Vertriebsoffensive für Sportlotterie

Vertriebsoffensive für Sportlotterie

Geplant ist es die Startschwierigkeiten auszuräumen und die Sportlotterie anzutreiben. Hierzu wurden bereits einige Gespräche geführt und Pläne aufgestellt, wie dieses Vorhaben realisiert werden kann. Zu diesen Plänen zählen folgende Veränderungen:

– Kundenbindungsprogramme mit Sportmarken wie Adidas

– neue Gesellschafterstruktur

– geplante Vertriebsoffensive in der zweiten Jahreshälfte

Bisher waren die Lose der Sportlotterie lediglich in den hessischen Verkaufsstellen und bundesweit im Internet erwerbbar. In diesem Jahr soll sich dies ändern und der Geschäftsführer plant es möglich zu machen, dass die Lose zukünftig in den bundesweit fast 24.000 Annahmestellen verkauft werden können.

Auch durch die Einbindung der Sportlotterie in Kundenbindungsprogramme wolle man den Vertrieb zusätzlich stärken. Hierzu werden bereits Gespräche mit Unternehmen wie Telekom, Lufthansa, Adidas, Edeka oder der TV-Sender Sky geführt.

Start der hessischen Umweltlotterie

Neben der Vertriebsoffensive, die für die Sportlotterie geplant ist, ist zudem geplant die hessische Umweltlotterie bereits im April dieses Jahres starten zu lassen. Hierbei sollen die Gewinner die Chance auf ein Umweltprojekt bekommen, welches mit 5.000 Euro unterstützt wird. Die Anzahl der Mitspieler wird im Vorfeld auf 100.000 begrenzt, sodass hier höhere Gewinnchancen gegeben sind, als bei anderen Lotterien. Geschäftsführer Sundermann gibt an, dass er nicht davon ausgehe, dass die Lotterien – Umwelt- und Sportlotterie – in Konkurrenz zueinander stehen, denn die jeweilige Lotterie stiftet für bestimmte Zwecke einen Nutzen und spricht somit verschiedene Zielgruppen an.

Unklare Glücksspielgesetze in Neuseeland

Erst kürzlich ist das Thema Glücksspiel in Verbindung mit Erlaubnis oder Verbot auch in Neuseeland aufgetaucht. Was ist Glücksspiel, was darf in welcher Form erlaubt werden und wann und in welcher Art und Weise darf Werbung für Glücksspiel oder bestimmte Turniere gemacht werden?

Über diese Fragen ist man sich teilweise in Deutschland nicht ganz im Klaren, aber auch in anderen Ländern, wie kürzlich in Neuseeland, führen diese Fragen zu Unsicherheiten bei Betreibern, Gamern und auch in der Regierung.

In den letzten Tagen gab es in Neuseeland einen Fall, bei dem die Produktionsfirma TV Works sich vor verschiedenen Gerichten rechtfertigen musste, da sie auf 2 Neuseeländischen Fernsehsendern Werbung für das Poker Turnier mit dem Namen Asia Pacific Poker Tour ausstrahlten. Laut der Produktionsfirma handelt es sich bei der Werbung nicht um Glücksspielwerbung im eigentlichen Sinne, da es bei der Poker Tour hauptsächlich um Intelligenz und Können im Spiel geht und weniger um Glück.

Vor dem ersten Gericht, genauer dem Bezirksrichter hatte diese Einschätzung Bestand und das Gericht sprach dem Unternehmen zu. Doch im Anschluss wurde der Fall vor dem höchsten Gericht in Neuseeland noch einmal aufgerollt. Bei der Verhandlung entschied das Gericht ganz klar gegen TV Works, da die ausgestrahlte Werbung laut Gericht gegen die Bestimmungen des Landes verstoßen würden, die seit dem Jahr 2003 in Bezug auf Glücksspiel in Neuseeland gelten.

Wenige Tage später wurde diese Entscheidung des höchsten Gerichts von dem Zuständigen Richter revidiert. Die Begründung hierfür ist ganz einfach: es herrschen Unsicherheiten und ungenaue Regelungen bezüglich der Glücksspielgesetze und der Werbung für das Glücksspiel in Neuseeland. Es müssten neue Regelungen getroffen werden, um einen solchen Fall eindeutig entscheiden zu können.

Der Fall wird jetzt erneut am Bezirksgericht verhandelt bzw. wird in den folgenden Tagen entschieden, ob die Produktionsfirma, die für die beiden TV- Sender TV3 und C4 produzieren, eine Strafe zu entrichten hat. ähnliche Fälle sorgen auch hin und wieder in Deutschland für Aufsehen, da doch weiterhin kleine Unklarheiten in Bezug auf die Gesetze bezüglich des Glücksspiels vorherrschen. Davon abgesehen entgehen den Ländern, sowohl Neuseeland als auch Deutschland Einkünfte die normalerweise durch eben diese Werbung gemacht werden würden.