Hessen hat weniger Lotto- und Totospieler

In Sachen Glücksspiel wird es in der Bundesrepublik in aller Regel so gehandhabt, dass die Einnahmen aus den Abgaben dazu verwendet werden, Programme der Regierung im Bereich der Kultur und Bildung zu unterstützen.

Sportvereine ziehen ebenfalls ihren Nutzen aus diesem Geld. Der Landessportbund von Hessen und die Liga der freien Wohlfahrtspflege erleben nun, dass die die Anzahl der Bewohner des Bundeslandes, die im letzten Jahr Lotto oder Toto nutzten, stark zurückgegangen ist.

Der öffentlich gemachte Geschäftsbericht des Unternehmens "Lotto Hessen" wies vor zwei Jahren eine Begünstigung des Sportbundes von rund 20 Millionen und eine Finanzspritze für die Liga der freien Wohlfahrt von über 5 Millionen Euro auf.

Im Jahr darauf erhielt die erste Einrichtung nur noch 18 Millionen Euro und die zweite nur noch rund 5 Millionen Euro. Nicht nur diese beiden Institutionen sind davon betroffen sondern auch die Landeskasse.

Sie bekam den Rückgang der Spieler ebenfalls zu spüren, 2009 erhielt sie noch 100 Millionen Euro und im Folgejahr waren dies 6 Millionen weniger. Auch die Zuschüsse für zweckgebundene Mittel wurden geringer und gingen von 134 Millionen auf rund 120 Millionen Euro zurück.

Ingesamt musste das Bundesland Hessen im vorherigen Jahr mit 22 Millionen Euro weniger auskommen, was natürlich auch seinen Grund hat. Der Geschäftsbericht macht klar, dass der Gewinn des obengenannten Unternehmens auf 322 Millionen Euro geschrumpft ist, was einem Verlust von rund 13 Prozent ausmacht, vergleicht man diese Summe mit 2010.

Grund dafür sich die Veranstaltungswochen. 2009 lagen diese bei 53 und im Jahr darauf war es eine Woche weniger. Auch die Summe der Hauptgewinne ist ausschlaggebend. 2010 betrug der höchste Hauptgewinn 20 Millionen Euro, im vorangegangenen Jahr lag diese Summe bei 35 Millionen, was auch ein Anreiz für die Spieler ist, dies ist in der Branche keine Neuheit.

Das Bundesland Hessen und das Unternehmen "Lotterie Hessen" berichteten, dass die Gewinne in diesem Jahr wieder zunehmen.