Bombastische Neueröffnung in Macau

Bombastische Neueröffnung in Macau

Das Casino ist jedoch so oder so nicht die Hauptattraktion, diese stammt nämlich aus Österreich und ist eine kuppelbare Doppelmayr-Gondelbahn, mit welcher die Gäste direkt in das Herz des Hotels gefahren werden.

Highlights des Casino Resort Wynn Palace in Cotai, Macau:

– Doppelmayr-Gondelbahn mit Kabinen für je sechs Personen

– musikalische Untermalung in der Gondel

– 3,25 Hektar großer Performance Lake mit Wasserspielen

– Kunst im Wert von über 125 Millionen US-Dollar

Geschenk an die Gemeinschaft

Steve Wynn präsentiert das neue Hotel mit Stolz. Er sagte bei der Präsentation der absoluten Neuheit in Macau, dass das Hotel ein Geschenk an die Gemeinschaft sei. In seiner Ansprache bezeichnet Wynn das Hotel als Kunstwerk. In insgesamt 1.706 exquisit eingerichteten Zimmern, Suiten und Villen finden die Gäste vor Ort Platz. Blumenarrangements, Konferenzeinrichtungen, Wellnessbereich, 18.580 Quadratmeter mit Shops und köstliche Gourmetrestaurants bieten den Gästen ganz besondere Highlights.

Die große Wette von Macau

Die große Wette von Macau

Der Boom auf der chinesischen Halbinsel hat Las Vegas vor ein paar Jahren den Titel als Glücksspielmetropole strittig gemacht. Heute hingegen flaut auch der Boom in Macau stetig ab. Die Regierung hat mit ihrer Anti-Korruptions-Kampagne dafür gesorgt, dass immer weniger Spieler die chinesische Halbinsel besuchen.

Trotz des Besucherrückgangs in Macau will Steve Wynn nun sein Glück vor Ort versuchen. In diesen Tagen eröffnet das "Wynn Palace" in Macau und dies trotz der schwierigen Situation. Die Regierung hat mit der Anti-Korruptions-Kampagne beschlossen, dass Macau weniger Glücksspielparadies sein soll, sondern mehr Familienurlaubsort. Der Plan geht bereits teilweise auf, denn die VIP-Spieler meiden das chinesische Glücksspielmekka bereits. Genau aus diesem Grund geht Wynn mit seiner neuen Casinoeröffnung ein großes Risiko ein. Doch darum geht es doch beim Glücksspiel, oder? Man muss ein großes Risiko eingehen, um einen noch größeren Gewinn machen zu können.

Casinogeschäft in Macau

Etwa 80 Prozent der Einnahmen von Macau sind dem Glücksspielgeschäft zu danken. Allerdings sind die Einnahmen aus dem Glücksspielgeschäft in Macau allein im vergangenen Jahr um 34 Prozent abgesunken. Natürlich bringt Wynn mit dem neuen Casino Erwartungen mit nach Macau. Seiner Ansicht nach sei Macau kein Reiseziel für Familien. Das Angebot vor Ort gelte für Erwachsene und nicht für Kinder. Auch das Angebot seines neuen Casinos sei inklusive Gastronomie für Erwachsene ausgerichtet.

Eröffnung des Wynn Palace in Macau

Eröffnung des Wynn Palace in Macau

Die große Einweihungsparty soll am 22. August 2016 stattfinden. Natürlich ist der neue Komplex ein Resort im Wynn-typischen Stil, voll mit Luxus und besonderen Highlights. Was das neue Wynn Palace Hotel Macau zu bieten hat:

– 1.706 Zimmer, Suiten und Villen

– Anfahrt mit klimatisierten "SkyCabs"

– spektakuläre Blumenarrangements

– seltene Kunstwerke aus der umfangreichen Sammlung von Steve Wynn

– ein luxuriöser Wellnessbereich

– eine breite Auswahl an Gourmetrestaurants

– flexible Konferenzeinrichtungen

– eine 18.580 Quadratmeter große Shopping Mall mit allen Luxusmarken dieser Welt

– ein riesiges Casino

Wynn schreibt erneut Geschichte

In der Glücksspielbranche ist Steve Wynn ein bekannter Name, nicht ohne Grund. Wynn Resorts Limited wurde von Stephen A. Wynn im Jahr 2002 gegründet und wird von ihm bis heute als Chairman, CEO und Präsident geleitet.

