Rounders – ein Muss für Pokerfans

Rounders – ein Muss für Pokerfans

Zu dieser Zeit wird sein bester Freund Worm, der von Edward Norton gespielt wird, aus dem Gefängnis entlassen und die beiden tun sich erneut zusammen. Der Zusammenschluss der beiden soll dabei helfen, alte Spielschulden abzubezahlen, doch einfach ist das nicht, denn ein Kredithai, strenge Gesetze und andere Glücksspieler erschweren den beiden Freunden das große Glück.

In erster Linie ist die starke Besetzung des Films zu erwähnen. Norton und Damon bilden ein tolles Schauspielergespann, welches zu begeistern weiß. Die Story hangelt sich sehr nah am realen Leben entlang, wodurch der Zuschauer noch leichter gefesselt von der Handlung ist. Stimmungsvolle Action bietet tolle Highlights, so unser Urteil von OCT.

Bei dem Film Rounders werden vor allem Zockerherzen höher schlagen, denn auch das Glücksspiel wurde hier gekonnt in Szene gesetzt. Die Hochs und Tiefs des Glücksspiels, welche der Hauptdarsteller durchlebt, werden in dem Film Rounders ansehnlich wiedergespiegelt und verleihen dem Film somit eine besondere Atmosphäre.

Intelligente Dialoge, eine durchschnittliche aber zugleich ausgeklügelte Story, gute Darsteller, Liebe, Romantik, Action, Gewalt und schöne Kulissen begeistern auch Zuschauer, die sonst keine Verbindung zum Pokerspiel haben. Von der Länge her ist der Film unserer Meinung nach genau richtig, denn es bleibt keine Zeit, in der Langeweile aufkommt. Von uns wird Rounders als gemütlicher Pokerfilm eingestuft, in welchem das Kartenspiel interessant und spannend zum Einsatz kommt und die erstklassigen Darsteller durch fesselnde Duelle überzeugen.

Paul Gauselmann erhält Auszeichnung für soziales Engagement

Paul Gauselmann erhält Auszeichnung für soziales Engagement

Als Vorsitzender der Gauselmann Gruppe wurde der Unternehmer ausgezeichnet und erhielt einen von der Bundeskanzlerin Angela Merkel signierten Ehrenpreis der Hilfsaktion Herz-Bube des Deutschen Skatverbandes e.V. Bei dem Ehrenpreis handelt es sich um einen Gedenkteller des Herz-Bube-Skatworldcups 2013.

Bei der Hilfsaktion Herz-Bube handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation. Die Vertreter haben es sich zur Aufgabe gemacht unverschuldet in Not geratene Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz zu unterstützen. Die Arbeit ist sehr vielseitig und erfordert eine Menge Engagement. Paul Gauselmann spielt gerne Skat und würde sich selbst diesbezüglich als leidenschaftlicher Spieler bezeichnen.

Der Unternehmer unterstütze die Initiative bereits vorher schon einmal und auch dieses Mal leistete er Unterstützung. Als Hilfen sind bei gemeinnützigen Organisationen dieser Art viele Dinge Willkommen. So spendete der Vorsitzende der Gauselmann Gruppe einen Kickertisch der Merkur-Gruppe, der als Hauptpreis bei einem Kickerturnier in dem Einsatzgebiet Afghanistan ausgespielt werden sollte.

Turniere dieser Art helfen der Initiative dabei Gelder zu sammeln, um weitere Projekte realisieren zu können. So bezahlen die Teilnehmer eine Startgebühr und eben diese Gelder werden für weitere Projekte genutzt. Die Arbeit ist besonders wichtig und daher hat auch Paul Gauselmann sich dafür entschieden, die Initiative erneut zu unterstützen. Durch Spenden dieser Art können von Seiten der Verantwortlichen weitere Aktionen dieser Art durchgeführt werden, was letztendlich zu mehr Geldern für Hilfsprojekte führen kann. Diese Gelder werden dann eingesetzt, um Soldatinnen und Soldaten im Auslandseinsatz in Not zu unterstützen.

Illegales Glücksspiel in Korea

Illegales Glücksspiel in Korea

Die Festnahme des Stars sorgte für Schlagzeilen und als Konsequenz daraus wurde von Seiten des Sängers jegliche Verpflichtung im Zusammenhang mit der Band abgesagt und auch das wöchentliche TV-Programm mit dem Namen &qout;Shinwa Broadcast&qout; muss nun ohne den Sänger stattfinden.

Lee Sun Ho, alias Andy Lee, habe nun angegeben, dass er sich erst einmal jeglicher Verpflichtung im Zusammenhang mit seiner Band entsagt habe. Nicht jedoch als Strafe, sondern vielmehr, um über das eigene, unpassende Verhalten nachzudenken, so der Sänger. Offensichtlich hatte der Sänger eine Vorliebe für Sportwetten, denn Medienberichten zu Folge habe er rund Dollar 9.000 Dollar bei illegalen Sport- und Pferdewetten verspielt. Während die Summe einerseits ziemlich hoch wirkt, ist diese im Vergleich zu den verspielten Geldern anderer Stars noch ziemlich gering, so zeigen es die Schlagzeilen der aktuellen Fälle aus Korea.

