Neuer Standort für die Spielbank Dresden

Neuer Standort für die Spielbank Dresden

Vorher befand sich das Casino in der Prager Straße. Die Suche nach dem neuen Standort dauerte einige Jahre, ebenso wie die Umbauarbeiten und die Planung. Bis zum ersten Septemberwochenende soll jedoch alles fertig sein, so dass die Sächsischen Spielbanken GmbH & Co. KG die Eröffnungsfeier vor Ort ausrichten kann.

Der neue Standort, das Cafe Prag, stand einige Jahre leer und fungierte danach als Markthalle. Das Konzept mit der Markthalle ging jedoch nicht auf und nach langer Suche wurde dieser Standort nun als neuer Ort für die Spielbank Dresden auserwählt. Die Sächsischen Spielbanken GmbH & Co. KG hofft nun, dass das Spielbankenkonzept für den Standort aufgehen wird.

Neueröffnung der Spielbank Dresden

Die Spielbank Dresden wurde bereits im August des letzten Jahres geschlossen. Bis heute waren die Umbauarbeiten und Vorbereitungen in vollem Gange, so dass nun in wenigen Tagen im Cafe Prag die Eröffnung gefeiert werden kann. Im ersten Stockwerk des Standortes gibt es das Gastronomiekonzept "Aposto". Die Spielhalle wird nun im oberen Stockwerk eröffnen.

Mindestabstandsgesetz in Berlin soll die Spielhallenflut eindämmen

Mindestabstandsgesetz in Berlin soll die Spielhallenflut eindämmen

In Berlin soll generell das Spielhallengesetz für Ordnung sorgen und dafür, dass das Angebot kontrolliert und überschaubar bleibt. Offensichtlich reicht dem Abgeordnetenhaus dieses Gesetz jedoch nicht aus, denn in diesen Tagen wurde ein neues Gesetz verabschiedet, mit dem die Anzahl der Spielhallen weiter reduziert werden soll.

Mit dem Gesetz zur Umsetzung des Mindestabstands nach dem Spielhallengesetz Berlin, welches durch das Abgeordnetenaus verabschiedet wurde, verändern sich in Berlin folgende Faktoren für die bereits bestehenden Spielhallenbetreiber:

– Verlust der gültigen Erlaubnisse zum 31. Juli 2016

– erneute Beantragung von Lizenzen

Mit dem Spielhallengesetz wurde bereits im Vorfeld geregelt, dass neue Spielhallen strenge Auflagen erfüllen müssen. Hier ist zum Beispiel auch eine Voraussetzung, dass die Betreiber den Mindestabstand von 500 Metern zu bestehenden Spielhallen, Jugendeinrichtungen und Schulen einhalten müssen.

Bestehende Betreiber hatten innerhalb der Übergangfrist von fünf Jahren erst einmal nichts zu befürchten, doch diese läuft im Sommer aus und somit gelten auch bestehende Etablissements als neue, da hier neue Lizenzen beantragt werden müssen. Betreiber befürchten nun, aufgrund der strengen Auflagen und er neuen Gesetzgebung, keine erneute Lizenz für ihre Etablissements zu erhalten und sehen somit die eigene Existenz in Gefahr.

Spielhallenreduzierung um mindestens die Hälfte

Sowohl neue Betreiber als auch bestehende Spielhallen müssen nun befürchten, dass sie schließen müssen. Geplant ist es, die aktuell bestehenden 400 Spielhallen mindestens um die Hälfte zu reduzieren. Mit dem neuen Genehmigungsverfahren müssen die Spielhallenbetreiber selbst verschiedene Regelungen und Regulierungen berücksichtigen. So sehen sie sich beispielsweise mit der Schließung konfrontiert, wenn sie sich nicht selbständig bis zum 31. Juli 2016 melden. Weitere Regelungen, die berücksichtigt werden müssen sind:

– Betreiber müssen eigene Zuverlässigkeit, durch z.B. Darlegung von Führungszeugnissen, beweisen

– Einhaltung von 200 Metern Mindestabstand zu Oberschulen und berufsbildenden Schulen

– Einhaltung von 500 Metern zur nächsten Spielhalle, Jugendeinrichtungen und Schulen

Erfüllen mehrere Betreiber die gleichen Bedingungen für einen Standort, so wird das Los darüber entscheiden, welcher der Betreiber den Zuschlag erhält. Die Abgeordneten erhoffen sich, dass die Reduktion der Spielhallen langfristig für ein schöneres Stadtbild sorgen wird, da Mehrfachkomplexe und aneinandergereihte Spielhallen bald der Vergangenheit angehören sollen.

Zieht die Spielbank Potsdam um?

Zieht die Spielbank Potsdam um?

Auf der gegenüberliegenden Seite der Havel bietet sich offenbar derzeit gerade eine Möglichkeit für die Spielbank, wo diese ihren neuen Sitz haben könnte. Der Standort, der hierfür aktuell im Gespräch ist, befindet sich jenseits der Havel in der nördlichen Speicherstadt.

