Neue Konzepte der Spielbanken

Neue Konzepte der Spielbanken

Unabhängig davon, dass sich der Trend von der Abendgarderobe wegentwickelt hat, bieten die Spielbanken heute auch eine Reihe neuer Konzepte, durch die auch Abendgäste, die kein Interesse am Glücksspiel haben, in die Casinos gelockt werden sollen. Mit Unterhaltungsangeboten, mit Clubatmosphäre und wechselnden Highlights sollen vor allem auch junge Gäste angesprochen werden, die nicht nur zum Spielen in die Spielbank kommen.

Das Casino in Lübeck hat das neue Konzept bereits umgesetzt. So gibt es unterschiedliche Live-Events, die vor Ort angeboten werden und die die Gäste in die Spielbank locken sollen. Vor allem musikalische Highlights sollen die Gäste vor Ort unterhalten, aber auch kulinarische Highlights stehen als Anreize für die Besucher zur Verfügung. Das Konzept scheint gut anzukommen und nun hat die Sylter Spielbank sich ein Beispiel daran genommen und plant ein ähnliches Konzept in Sylt in die Tat umzusetzen.

In Sylt soll die Umsetzung des neuen Konzepts mit dem Umbau vor Ort eingeleitet werden. Hier sollen nun nicht mehr die Spieltische die zentrale Rolle vor Ort einnehmen, sondern der Barbereich in gemütlicher Lounge Atmosphäre, mit entsprechend stylischen und gemütlichen Lounge-Sesseln, die zum geselligen Beisammensein einladen. Das neue Konzept sieht auch hier vor, Live Musik Events einzuführen und die Gäste mit musikalische Untermalung zu begeistern.

Gründe für die neuen Konzepte dieser Art, sind sowohl in Lübeck als auch in Sylt die große Konkurrenz. Die Konkurrenz durch Spielhallen und Online Casinos ist in den vergangenen Jahren mehr und mehr angewachsen. Die Spielbanken verzeichneten immer weniger Besucher vor Ort, dies soll sich jedoch nun durch neue Konzepte und Ideen verändern. In Sylt bleibt abzuwarten, ob das neue Konzept auch bei den Politikern gut ankommt, denn auch wenn die Konzession bereits verlängert wurde, so steht noch die Entscheidung über die Verlängerung des bestehenden Pachtvertrags aus. Hierzu wollen die Betreiber in Sylt mit den neuen Ideen überzeugen. Eine Entscheidung hierzu wird noch im Laufe dieses Monats erwartet.

Neues Konzept für die Sylter Spielbank

Neues Konzept für die Sylter Spielbank

Auf der Sitzung des Hauptausschusses wurde das neue Konzept von Seiten der Betreiber vorgestellt, da diesen nun nicht mehr viel Zeit bleibt, bis der bestehende Pachtvertrag der Sylter Spielbank ausläuft.

Mit dem neuen Konzept in der Sylter Spielbank sollen neue Gäste angelockt werden. In erster Linie konzentrieren sich die neuen Pläne auf den Bar und Loungebereich der Spielbank. Mit dem Umbau dieses Bereichs hat einiges an Veränderung vor Ort stattgefunden. Ein erhöhtes Podest mit Clubsesseln und ein Piano schaffen eine einzigartige Atmosphäre. Mit der Veränderung erhoffen die Betreiber sich auch anderes Klientel anziehen zu können, nicht nur Zocker, sondern auch Abendgäste, die einen schicken Abend in guter Stimmung genießen wollen.

Die Konzession der Sylter Spielbank wurde nun um 12 Jahre verlängert, nun bleibt lediglich abzuwarten, ob auch der auslaufende Pachtvertrag verlängert wird. Mit der Vorstellung des neuen Konzepts erhoffen die Betreiber Stimmen für die Verlängerung des Pachtvertrags zu erhalten. Die Stimmung bei der Sitzung des Hauptausschusses war sehr gut und die Mitglieder der CDU deuteten vor Ort bereits an, dass ihnen etwas an dem Erhalt des Casinos gelegen sei. Auch die SWG deutete bereits eine positive Meinung an, ebenso wie die SPD. Eine Entscheidung zu diesem Thema soll bereits Ende Mai bei der nächsten Versammlung des Hauptausschusses gefällt werden.

Die Geissens jetten weiter um die Welt

Die Geissens jetten weiter um die Welt

Nun soll die Serie mit den Geissens bald wieder weiter gehen. Die Ausstrahlung der ersten Folge von "Diese Geissens ? Eine schrecklich glamouröse Familie" soll am 10. September 2012 um 20.15 Uhr auf RTLII stattfinden. Damit ist die Sommerpause auch bei den Geissens vorbei und die Zuschauer und Fans der beliebten Glamour-Familie können sich auf neue, spannende und aufregende Folgen freuen.

Unter Anderem wird in den neuen Folgen auch die Glücksspielmetropole Las Vegas als Reiseziel für Carmen und Robert angesteuert. Durch den Promifaktor dürfen Robert und Carmen Geiss natürlich auch in die exklusiven Privaträume, wie die des Caesar?s Palace, wo auch Robert das Glücksspiel für sich entdeckt und um 20.000 Euro spielt.

