Schluss mit Lustig für drei Größen im Online Poker

Die drei namhaftesten Interseiten für Online Poker wurden erst neulich konfisziert und zwar von der Regierung der Vereinigten Staaten. Diese beschuldigt die Websites des Betrugs und der Geldwäscherei.

Die betroffenen Betreiber erhalten wahrscheinlich eine harte Strafe. Doch es gibt einen feinen Unterschied zwischen Betrug und Geldwäsche im gesamten Netz und diesen Delikten bei Casinos, die den USA sitzen.

Damit Klarheit herrscht hat eine amerikanische Webseite einen genauen Ablauf verfasst. Die Regierung des Landes reichte eine 80 Seiten umfassende Klage gegen jede der drei Pokergrößen ein, diese sind PokerStars, Full Tilt und Absolute Poker.

Man klagt sie an, falsche Firmen im Netz verwendet zu haben, um Geld für ihre Sites zu bekommen. So mogelten sie sich am UIGEA vorbei, der untersagt, dass finanzielle Mittel auf oder von Konten von Online Casinos eingehen oder kommen dürfen.

Um die überweisungen im Bereich des virtuellen Pokerspiels ermitteln zu können, geben die Geldinstitute und die Kreditkartenfirmen jeder überweisung einen speziellen Code. Die beschuldigten Betreiber würde diese angeblich verändern.

So soll für die Banken in den Vereinigten Staaten der Eindruck entstehen, dass die Transaktionen von diesen Seiten an Geschäfte für Blumen oder Tierzubehör im Netz gehen.

Die drei obengenannten Firmen haben dieses Gesetz zwar umgangen, doch man findet immer noch rechtschaffene Betreiber von Online Casinos. Die drei Beklagten sind nach wie vor in Europa und auch anderswo tätig.