Umfrage zu Online Casinos in Deutschland

Umfrage zu Online Casinos in Deutschland

Um dies herauszufinden bitten wir euch bitten, an unserer anonymen Umfrage zum Online Glücksspiel teilzunehmen. Hiermit wollen wir herausfinden, welche Themen für Spieler besonders interessant sind, um über diese umfassend berichten zu können. Mit ein paar Klicks ist uns bereits sehr geholfen.

Die Umfrage ist anonym und beschäftigt sich mit dem großen Thema Online Glücksspiel. Die Antworten sollen ausgewertet werden, um zu sehen, welche Spielangebote am häufigsten genutzt werden, über welche Spielangebote mehr berichtet werden soll und welche Themen darüber hinaus für Spieler interessant sind. Gerade im Online Bereich sehen viele Spieler eine große Gefahr in Bezug auf Betrug und Kriminalität.

Um hier so viel Sicherheit wie möglich zu vermitteln, ist es von großer Bedeutung mehr über die Interessen im Bereich des Online Glücksspiels und in Bezug auf das Spielverhalten der User zu erfahren. Schenkt uns ein paar Minuten eurer Zeit und wir können in Zukunft Themen besser auswählen und darstellen. Durch die Anonymität der Umfrage gibt hier kein Spieler etwas über seine persönlichen Vorlieben bekannt, denn auch die Auswertung ist selbstverständlich anonym.

Hier geht es zur Umfrage

Umfrage: Gaming Portale in Deutschland: Zocken? – Wann? Wo? Und warum?

Umfrage: Gaming Portale in Deutschland: Zocken? – Wann? Wo? Und warum?

Zu diesem Zweck starten wir nun eine Umfrage, um so unser Angebot bestmöglich auf die Bedürfnisse unserer Leser abzustimmen.

Erst wenn wir wissen, was Sie als Leser besonders interessiert, was Ihre Spielgewohnheiten sind und wo der Fokus liegen sollte, können wir die entsprechenden Informationen passend zu Ihren Bedürfnissen aufbereiten.

Aufgrund der Vielzahl von Angeboten online sowie offline gibt es auch unzählige Themen. Nehmen Sie sich doch bitte ein paar Minuten Zeit, um die kurze Umfrage auszufüllen, damit wir unser Angebot auch in Zukunft in die richtige Richtung lenken können.

Vielen Dank und viel Spaß bei der Umfrage!

Umfrage zum Online Glücksspiel in den USA

Umfrage zum Online Glücksspiel in den USA

Die Anbieter fordern schon seit längerer Zeit eine bundesweise Regulierung des Online Gamings, bisher konnte die Legalisierung des virtuellen Glücksspiels allerdings nur in den Bundesstaaten New Jersey, Delaware und Nevada durchgesetzt werden. Bisher gibt es zusätzlich noch zehn weitere Bundesstaaten, bei denen die Legalisierung von Online Glücksspiel bereits im Gespräch ist.

Die Umfrage zum Online Glücksspiel in den USA wurde durch die PublicMind-Umfrage der Fairleigh Dickinson University im US-Bundesstaat New Jersey dargestellt. Bei der Umfrage kristallisierte sich deutlich heraus, dass weniger Bürger etwas gegen die Legalisierung von Haschisch in den USA hätten. Etwa 50 Prozent der Befragten stimmten für die Legalisierung von Marihuana. Im Vergleich waren es nur 27 Prozent der Amerikaner, die sich für die Legalisierung von Online Glücksspiel aussprachen. Beide Themen, sowohl die Legalisierung von Marihuana als auch die Legalisierung von Online-Gambling ist in den USA bereits seit längerer Zeit ein Thema, welches die Verantwortlichen viel beschäftigt.

Beide Dinge, sowohl das Konsumieren von Haschisch als auch das Online-Gambling, werden in den USA bereits durchgeführt, unabhängig davon, ob es legal ist oder nicht. Dennoch gab es weniger Menschen, die sich bei der Befragung für die Legalisierung von Online Glücksspiel in den Bundesstaaten, in denen es bisher noch nicht legal ist, aussprachen. Insgesamt wurden 1151 Personen für die Umfrage befragt und die Meinung war hier eindeutig, dass die Legalisierung von Marihuana eher befürwortet wird, als das Spielen in virtuellen Casinos.

Bester Film in der Casino-Sparte steht fest

"Cine Times", eine namhafte Zeitschrift aus den Vereinigten Staaten führt alljährlich eine Umfrage durch, diese soll die populärsten Filme einer speziellen Kategorie festlegen.

2011 war dies der Bereich der Filme, in denen sich alles ums Casino dreht. Den dritten Rang belegte hier Martin Scorseses Werk "Casino", ein etwas finsterer Klassiker dieses Genres, den man kennen sollte.

