieren könnten. In diesem Fall würde dann auch der Staat direkt von der Liberalisierung profitieren.

 

Sportwetten unter der Lupe

Sportwetten unter der Lupe

Die Ergebnisse zeigten ganz klar auf, dass der Großteil der Sportwettenangebote in Deutschland illegal ist. Die meisten Etablissements verfügen nach Angaben Trümpers über keine Lizenz.

In den meisten Sportwettengeschäften gab es illegal aufgestellte Spielautomaten, die von den Kunden gerne genutzt wurden. Die Statistik zeigt auf, dass vorrangig Männer als Besucher von solchen Etablissements verzeichnet werden können. Ein Großteil der Spieler in den illegalen Etablissements seien Männer mit Migrationshintergrund, so Trümper.

Positive Ergebnisse der Studie

Neben den negativen Aspekten, die die Studie zum Vorschein brachte, gebe es nach Angaben Trümpers auch einige positive Faktoren, die besonders aufgefallen seien. So seien die Sportwettenshops für viele Kunden besonders attraktiv, nicht nur zum Spielen, sondern auch als Treffpunkt und zum Austausch mit Gleichgesinnten. Die Ausstattung sei gemütlich und lade zum Verweilen ein.

Ebenso werde in den meisten Shops ein kostenfreies gastronomisches Angebot präsentiert. So können sich die Besucher vor Ort, meist sogar in der eigenen Muttersprache, über ihre Interessen austauschen. In diese Richtung funktionieren die Sportwettenshops demnach als sozio-kulturelle Treffpunkte ethnischer Gruppen.

Reguliertes Online Glücksspiel in Dänemark

Reguliertes Online Glücksspiel in Dänemark

Anhand der Bilanz, die nach dem ersten Quartal der Marktöffnung gemacht wurde, ist einsehbar, dass von Seiten der Regierung genau die richtige Entscheidung getroffen wurde. Die Dänen befürworten die Glücksspielangebote und nehmen darüber hinaus rege daran teil, dies machten die Quartalszahlen mehr als deutlich.

Es wird bereits davon ausgegangen, dass auch in der Zukunft weiterhin solche und bessere Zahlen ausgewertet werden können. Die Prognosen sehen eine rege Beteiligung am Online Glücksspielmarkt vor. Doch es gibt gleichzeitig auch nichts zu befürchten, denn die Beteiligung und Teilnahme am Glücksspielmarkt ist bei den Dänen bisher nicht unüberschaubar und soll es laut den Prognosen auch nicht werden. Nicht zu vergleichen mit dem Glücksspielmekka Macau, wo der Boom irgendwann nicht mehr zu überblicken war.

Nachdem die Regierung sich für eine Marktöffnung in Dänemark entschied und Ende des letzten Jahres die Regulierung des Glücksspielmarkts umsetzte, konnten die Anbieter seit diesem Jahr ihre Angebote Online offiziell präsentieren. Dies führt bereits im ersten Quartal zu einem Anstieg der Bruttoeinkünfte um 30 Prozent. Viele Anbieter von Sportwetten und auch Betreiber von Online Casinos haben die Möglichkeit genutzt und ihr Angebot in Dänemark freigeschaltet, völlig legal.

Doch nicht alle Unternehmen waren so schnell, denn einige beantragten nicht sofort eine Lizenz für Dänemark, da erst einmal abgewartet werden sollte, wie der Markt sich entwickeln wird. Nachdem die ersten Erfolge nun so klar verbucht wurden, erfolgt jedoch ein regelrechter Ansturm und unzählige Bewerber wollen nun schnellstmöglich eine Lizenz erhalten.