Weitere bekannte Namen, die nun in Verbindung mit illegalem Glücksspiel und Festnahmen in Korea gefallen sind, sind Tony An, Lee Su Guen und Tak Jae Hoon. Hier sei es um Beträge in Höhe von jeweils Dollar 940.000 gegangen. Illegale Sportwetten sollen nach Medienangaben auch Lee Min Ho, bekannt als Rapper &qout;Boom&qout; und der Schauspieler Yang Se Hyung betrieben haben. In Fällen, bei denen Schauspieler in Verbindung mit illegalem Glücksspiel erwischt werden, drohen den Celebritys meist harte Strafen. So gibt es oft die Meldung, dass Verträge mit den Stars aufgelöst werden oder bedeutend hohe Schadensersatzsummen zu zahlen sind.

Federer und Gauselmann gemeinsam für die gute Sache

Federer und Gauselmann gemeinsam für die gute Sache

Auch wenn es bei der neusten Meldung nicht um eine tatsächliche Glücksspielschlagzeile handelt, so ist es durchaus positiv zu erwähnen, dass der durch die Glücksspielbranche in Deutschland bekannt gewordene Geschäftsmann Paul Gauselmann derzeit gemeinsam mit Roger Federer deren Foundation unterstützt und Gelder für gute Zwecke spendet.

Roger Federer ist als Tennisprofi bekannt und gilt sogar als einer der weltbesten Spieler auf dem Tennisplatz. Neben seiner sportlichen Karriere ist Federer auch sozial sehr engagiert und hat aus diesem Grund wohl die Roger Federer Foundation gegründet. Der Anstoß für die Gründung der Organisation war der erste Sieg des Tennisprofis in Wimbledon.

Bei der Organisation geht es vor allem darum, die Bildungsarbeit in Afrika zu unterstützen. Bildung ist dem Tennisprofi besonders wichtig und so liegt es ihm auch am Herzen, dass junge Menschen in Dritte-Welt-Ländern die Gelegenheit bekommen, entsprechende Bildung zu erhalten.

Die Roger Federer Foundation ist so erfolgreich, dass jährlich 50.000 Kinder, die aus armen Familien kommen, an Bildungsmaßnahmen mit qualitativ hochwertiger Bildung in Afrika teilnehmen können.

Genau diese Tatsache hat nun offensichtlich auch Paul Gauselmann überzeugt, denn auch dieser ist der Meinung, dass Bildung der Grundstein zum wirtschaftlichen Erfolg sei.

Der Unternehmer, der aus der Glücksspielbranche bekannt ist, unterstützt bereits einige soziale Einrichtungen in der Region Lübbecke, aber auch die Unterstützng der afrikanischen Kinder hält Gauselmann für besonders sinnvoll. Neben der Bildung stehe für ihn außerdem auch die Gesundheitsprävention im Vordergrund, so der Unternehmer.

Verbindung von Konkurrenten

Verbindung von Konkurrenten

Viele Beschwerden bezogen sich bisher auf das Online Glücksspiel, welches den Betreibern von landbasierten Casinos zu Folge eine zu große Konkurrenz darstellen würde.

Die Spieler würden lieber im Jogginganzug vor dem heimischen Rechner sitzen, als sich schick zu machen, den Fahrweg auf sich zu nehmen und im traditionellen Casino zu spielen. In den USA wird derzeit deutlich gemacht, dass aus der Konkurrenz auch hervorragend ein Geschäftspartner werden kann und beide Institutionen von einer Zusammenarbeit profitieren können.

Nicht nur in den USA auch in Belgien hat man sich mit der Idee auseinander gesetzt, die traditionellen Spielbanken mit dem Angebot von Online Glücksspiel verbinden und so das große Konkurrenzverhalten zu unterbinden. Um in den USA eine Lizenz für das Online Glücksspiel zu erhalten müssen die Anbieter zuerst eine Partnerschaft mit einem landbasierten Casino eingehen.

Mit dieser Variante soll ausgeschlossen werden, dass eine Spielvariante bevorzugt werden könnte. Durch die Zusammenarbeit wird automatisch die andere Glücksspielvariante beworben. Durch Partnerschaften würden die Online Glücksspiel Angebote zum Beispiel auf das landbasierte Angebot verweisen und anders herum.

Neben der Partnerschaft auf dem Papier gibt es einige Anbieter, die die Idee der Zusammenarbeit bereits weiterentwickelt haben. Hierbei wird das mobile Glücksspiel in das traditionelle Glücksspiel mit einbezogen. Es gibt Entwickler, die bereits Anwendungen für Tablets und Smartphones entwickelt haben, die nur in den traditionellen Casinos nutzbar sein sollen.

Somit würde das Mobile Gaming direkt in dem landbasierten Casino möglich gemacht und unterstützt werden. Wenn die landbasierten Casinos auf diese Art und Weise mit der Zeit gehen, erhoffen sich die Betreiber die Beliebtheit dieser Spielbanken damit auch langfristig wieder ankurbeln zu können.