Bevorstehendes Finale der 2017 World Series of Poker

Bevorstehendes Finale der 2017 World Series of Poker

Mit Event 73 ist das Main Event der World Series of Poker 2017 bereits in vollem Gange. Neben bekannten Gesichtern, aufregenden Strategien, tollen Bluffs und guten Händen können Spieler und Zuschauer das Pokervergnügen in Las Vegas in vollen Zügen genießen. Tag Sechs des Main Events 73 wurde bereits beendet. Das $10,000 No-Limit Hold’em Main Event der 2017 World Series of Poker versprach schon im Vorfeld nicht umsonst ausreichend Spannung und Abwechslung.

Bekannte Teilnehmer des $10,000 No-Limit Hold’em Main Events:

  • Antoine Saout
  • Matthias De Meulder
  • Martin Finger
  • Robert Schulz
  • Max Silver
  • Dario Sammartino
  • Florian Lohnert
  • Benjamin Pollak
  • Kenny Hallaert
  • Paul Vas Nunes
  • Michael Ruane
  • Ben Lamb
  • Connor Drinan
  • Marcel Luske
  • Robin Hegele

Deutsche Spieler wissen zu überzeugen

Von den insgesamt 85 Teilnehmern des 73. Events sind noch 27 Spieler übrig, darunter auch zwei deutsche Pokerspieler. Sammartino und Schulz mussten sich bereits aus dem Turnier verabschieden. Immerhin konnte dieser sich noch ein Preisgeld in Höhe von $121,188 sichern. Weitere bekannte Pokerspieler wie Brandon Meyers, Max Silver, Connor Drinan, Wesley Pantling und Kenny Hallaert mussten sich bei Event 73 auch bereits vom Pokertisch verabschieden.

Die letzten 27

27 Spieler konnten sich bei diesem Event im Turnier halten. Als Chipleader ging Christian Pham aus diesem Tag hervor, mit einem Stack von 31,440,000 Chips. Ein ähnliches gutes Tagesergebnis erzielte der Spieler Ben Lamb, der immerhin noch 25,685,000 Chips sein Eigen nennen kann. Auch zwei Deutsche schafften es unter die letzten 27, dazu gehören Robin Hegele mit einem Stack von 11,150,000 Chips und Florian Lohnert mit 5,360,000 Chips.

Palace Poker Club freigesprochen

Palace Poker Club freigesprochen

Der Palace Poker Club wurde wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Dem Turnierveranstalter wurde unterstellt 165.000 Euro Steuern hinterzogen zu haben. Der Fall wurde vor dem Strafgericht verhandelt. Den Schöffen fehlten jedoch die Beweise, wodurch der Palace Poker Club mit einem Freispruch davongekommen ist.

Weswegen wurde der Palace Poker Club angeklagt?

  • der Palace Poker Club bietet regelmäßig Pokerturnier an
  • bei den Turnieren wird Texas Hold‘em gespielt, was von Experten als Geschicklichkeitsspiel eingestuft wird
  • die Finanz rückte dem Pokerclub auf die Pelle
  • Grund dafür: die Finanz habe nicht ausreichend Unterlagen erhalten
  • dem Staat entgangene Abgaben wurden demnach geschätzt
  • hierbei ergab sich die Steuerschuld in Höhe von 165.000 Euro und die Anklage wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung

Nicht mit Vorsatz gehandelt

Die Turnierveranstalter hatten sich im Vorfeld, vor am Angebot entsprechender Turniere, bei einem Rechtsanwalt, der auf Glücksspielrecht spezialisiert ist und bei einem Steuerberater erkundigt. In beiden Fällen wurde den Turnierveranstaltern versichert, dass die angebotene Turnierform in Ordnung sei und daraus keine Probleme entstehen würden. Die Turnierveranstalter hatten sich auf die Angaben der Experten verlassen.

Beanstandung vom Fiskus

Bei Durchsuchungen durch Steuerfahnder wurde die Abkürzung CP von diesem hinterfragt. Dieser nahm an, dass die Abkürzung für Cash Play stehen würde. Die Veranstalter machten jedoch deutlich, dass die Abkürzung für Card Play stehen würde. Zu viele Ungenauigkeiten und zu viele Ungereimtheiten, dies zeigte sich nun auch vor Gericht. Den Turnierveranstaltern konnte die Steuerhinterziehung demnach nicht nachgewiesen werden, die Beweise reichten nicht. Durch diese Tatsache erfolgte der Freispruch. Das Urteil ist aktuell noch nichts rechtskräftig.

European Beach Trophy 2017 der Spielbank Berlin

European Beach Trophy 2017 der Spielbank Berlin

Die Spielbanken der heutigen Zeit sind bekannt dafür, dass sie mehr anbieten als den Casinobetrieb in den eigenen Hallen. Dies stellt die Spielbank Berlin aktuell wieder unter Beweis, denn die Spielbank Berlin lädt alle Interessierten zur European Beach Trophy 2017 nach Portugal ein. Das Turnier soll auf der Ilha de Tavira stattfinden. Neben dem sportlichen Wettkampf hat das Programm vor Ort einiges zu bieten.

