Beschlagnahmung und Verhaftung wegen illegalem Glücksspiel

Beschlagnahmung und Verhaftung wegen illegalem Glücksspiel

Hierbei wurden zwei Etablissements wegen dem Verdacht auf illegales Glücksspiel kontrolliert. Die Polizei konnte bei diesen Razzien Erfolge verbuchen, denn vor Ort wurden sowohl illegal aufgestellte Glücksspielgeräte, als auch eine große Summe an Bargeld beschlagnahmt. Insgesamt 12.000 Franken wurden von Seiten der Polizei beschlagnahmt. Vor Ort wurden einige der Beteiligten verhaftet, die sich nun auf eine Klage wegen illegalem Glücksspiel gefasst machen müssen.

Die Razzien wurden nach Angaben der Polizei aufgrund von anonymen Tipps eingeleitet und durchgeführt. Die Tipps erwiesen sich für die Polizei als wertvoll, denn es konnten in den Lokalitäten insgesamt 16 Spielgeräte sichergestellt werden. Konkrete Hinweise und eine große Summe Bargeld ließen außerdem auf das Angebot von illegalem Glücksspiel schließen. Vor Ort konnten zwei der Betreiber festgenommen werden und diese müssen nun mit einer Klage aufgrund von Wiederhandlung gegen das Spielbankengesetz und gegen das Lottogesetz rechnen.

Neben den Betreibern wurde in Brunnen beispielsweise eine weitere Person festgenommen. Der Betreiber hatte offensichtlich eine Bosnierin als Angestellte vor Ort illegal beschäftigt. Die 20-jährige Mitarbeiterin wurde daher an Ort und Stelle verhaftet. Bei den Lokalen handelte es sich nicht um bewilligte Spielcasinos. Dennoch hatten die Betreiber vor Ort Glücksspielgeräte aufgestellt, mit denen es den Kunden möglich war Glücksspielen nachzugehen oder illegale Geldwetten auf reale Sportveranstaltungen abzuschließen. Da keine Genehmigung für dieses Angebot vorlag, konnten die Geräte sichergestellt und die Verantwortlichen verhaftet werden.