Tennisstar beim Poker

Tennisstar beim Poker

Der Tennisstar konnte schon auf dem Tennisplatz große Erfolge feiern, dies soll nun in Zukunft an den Pokertischen fortgesetzt werden. Den Erfolg vom Tennisplatz möchte der Star nun auch in ähnlicher Art und Weise beim Pokern erleben und hier gilt es nun die entsprechenden Fertigkeiten zu trainieren, um das eigene Können so weiter auszubauen.

Das Training des Tennisstars wurde per Video festgehalten. Die übungen und das Training am Pokertisch sind für andere Spieler über das Video einzusehen. Bei dem ersten Video trainiert Nadal für das erste Major Live Event. Der Weg bis hin zu diesem Event wurde per Video dokumentiert. Das Event wird noch in diesem Jahr bei der EPT Prag von Rafael Nadal gespielt.

Die Videodokumentation zeigt dem Tennisstar beim Training. Das Pokertraining Nadals ist ganz einfach, er spielt Poker gegen enge Freunde und seinen Couch. Durch das Training im Spiel, sollen die besonderen Skills ausgebaut werden, mit denen der Tennispofi versuchen will, die Gegner auszuschalten und sich selbst zum Gewinn zu spielen. Interviews mit dem Pokerspieler geben den Gamern Aufschluss darüber, wie er sich im Wettkampf verhalten wird.

Boris Beckers hohe Einsätze

Boris Beckers hohe Einsätze

Im Casino Hohensyburg in Dortmund setzte der Ex-Tennisstar Boris Becker alles auf eine Karte und spielte am Pokertisch All In. Bei dieser hochkarätigen Pokerrunde zählte Becker zu den prominentesten Spielern vor Ort, auch wenn er nicht durch das Pokerspiel berühmt geworden ist.

Bei dem Turnier im Casino Hohensyburg geht es um das Masterfinale der Europäischen Pokertour, welche am Donnerstag den 28.02.2013 endete. Vor Ort fanden sich insgesamt 476 Teilnehmer ein, die an dem Turnier teilnehmen wollten und sich unter anderem auch mit der Tennislegente messen wollten. Um die eigene Teilnahem zu sichern, mussten die Spieler eine Teilnahmegebühr in Höhe von 1000 Euro zahlen. Im Preipool sammelte sich bei diesem Turnier, durch die Startgebühren und weitere Gelder, eine Summe in Höhe von 476.000 Euro, um die die Spieler vor Ort pokern konnten.

Der ehemalige Tennisstar machte am Anfang sogar durchaus eine gute Figur. Nach einem erfolgreichen Start konnte sich Becker sogar Chancen auf den Sieg ausrechnen. Boris Becker ist als Hobbyspieler bekannt und machte gleichzeitig selbst deutlich, dass er zwar gerne mal eine Runde Poker spiele, jedoch noch nie den Sieg nach Hause tragen konnte.

Spaß am Spiel anstelle von Gewinnen stehen bei ihm offensichtlich im Vordergrund. Becker musste sich in Dortmund am Pokertisch auch auf harte Gegner gefasst machen, denn an Turnier nahmen Pokergrößen wie Sandra Neujoks und Michael Keiner teil.

Vom Pokern zur Freundschaft

Vom Pokern zur Freundschaft

In dem Doppelinterview des Sport-Informations-Dienstes (SID) gibt Becker an, dass Heinz ein Vorbild für ihn sei.

Auch bei privaten Zusammentreffen sprechen die beiden Berühmtheiten gerne über das Pokerspiel, denn Becker gibt an, dass er noch einiges von dem Weltmeister der World Series of Poker (WSOP) in Las Vegas lernen könne. Der schüchterne Weltmeister hat Schwierigkeiten mit den Komplimenten des Tennisstars umzugehen und gibt an, dass er auch von Becker einiges lernen könne, wenn auch nicht unbedingt im Bereich des Pokerspiels.

Der junge Pokerweltmeister sieht Parallelen bei Becker und ihm. Da auch Becker in jungen Jahren quasi über Nacht zum erfolgreichen Star wurde, könne er, Pius Heinz, noch einiges vom dem Tennisstar lernen. Nachdem der Weltmeister den Sieg und dazu 6,3 Millionen Euro mit nach Hause nehmen konnte, ist er dennoch bis jetzt sehr bodenständig geblieben. Laut eigenen Angaben habe er kaum etwas von dem Geld ausgegeben.

Trotzdem hat sich das Leben des jungen Pokerstars durch den Sieg natürlich verändert, er steht nun im Rampenlicht und gibt viele Interviews, trotzdem er eher schüchtern ist und sich im grellen Scheinwerferlicht gar nicht unbedingt so wohl fühle.

Bei der European Poker Tour (EPT) steht als nächstes die Station in Berlin an, bei der die beiden Freunde gegeneinander antreten dürfen. Heinz ist für seine aggressive Spielweise bekannt und er trägt als Markenzeichen immer einen weißen Kapuzenpullover.

Er habe sich selbst als Ziel gesetzt, wenigstens die erste Runde zu überstehen, denn man weiß nie, wie solch ein Turnier so verläuft und in welcher Verfassung man selber ist, so dass man gar keine Aussage über die Aussichten treffen könne, so Heinz.

Beide Pokerfans beschreiben das Pokerspiel ähnlich wie eine Sportart. Man brauche Ausdauer und gute Konzentration, darin scheinen sich beide Pokerstars einig zu sein. Auch geben die beiden an, dass man sich nach einem mehrtägigen Turnier komplett erschöpft fühle und im Anschluss meist erst einmal einige Tage Ruhe brauche.