Das wohl bekannteste Hotel des Casino-Moguls ist das Wynn Las Vegas, ein Komplex inmitten der Glücksspielmetropole. Weitere Casino-Hotels in Las Vegas, die von Wynn erbaut wurden, sind das berühmte Golden Nugget Casino sowie die Luxushotels Treasure Island, Mirage und Bellagio. Auch in Macau ist der Milliardär kein Neuling, denn bereits im Jahr 2006 erbaute Wynn sein erstes Hotel in Macau.

Steve Wynn und sein Geschäft mit reichen Menschen

Steve Wynn und sein Geschäft mit reichen Menschen

Da man tatsächlich sagen kann, dass er mit den reichen Menschen das meiste Geld verdient hat und auch immer noch verdient, ist es verständlich, dass Wynn deutlich macht, dass er mit armen Menschen nichts anfangen kann. Natürlich kann er das nicht, denn hier gibt es für ihn ja auch kein Geld zu verdienen.

Steve Wynn ist als Casino Besitzer in der Glitzerwelt von Jetons, Spielautomaten und Spieltischen zu Hause. Mit den Casinos verdient der Mogul seinen Lebensunterhalt und vorrangig sind hier Schauspieler, Geschäftsleute und Erben als Gäste zu sehen, Personen also, die man als reich bezeichnen kann. Wynn selber gehört heute zu den 1.000 reichsten Menschen der Welt. Der Mogul besaß mehrere Casinos in der Glücksspielmetropole Las Vegas, zu denen folgende gehörten:

– Mirage

– Treasure Island

– Bellagio

Während der Casino-Mogul die Casinos in Las Vegas bereits verkauft hat, boomt das Geschäft in der Zockermetropole Macau für ihn. Doch damit nicht genug, der reiche Geschäftsmann plant die Eröffnung eines neuen Casinos in Boston. Auch hier sollen ausschließlich die reichen Menschen zum Klientel gehören, denn wie der Casino-Boss selber sagt, umgibt man sich als reicher Mensch nicht gerne mit armen Personen, sondern ausschließlich mit reichen Menschen.

George Clooney – negativ Schlagzeilen wegen vulgärerer Beleidigung

George Clooney – negativ Schlagzeilen wegen vulgärerer Beleidigung

George Clooney hatte währen seines Aufenthalts Las Vegas erst doch einen scheinbar gemütlichen Abend mit dem Casinomilliardär Steve Wynn in einem 5-Sterne-Restaurant vor Ort verbracht. Das gemeinsame Dinner schien harmonisch zu verlaufen und dieses aufreibende Ende war wohl anfangs nicht absehbar.

Während des Essens jedoch schienen die beiden Männer den Medien zu Folge über einen Streit über den Präsidenten Barack Obama aneinander geraten zu sein. Offensichtlich hatte das Thema den Schauspieler Clooney so aufgeheizt, dass der am Ende die Fassung verlor, den Milliardär als "Arschloch" beschimpfte und direkt danach das Weite suchte.

Medienmeldungen zu folge sei die Situation eskaliert, weil der Casinomogul Steve Wynn den Präsidenten während des Gesprächs beleidigt habe. Da George Clooney den Präsidenten als einen Freund bezeichne, ist die Reaktion offensichtlich naheliegend. Zudem soll Wynn sich währen des Gesprächs unsachlich über Obamas Gesundheitspolitik geäußert haben. Offensichtlich hatte Wynn das Fass mit mehreren negativen äußerungen bezüglich Barack Obamas zum überlaufen gebracht.

Clooney Sprecher erklärten im Anschluss gegenüber den Medien, dass Wynn Clooney provoziert habe. Offensichtlich hatte Wynn den Präsidenten Clooney gegenüber als Arschloch bezeichnet, woraufhin der Schauspieler seinen Sprechern zu Folge erklärt haben solle, dass der Präsident Clooneys persönlicher Freund sei.

Wynn jedoch schien sich wohl von seiner Meinung nicht abbringen zu lassen und sagte dann, dem Schauspieler gegenüber, dass sein Freund ein Arschloch sei, woraufhin die Situation eskalierte und Clooney mit den Worten "Du bist das Arschloch" das Restaurant verlassen haben soll. Wynn hingegen schilderte die eskalierte Situation im Nachhinein aus seiner Sicht ganz anders, denn seiner Meinung nach sei der Hollywoodstar an diesem Abend nach einem Scherz über den Präsidenten so ausgetickt. Nach Angaben des Casinobesitzers sei Clooney betrunken gewesen und wohl deshalb der Meinung gewesen, dass Obama ein sehr guter Freund sei.

Seite 1 von 212