Der bekannte Regisseur belebt hier die Stadt der Sünde sowie ihre beiden Gesichter. Dieses Werk zeigt ein Craps-Spiel sehr lebensecht und bringt die Atmosphäre eines Casinos sehr gut rüber.

"21" belegte hier den zweiten Rang. Er landete sehr knapp vor Scorseses Film und die Handlung besteht darin, dass eine Gruppe von Studenten ein narrensicheres Prinzip austüftelt, um das Black Jack Spiel zu überlisten.

Doch man sollte sich den Film selbst einmal ansehen, denn hier gibt es auch noch bekannte Schauspieler wie Laurence Fishburne und Kevin Spacey zu sehen, die in dieser spannenden Handlung mit von der Partie sind.

Die Goldmedaille ging an "Oceans Eleven" vom Regisseur Stephen Soderbergh. Hier geben sich George Clooney, Brad Pitt und Julia Roberts die Ehre. Dies ist eine Neuverfilmung des Originals mit Frank Sinatra und es gibt noch zwei Folgefilme zu sehen.

Dieses Werk war ein Kassenschlager in den Kinos. Hier werden Casinos, Gauner und Liebesgeschichten zusammengerührt und dies gefiel dem Publikum. Er belegte ungeschlagen den ersten Platz auf der Rangliste des Magazins.

So ist er der populärste und erfolgreichste Film in Sachen Casino.

Forsa-Umfrage bringt verblüffendes Ergebnis – ein Großteil der Deutschen befürwortet den Glücksspielvertra

Momentan findet sich in der Glücksspielindustrie nur ein Diskussionspunkt und zwar der neuer Glücksspielvertrag. Es wird darüber diskutiert, ob der Glücksspielmarkt in der Bundesrepublik liberalisiert werden soll oder ob das Monopol des Staates weiterhin bestehen bleibt.

Doch nur die Bürger werden hier nicht mit einbezogen dies hat Forsa, ein bekanntes Institut im Bereich der Meinungsforschung umgekehrt. Am 15.12. letztes Jahr fanden sich die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit der Bundeskanzlerin zusammen und diskutierten darüber, wie das zukünftige Glücksspiel in der Bundesrepublik aussehen soll.

Die Bürger des Landes haben dazu bereits klare Ansichten, die etwas verblüffend sind. Nach einer Forsa- Umfrage befürwortet ein Großteil der Deutschen die Form des Glücksspielvertrags. Eine Kommerzialisierung dieses Bereichs und die Konsequenz, dass Privatbetreiber erlaubt werden sollen, heißen die Bürger augenscheinlich gar nicht gut.

Eine große Mehrheit von 77 Prozent stehen hinter einer Einschränkung des Glücksspiels unter der Regulierung des Staates und nur 9 Prozent befürworteten die Erlaubnis von Privatanbietern, was eine große überraschung ist, gerade deshalb weil die Erträge aus Online Glücksspiel von Plattformen aus dem Ausland immens hoch sind.

Zahlreiche Spieler nutzen Angebote aus dem Ausland, da das Online Gaming in der Bundesrepublik untersagt ist. Die logische Folge daraus wäre, dass die Spieler es bevorzugen würden, nicht mehr in einer rechtlich nicht definierten Zone zu spielen sondern auch frei von Einschränkungen in Deutschland spielen zu dürfen.

Diese Umfrage stellte nun das klare Gegenteil heraus, was eine echte überraschung ist. Im vergangenen Monat interviewte man mehr als 1.000 Personen ab 18 Jahren zu diesem Thema. So wird sichergestellt, dass diese Umfrage einen repräsentativen Charakter hat, das heißt, dass die Angaben der Interviewten auch Schlüsse auf die Meinungen der restlichen Bürger zulassen.

Und die Mehrzahl verlässt sich augenscheinlich auf die Kontrolle durch den Staat, denn 65 der Interviewte fanden, das diese Regulierung, Verlässlichkeit und juristische Sicherheit garantiert. Ein weiter Punkt in der Umfrage war die Spielsucht. 61 Prozent fanden, dass die Kontrolle für die Reduzierung der Spielsuchtgefährdungen unabdingbar sei.

Dass immer mehr Spieler zu ausländischen Angeboten wechseln, ist nicht fassbar, deshalb kann man sich über diesen Punkt streiten. Der Geschäftsführer des Deutschen Lotto- und Totoblock, der auch Präsident der staatlichen Lotterieverwaltung Bayern ist, ist mit dem Resultat der Umfrage sehr zufrieden.

Dies sei ein deutlichen Zeichen für die Ministerpräsidenten, den Glücksspielvertrag fortbestehen zu lassen. Die Bürger befürworten nicht die Kommerzialisierung, sondern einen deutlich definierten Rahmen, der Seriosität und Zuverlässigkeit garantiere, so der Geschäftsführer. Wie dieser gestaltet werden soll, wird in den kommenden Wochen deutlich werden.