Pläne für den Top-Standort am Fuß des Brauhausbergs

Geplant ist für den neuen Standort einiges. Neben einer neuen Spielbank an diesem Standort, sollen vor Ort noch verschiedene Anbieter und Dienstleister Platz bekommen. Hierzu zählen:

– Geschäftsgebäude

– Büroflächen

– Verwaltungsgebäude

– Kongresszentren

– Einzelhandelsbetriebe

– Wohnungen

– Gastronomische Einrichtungen

– Betriebe des Beherbergungsgewerbes

– Boardinghouses

– Anlagen für kirchliche, kulturelle, soziale, gesundheitliche und sportliche Zwecke

Keine neue Spielbank

Die Pläne der Projektentwicklungsgesellschaft Asenticon AG sehen eine öffentliche Spielbank in diesem Areal eindeutig vor. Zu vergessen ist hierbei aber nicht, dass es in Potsdam bereits eine Spielbank gibt, nämlich die am Potsdamer Lustgarten. Doch auch hier gäbe es nach bereits vorgelegtem Nutzungskomplet Möglichkeiten, so die Projektentwickler.

Die Konzession der Spielbank am Lustgarten laufe in fünfeinhalb Jahren aus, danach könnte über einen neuen Standort diskutiert werden. Hier könnte der neue Standort auf der anderen Seite der Havel durchaus interessant sein, denn auch wenn die Verlängerung eines Mietvertrages in dem bereits bestehenden Gebäude möglich wäre, so ist dieses denkmalgeschützt und bietet dem Betreiber nicht viele Möglichkeiten der Umgestaltung. Ein neuer Standort würde diese Optionen jedoch offenhalten und somit die Karten für den neuen Standort wahrscheinlich sogar komplett neu mischen.

Standort für Kölner Spielbank steht endlich fest

Standort für Kölner Spielbank steht endlich fest

Nun wurde endlich ein Standort gefunden, der als Platz für den Bau der Spielbank festgelegt wurde. Hierbei handelt es sich um ein Gelände am Ottoplatz in Köln-Deutz. Der Standort befindet sich in der Nähe des Deutzer Bahnhofs, womit auch für eine gute Infrastruktur gesorgt sein wird.

Was lange währt wird endlich gut. Die WestSpiel GmbH hat sich nun endlich für einen Standort für die Kölner Spielbank entschieden. Das Grundstück, wo die Spielbank gebaut werden soll, gehört der Stadt. Geplant ist ein fünfgeschossiger Neubau, in dem alle Glücksspielvarianten untergebracht und angeboten werden sollen. Das Gebäude soll insgesamt 25 Meter hoch werden und somit aus den oberen Etagen einen sagenhaften Ausblick bieten. WestSpiel hat sich entschieden, nun muss nur noch ein formaler Beschluss über die Wahl des Standortes von den Gremien des Stadtrates angefertigt werden. Dieser Beschluss soll im März gefasst werden.

Casinoeröffnung in 2021

Nachdem nun die Wahl des Standortes bereits eine gefühlte Ewigkeit gedauert hat, ist zu hoffen, dass der Bau tatsächlich in der geplanten Zeit realisiert werden kann. Nach den Plänen der WestSpiel GmbH soll das Casino bereits im Sommer 2021 eröffnet werden. Bis zu diesem Zeitpunkt muss am Ottoplatz in Köln-Deus noch einiges passieren. Im Vorfeld hatte der Betreiber das Gebäude des ehemaligen Kapitol-Kinos an den Ringen in der Nähe des Friesenplatzes auf der Wunschliste für den Standort des Casinos. Letzten Endes hatte man sich nun doch gegen diesen Standort entschieden, weil die Örtlichkeit weniger Möglichkeiten biete als die am Ottoplatz, auf die nun die endgültige Wahl gefallen ist.

40. Casinogeburtstag in Berlin

40. Casinogeburtstag in Berlin

Im September wurde der 40. Geburtstag der Spielbank Berlin gefeiert und wir sagen nachträglich "Alles Gute!".

Galaabend der Extraklasse

Natürlich wurde der Geburtstag der Berliner Spielbank gebührend gefeiert. Der Spielbankbetreiber lud am 12.09.2015 zu einem eleganten Galaabend ein. Bekannte Gesichter wie die von Robert Harting, Niki Lauda, Britta Steffen, Patrick Hausding, Frank Zander, Grit Weiß und Jo Groebel, Nanna Kuckuck, Tini Gräfin Rotkirch und Frank Henkel ließen sich diesen besonderen Abend natürlich nicht entgehen. Gefeiert wurde das 40-jährige bestehen, der Berliner Spielbank, die inzwischen an fünf Standorten der Hauptstadt vertreten ist.

Von damals bis heute

Begonnen hat die Geschichte der Berliner Spielbank im Jahr 1975 im Europacenter am Kurfürstendamm. Zuerst wurde lediglich das traditionelle Glücksspiel angeboten, seit dem Jahr 1983 gibt es zudem auch Spielautomaten in der Berliner Spielbank. Heute werden sowohl traditionelle Tischspiele als auch Spielautomaten in den fünf Standorten der Berliner Spielbank angeboten.

Pro Jahr sind im Durchschnitt 600.000 Gäste zu verbuchen und die Einnahmen der Spielbank sind für die Stadt Berlin sehr wichtig, denn die Spielbankenabgaben kommen der Stadt wirtschaftlich zu Gute. Auch der Sport profitiert von den Spielbankeinnahmen, denn hier fließen jährlich mehr als 500.000 Euro in verschiedene Sportvereine und weitere sportliche Belange.