Hotelmitarbeiter als Stars in James Bonds "Casino Royale"

Hotelmitarbeiter als Stars in James Bonds "Casino Royale"

So erzählt der Hotelportier Peter Brodsky von seinen drei Auftritten in dem Film. Die Proben seien spannend gewesen und auch wenn der Portier des Hotels nicht viel Text zu sagen hatte, so dauerten die kurzen Szenen, in denen er in dem Film zu sehen ist, bei den Dreharbeiten sehr lange.

Bei den drei Auftritten des Hotelportiers war sogar eine Sprechrolle dabei. Brodsky wurde dazu angehalten nur die Lippen zu bewegen, dies sei nach Angaben des Portiers gar nicht so leicht, da man das Gefühl habe, die Worte beim Dreh wenigstens flüstern zu müssen. In dem Film ist Brodsky in drei kurzen Szene zu sehen: er geht auf die Rezeption zu und wechselt ein paar Worte mit dem 007-Agenten, er übergibt ein Paket an James Bond, der in "Casino Royale" durch Daniel Craig gespielt wird und bei der dritten Szene spielt der Komparse eine Szene im Hintergrund des Hauptgeschehens.

Auch wenn der Hotelportier gleich drei Komparsenrollen in dem Film spielte, so kam er nach eigenen Angaben mit den Stars kaum in Berührung. Die Szenen seien im Vorfeld mit einem James-Bond-Doubel geprobt worden, bis Daniel Craig dann für den Szenendreh tatsächlich vor dem unerfahrenen Statisten auftauchte.

Hotelwerbung im James Bond Streifen

Andere Mitarbeiter der Region hatten dann doch schon mehr Berührungspunkte mit den James Bond Stars. Jitka Markusova arbeitete zu dieser Zeit als Zimmermädchen in dem Hotel, in dem die weibliche Schauspielerin Eva Green untergekommen war. Markusova brachte zu der Zeit während der Dreharbeiten der Schauspielerin unter Anderem das Frühstück aufs Zimmer. Neben dem Hotel Pupp wurden auch Szenen der Casino Royale Films in dem Hotel Bily Kun in der Ortschaft Loket gedreht.

Während beim Hotel Pupp die Außenfassade umgestaltet wurde, da dieses im Film das Hotel Splendide in Montenegro darstellen sollte, vergaß man beim Hotel Bily die Umgestaltung des Hoteläußeren. Der Portier des Hotels, der die Dreharbeiten vor Ort während des Betriebs gut im Blick hatte, sagte dass dies sogar eine gute Werbung für das Hotel gewesen sei, denn Hotel und Name seien das eine oder andere Mal im Film deutlich zu erkennen.

Das internationale Pro Casting ist eröffnet

Das internationale Pro Casting ist eröffnet

Die Eröffnung des internationalen Pro Castings hat bereits stattgefunden. Interessenten haben nun die Möglichkeit, sich bei MyPokerSquad zu bewerben. Die Bewerbungsfrist begann bereits am 17. Januar 2013.

Das Projekt ISPT soll durch die Hilfe von MyPokerSquad in der Branche verstärkt werden und für die Bewerber wäre es eine große Ehre für die ISPT gestaked zu werden, denn dann würden die Spieler zum großen, nationalen Team der ISPT gehören.

Bei den Bewerbungen der Spieler kommt es natürlich, wie im Berufsalltag auch, auf die bisherigen Referenzen an. Die Spieler bekommen die Möglichkeit, ein Staking bis zu 30 Prozent Freeroll abzuräumen. Das Formular ist über MyPokerSquad zu erreichen. In diesem müssen nicht nur die bisherigen Erfolge und Gewinne aufgeschrieben werden, sondern auch die Angaben über die Sharkscope Daten und den HendonMob Einträgen.

Wenn die Bewerbung vollständig ist, dann erhalten die Spieler die Chance auf das begehrte Staking. Die glücklichen Spieler, die das Staking erhalten, haben die Chance auf große Stars zu treffen, denn neben der Teilnahme an der ISPT in London werden die Spieler zu einer speziellen VIP Party eingeladen. Unter bekannten Größen innerhalb eines großen Teams können sich die Spieler beweisen und ihr Können präsentieren.