Fakten zum Beachvolleyball-Wettkampf in Portugal:

  • vom 11. Bis zum 13. September 2017
  • auf der Ilha de Tavira, einer großen, vorgelagerten Sanddüne an der sonnigen Algarveküste
  • Anmeldungen zu drei Wettbewerben möglich
  • verschiedene Wettbewerbe: Männer, Frauen, Mixed
  • Turniermodus und die Spielpaarungen werden am Vormittag des 11. September bekannt gegeben
  • Turnier der Vorrundenspiele beginnt am Montag, den 11. September um 11:00 Uhr
  • Playoffs und das Finale werden am darauf folgenden Dienstag und Mittwoch jeweils ab 10:00 Uhr ausgetragen
  • Siegerehrung am 13. September gegen 19:00 Uhr an der Xiri-Beachbar auf der Ilha de Tavira

Weitere Highlights während der European Beach Trophy 2017 der Spielbank Berlin

Neben dem sportlichen Turniergedanken soll ein Faktor nicht zu kurz kommen: der Spaß. Neben dem sportlichen Vergnügen wird durch ausreichend Flüssigkeiten und Snacks an der Xiri-Beachbar einiges geboten. Es gibt eine Fährverbindung, die bis in die späten Abendstunden genutzt werden kann. In dem Gebiet stehen den Besuchern zahlreiche Pensionen und Hotels zur Verfügung. Für Naturliebhaber findet sich zudem sicherlich ein Platz auf dem nahegelegenen Campingplatz.

Strenge Regeln für legales Pokerangebot

Strenge Regeln für legales Pokerangebot

Doch die Reaktion fällt weniger freudig und viel mehr verärgert aus. Die Betreiber von kleinen Vereinen bemängeln vor allem die mit dem Geldspielgesetz einhergehenden strengen Regelungen, die es den kleinen Betrieben unmöglich machen würden, attraktive Pokerturniere in der Schweiz anzubieten.

Regelungen des Geldspielgesetzes:

– Pokerclub muss ein Verein sein

– transparente Geschäftsführung

– Maximaleinsätze

– Anzahl Turniere pro Tag

– Rechnungslegungspflichten nach Obligationenrecht

– teure Revisionen

Noch wurden keine Details zu den Regelungen von Seiten des Casinoverbands geäußert, Betreiber beschweren sich trotzdem bereits, denn die hohen Kosten seien für einen kleinen Betrieb nicht tragbar, wenn gleichzeitig auch noch die Miete und Löhne für den Betrieb gezahlt werden müssten. Die Legalisierung von Poker sei in der Theorie für die Betreiber zwar eine gute Idee, jedoch nach Befürchtungen der Experten für die meisten Anbieter nicht umsetzbar und nicht praktikabel.

Keine Pokerturniere trotz Legalisierung

Der Casinoverband macht deutlich, dass eine Erlaubnis des Pokerspiels nur dann möglich sei, wenn damit einhergehend Regelungen gefunden werden. Ziel ist es nach Angaben des Verbands, dass die Anbieter von Poker nicht zur Konkurrenz für die Spielbanken werden, deshalb war mit der Planung der Legalisierung klar, dass Poker nur in kleinen Clubs erlaubt sein wird. Nach Angaben des Casinoverbands sei man den Anbietern enorm entgegen gekommen und hätte sich auf den Wunsch eingelassen, das Pokerspiel in Clubs in der Schweiz zu legalisieren. Die Betreiber selber sehen dies jedoch ganz anders, denn trotz der Ankündigung, dass das Pokerangebot legal sein wird, glauben Experten, dass es dennoch keine Pokerclubs geben wird, da sich die Anbieter kleiner Etablissements die Kosten, die dafür entstehen würden, nicht leisten könnten.

Deutschlands größtes Automatenturnier

Deutschlands größtes Automatenturnier

Die Vorrunden werden in den Casinos der WestSpiel-Gruppe ausgetragen. Der Mindesteinsatz liegt bei lediglich 10 Euro. Gespielt wird an dem beliebten Spielautomaten "Book of Ra", der in der Branche als Klassiker von Novomatic bekannt ist. Der Startschuss der Vorrunden fällt am 20. Februar 2016 in der Spielbank Bad Oeynhausen.

Die Attraktivität des WestSpiel Automaten Turniers wurde von Seiten des Veranstalters für dieses Jahr noch einmal gesteigert. Insgesamt 400 Spieler können sich in den Vorrunden qualifizieren und werden dann zum Finale des Automatenturniers zugelassen. Das Finale soll am 1. Oktober 2016 in Dortmund stattfinden. Neben der Spielspannung bei diesem Turnier sollen zum Finale zusätzliche Highlights geboten werden. So sind Showacts ebenso geplant wie gastronomische Highlights. Auf der Webseite des Veranstalters sind für die interessierten Spieler nähere Informationen zu finden.

Einfache Spielregeln für sehr viel Vergnügen

Die Regeln des Turniers sind einfach, sodass auch unerfahrene Spieler an dem beliebten Automatenturnier von WestSpiel teilnehmen können. Jede Spielrunde in den Vorrunden dauert zehn Minuten. Nach eben dieser Spielzeit wird die Anzahl der Kredite bei jedem Spieler durch die Turnierleitung ermittelt.

Spieler, die hierbei die besten Ergebnisse erzielen, kommen eine Runde weiter, Spieler mit schlechteren Ergebnissen scheiden direkt aus. Die Spieler haben bereits in der Vorrunde die Chance ansehnliche Preisgelder zu gewinnen. So winken den ersten drei Plätzen Preisgelder in Höhe von insgesamt 4.000 Euro.

Seite 1 von 1012345...10...Letzte »