Privatisierungen in Griechenland

Privatisierungen in Griechenland

Die Privatisierung schien eine gute Idee zu sein, doch lange Zeit fruchtete die Idee nicht und es fand sich kein entsprechender Käufer. Nun jedoch ist es den Griechen gelungen ein staatlich geführtes Unternehmen an private Hand abzugeben. Das Glücksspielunternehmen OPAP wurde nun privatisiert und aus staatlicher Hand an private Hände abgegeben.

Andere Länder hatten wohl gar nicht mehr damit gerechnet, dass Griechenland zu Privatisierungen dieser Art fähig ist, doch der Finanzminister des Landes sagt nun mit Stolz, dass es eine starke Nachricht an das Ausland sei. Dass OPAP privatisiert werden sollte, wurde schon zu Beginn des Jahres festgelegt und ist nun, einige Monate später, tatsächlich umgesetzt worden. Die Verträge zur übergabe sollen in wenigen Tagen abgeschlossen und unterzeichnet werden.

Als Käufer ist das tschechisch-griechische Konsortium Emma Delta Ltd in Erscheinung getreten. Die staatlichen Anteile, die bei genau 33 Prozent lagen, gingen nun in die Hände von Emma Delta, für eine Summe in Höhe von 652 Millionen Euro. Neben dieser Privatisierung im Bereich des Glücksspiels soll in naher Zukunft eine weitere Privatisierung folgen.

Hier ist angedacht die staatlichen Anteile an dem griechischen Gasversorger Desfa zu verkaufen. Als Käufer wurde bereits das aserbaidschanische staatliche Energieunternehmen Socar gefunden, die eine Summe in Höhe von 400 Millionen Euro für die Anteile Griechenlands zahlen wollen.

Mit Sicherheit ein Grund zum Feiern

Manchmal werden ganz besondere Anlässe gefeiert, nur damit man etwas zu begehen hat, doch Playtech kann ohne schlechtes Gewissen einen Jahrestag feiern. Dieses Jahr feiert man 10 Jahre absolute Sicherheit im Online Casino.

Vor 10 Jahren fand der der letzte Hackerversuch mit Erfolg bei einem dieser Casinos statt, das die Software von Playtech verwendet. Das soll nicht bedeuten, dass es in diesem Zeitraum kein solches Vorhaben gegeben hätte, sondern dass diese Attacken mit Erfolg abgewehrt worden sind.

Das Unternehmen besteht 1999 und entwickelte sich rascher als alle anderen Softwareanbieter für Casinos zu einem der besten Adressen in der Branche. Wenn man ein sicheres und gut strukturiertes Casino vorfindet, kann man ruhigen Gewissens behaupten, dass Playtech involviert ist.

In der vergangenen Zeit hatte jeder größere Betreiber von Online Casinos seinen Eklat im Bereich Software, wie Bots auf den Seiten, Weitergabe von Spielerinformationen, Spielerkonten, die einen nicht legalen Einfluss vorzuweisen hatten und Vieles mehr.

Playtechs Statistik, was die Sicherheitslücken in der Software angehen, kann nur mit einer Zahl benannt werden: Null. Seit 10 Jahren hatte das Unternehmen im Hinblick auf seine Software keine Attacken auf die Sicherheit seiner virtuellen Casinos geduldet.

Ein Sprecher sagte, dass es Angriffe gegeben habe, doch diese seien nicht von der Software selbst verursacht worden, sondern daran hätten sorglose Spieler oder Administratoren schuld, die anderen Zugriff auf Zugangsdaten ermöglicht haben. Die Unternehmenssoftware habe jeden dieser Angriff abgewehrt.

Dies höre sie sehr angeberisch an, doch man müsse gestehen, dass auch Glück dabei geholfen habe, so der Sprecher. Die gut laufenden Seiten für Online Casinos, wie das Casino Tropez oder das Europa Casino benutzen die Software des Unternehmens.