Neuer Pokerfilm bis auf ein paar Schnitzer gut

Neuer Pokerfilm bis auf ein paar Schnitzer gut

Dies ist ein Kinofilm, welcher nach dem "Schwarzen Freitag" herauskam, doch Sequenzen mit Herrn Lederer vor diesem enthalten. Doch um was geht es in dem Film? Dieser hat, je nach Perspektive den besten oder den schlechtesten Zeitpunkt im Filmgeschäft. Die Regisseure fingen vor ein paar Jahren mit den Dreharbeiten an und die Nachbesserungen hörten kurz vor dem obengenannten Ereignis auf.

Für eine Doku, die die Geschichte des Pokerspiels in Amerika zeigen wird, von Anfang an bis zum heutigen Datum, war dieser Zeitpunkt nicht gut gewählt. Die Regisseure hatten daraufhin gehandelt und das finale Kapitel des Films länger gemacht um das Publikum up to date zu halten. So ist es im Film der Fall, dass die Herren Lederer und Ferguson im Film zu sehen sind, interessant für die Fans des Spiels.

Zu diesem Zeitpunkt war ihr Ruf in der Pokerwelt noch nicht ruiniert. Hier wird die interessante Historie des Pokers in den Vereinigten Staaten erzählt, hierzu gehört auch Herr Brunson, der Einfluss des Films "Rounders", die Etablierung des virtuellen Pokerspiels und auch die Etablierung der "Hole Card Kamera" an Pokertischen. Hier findet sich auch der Event, als Herr Moneymaker vor neun Jahren die Hauptveranstaltung der Poker-WM für sich entscheiden konnte.

Die bekannten Pokergesichter sind hier zu sehen, wie Negreanu, Hellmuth, Moneymaker und auch Matt Damon, der im obengenannten Film zu sehen ist, hier fungiert er als Botschafter für Poker und geht dem Spiel sehr gerne nach. Ein weiteres Thema ist die Geschichte um Herrn Moneymaker, die gut gemacht ist. Wenn man davon keine Ahnung hat, erfährt man, dass er als Neuling gegen jede Statistik eine Menge Erfolg hatte und einen Aufschwung des Spiels verursacht, den wird diese Geschichte beeindrucken und ist ein interessanter Part des Films.

Hier wird klar, dass jedes Ereignis zum "Schwarzen Freitag" und der Eklat um "FullTilt" im Gegensatz zu anderen Dingen schnell integriert werden musste. Es ging schnell, doch den Regisseuren ist es gut gelungen, den Film neu enden zu lassen. Die Schnelligkeit war gut für den Film, denn in der übrigen Geschichte gibt es eine romantische Sichtweise auf das Spiel. Der "Schwarze Freitag" fungiert so als Wendepunkt im Film, der die Emotionen der Beteiligten zu diesem Ereignis gut in Szene setzt.

Kritik am Film kann dahingehend geäußert werden, dass die Wichtigkeit des virtuellen Pokerspiels vor diesem Ereignis nicht richtig gezeigt wurde. Viele der Befragten sind aus dem Live-Poker, so entsteht ein Bild, dass Fernsehpoker und nicht Poker im Internet am Wichtigsten für den Sektor waren. Spieler aus dem Online Bereich kamen hier nicht oft vor. In diesem Jahr soll eine weitere Doku zu dem Thema namens "BOOM" herauskommen, die hier ein gegnerisches Gewicht darstellt.

Poker, der nicht in den Vereinigten Staaten zu finden ist, kommt im Film ebenfalls wenig zum Tragen, da der Schwerpunkt auf der Historie des Pokers in den USA liegt, doch die Produzenten haben die Konsequenzen des Aufschwungs in den Staaten für die restliche Welt nicht passend in Szene gesetzt. Es hätte auch erwähnt werden können, welche Folgen das obengenannte Ereignis für die übrige Welt hatte.

Ein weiterer Horizont wäre für den Film gut gewesen. Die größte Kritik ist die Darstellung der Herren Lederer und Ferguson. Diese beiden kommen vor, als sie von der Justizbehörde in den Staaten beschuldigt werden, aber die Erwähnung macht keinen wichtigen Eindruck, und beide kommen im Film gut weg, wie Lederer, der das Schlusswort hat.