In diesen exklusiven Räumen spielen sonst die Highroller, die vor Ort Summen in Millionenhöhe setzen. Um in diesen Räumen Eintritt zu haben musste auch das Promipaar laut eigener Aussage mit einer Million Euro vor Ort auftauchen. Die Höhe der Geldsumme als exklusive Eintrittskarte für die angesehenen Privaträume, auch wenn dieses Guthaben nicht komplett verspielt werden musste, so Robert Geiss. Mit dem Einsatz von 20.000 Euro konnte der Millionär gleich einen Gewinn beim Roulette im Casino verbuchen.

Neben Las Vegas steuern die Geissens in den neuen Folgen auch andere Ziele in Amerika an. Die ganze Familie ist bei einer Rundreise durch den wilden Westen live dabei und die Geissens reisen dieses Mal mit einem Wohnmobil. Doch bevor die Zuschauer sich auf die Reise nach und durch Amerika freuen können, dürfen die Fans der TV-Stars sich über einen Beginn der neuen Folge der Geissens auf Sylt und in Dänemark freuen.

Kein Verkauf der Schleswig-Holsteinischen Spielbanken

Kein Verkauf der Schleswig-Holsteinischen Spielbanken

Nachdem bereits Verhandlungen über den Verkauf geführt wurden, wurden diese von Seiten des Finanzministers Rainer Wiegard (CDU) vorzeitig abgebrochen.

Während der Verhandlungen stellte sich heraus, dass die Räumlichkeiten der Spielbanken von einigen Seiten nachteilig bewertet wurden, weshalb ein geringerer Erlös beim Verkauf herausgekommen wäre, als erwartet wurde. Daher habe man sich gegen den Verkauf entschieden, so das Ministerium.

Nachdem vor Kurzem durch den Landtag das neue Spielbankengesetz verabschiedet wurde, wäre der Verkauf möglich gewesen, jedoch entschied man sich nun offiziell dagegen. Das Finanzministerium gibt an, dass nun ein neues Konzept für die Spielbanken gefunden werden solle, wann dies jedoch umgesetzt wird, ist bisher noch unklar.

Die Spielbanken in Lübeck, Kiel, Flensburg, Schenefeld und auf Sylt bleiben somit weiterhin in der Hand von Schleswig-Holstein. Unter Anderem ist ein Grund dafür, dass die potentiellen Käufer bei den Verhandlungen die Standorte, vor allem von Lübeck und Sylt, als schlecht einstuften.

Während der Verhandlungen bezüglich der Standorte und Räumlichkeiten konnte man sich jedoch offensichtlich nicht einigen, weswegen der Verkauf nun gescheitert ist, da das Angebot der potentiellen Käufer für die Verkäufer zu niedrig schien.

Durch das neue Gesetz ist es den privaten Anbietern von nun an erlaubt, Spielbanken zu betreiben, was vorher nicht der Fall war. Nachdem dies geändert wurde, bleibt es trotzdem weiterhin dabei, dass es in dem nordischen Bundesland nicht mehr als fünf Spielbanken geben wird.

Um als Betreiber einer Spielbank in Frage zu kommen, müssen die Bewerber bestimmte Kriterien erfüllen, um an die Konzession zu gelangen. Sowohl der Schutz der Kunden, als auch die Suchtprävention sollen in den Spielbanken weiterhin gewährleistet werden.

Die Veränderungen im Bereich der Spielbanken sind eine Folge des kürzlich verabschiedeten Glücksspielgesetzes. Nach diesem soll es den Spielbanken außerdem in Zukunft erlaubt sein, ihre Angebote auch Online zu übertragen, somit in die Welt des Online Glücksspiels mit einzusteigen.

Wie sich die Situation rund um die Spielbanken in Zukunft verändern wird, bleibt nach den gescheiterten Verhandlungen nun noch abzuwarten. Bisweilen werden die Objekte jedoch vorerst nicht in private Hand übergeben.

Glücksspielvertrag – Das Gegenteil von gut ist gut gemeint

Der Glücksspielvertrag für die Bundesrepublik Deutschland wurde vor drei Jahren gültig und der Europäische Gerichtshof in Luxemburg befand ihn im Jahr darauf für ungültig.

Dieser Entschluss hat Debatten über einen neuen Vertrag entfacht. Aktuell sind die Diskussionen in Bezug auf dieses Thema so gut wie beendet, da die Länderchefs in Bälde ihre Stimmen zu dem Vertrag abgeben.

Zudem sorgten neue Schlagzeilen für Aufruhr. Auf der beliebten Urlaubsinsel Sylt wurde vor Kurzem ein Treffen der Glücksspiellobby abgehalten. Hier fanden sich unter anderem Angehörige der CDU und FDP aus den nördlichen Bundesländern zusammen, die hier unbedingt dabei sein und eine kostenlose Nacht in einem exklusiven Hotel auf der Insel verbringen wollten.

Hier traf man den Fraktionsvorsitzenden der CDU des Landtags in der schleswig-holsteinischen Hauptstadt und seinen Amtskollegen von der FDP und andere namhafte Volksvertreter, Repräsentanten wichtiger Glücksspielbetreiber im privaten Sektor, Wirtschaftskonzerne und Sportvereinigungen an.

Hier stand eine Gesetzesvorlage seitens der beiden obengenannten Parteien in Bezug auf den kommenden Glücksspielvertrag im Mittelpunkt. Selbstredend war die SPD von dieser Zusammenkunft nicht besonders erbaut und bemängelte die geplante Intervention dieser Lobby im Hinblick auf diese Vorlage.

Welche Tendenz hier in der Bundesrepublik zukünftig angestrebt wird, steht noch in den Sternen.