Hier kommen die große Empörung und die Verachtung der beiden Herren in der Pokerbranche nicht auf, was für viele Spieler, die sich den Film anschauen, ein großes ärgernis sein könnte. Die Äußerungen aus dem Film muten seltsam an, sie kommen vor dem obengenannten Ereignis vor. Herr Lederer sagte über den zweiten Film, dass ein Großteil der Story, außer Achtlassung des Betrugs, sein Leben darstellt und er sagte, dass der Held im Film betrügt, Helden machen das beim Poker nicht und andere lustige Zitate sind enthalten.

Das Filmende entbehrt nicht einer gewissen Tragikomik, denn hier sieht man die "Epic Poker League", die als Zukunft für den Poker nach dem "Schwarzen Freitag" benannt wird. Diesen Ausführungen sind nicht gut für einen in den anderen Aspekten guten Film, und besonders für die Leute, die keinen Zugriff auf ihr Geld bei "FullTilt" haben.

Für jede andere Person ist die Doku eine detaillierte und gute Geschichte über das Pokerspiel in den Vereinigten Staaten. Die Story um den berüchtigten Freitag und "FTP" wird gut integriert, was keine leichte Aufgabe war.

Ein wunder Punkt ist zu gute Präsentation der beiden Herren, hier wurde außer Acht gelassen, wie sie zum jetzigen Zeitpunkt auf die Pokergemeinschaft wirken.

Zu Ehren von Andre the Giant

Zu Ehren von Andre the Giant

Der Wrestler ist in diesem Jahr seit 20 Jahren Tod und in Gedenken an ihm kommt nun das Spiel zu seinen Ehren auf den Markt. Von nun an werden Wrestlingfans an diesem Spielautomaten in ausgewählten Online Casinos spielen können. Lizensiert wurde das Spiel von NextGen durch CMG Worldwide.

Bei dem neuen Online Slot "Andre the Giant" erwartet die Spieler ein spannendes Spiel mit 5fünf Rollen und insgesamt 25 Gewinnlinien. Der Slot wird dem Thema gerecht, denn es gibt viele Symbole aus der Wrestlingwelt, mit denen die Spieler agieren können. Zu den Symbolen zählen zum Beispiel Schiedsrichter, Weltmeisterschaftsgürtel, maskierte Gegner und Tickets. Als Hintergrund des Spiels ist der Wrestling-Ring abgebildet, in dem das Spiel stattfindet, da in dessen Mitte die Walzen angezeigt werden.

Den größten Gewinn können die Spieler erzielen, wenn alle fünf Walzen Symbole anzeigen, die zusammenpassen und diese in einer Gewinnlinie erscheinen. Der maximale Gewinn des Spiels beträgt 5.000 Münzen. Zudem bietet der Slot den Spielern die Gambe-Funktion, mit der die Spieler ihre Gewinne verdoppeln oder verdreifachen können am Ende. Bei der Gamble Funktion müssen die Spieler ein Zusatzspiel mit Barten ausprobieren.

Hierbei gibt es jedoch auch das Risiko, dass der Spieler den Gewinn verliert. Auch gibt es bei dem Slot ein Wildsymbol, welches durch den ehemaligen Wrestler "Andre the Giant" besetzt wird. Das Wildsymbol erscheint jedoch nur auf Rolle zwei und vier. In einer besonderen Funktion kann das Wildsymbol jedoch auf allen drei Feldern der Rolle auftauchen.

Auch gibt es, wie bei vielen anderen Online Slots auch ein Scatter-Symbol, welches durch das Logo dargestellt wird. Auch gibt es eine Bonusrunde, die sich in zwei Abschnitte unterteilt. Im ersten Teil der Bonusrunde bekommt der Spieler 10 Freidrehs, die er nutzen muss, um Angriffssymbole zu sammeln. Diese sind nach den berühmten Angriffen des Wrestlers Andre the Giant nachgestellt.

Im zweiten Teil der Bonusrunde, kann der Spieler die Angriffssymbole einsetzen, um seinen ausgewählten Gegner zu besiegen. Auch bei den Gegnern handelt es sich um bekannte Größen aus der Wrestling Szene. Je nachdem mit wie vielen Angriffen der Spieler punkten könnte, bekommt der Spieler dafür am Ende eine Auszahlung in entsprechender Höhe. Der neue Slot von NextGen verspricht Spannung und Abwechslung für die Spieler, egal ob Wrestling-Fans oder auch nicht, Spaß beim Spiel ist auf jeden Fall garantiert.