Cashback als neuer Casino-Bonus

Cashback als neuer Casino-Bonus

Meist sind die Bonusangebote in den virtuellen Spielhallen an besondere Auszahlungsbedingungen gekoppelt, sodass die Bonusangebote für die Spieler zwar verlockend erscheinen, jedoch meist erst nach einer bestimmten Spieldauer ausgezahlt werden. Dies führt dazu, dass viele Spieler oft länger in einem Online-Casino verweilen und dadurch auch die Risikobereitschaft wächst.

Durch Online Bonusangebote können mit den Boni zwar Einsätze verdoppelt werden, jedoch schränken die meisten Online Casinos aufgrund dessen auch die Auszahlungsmöglichkeiten ein. Die Spieler werden auf diese Weise von den Casinos zum längeren Spielen verleitet. Eine relativ neue und auch für Spieler sehr interessante Variante des Casino-Bonus wird durch das TradaCasino angeboten. Hier geht es um das sogenannte Cashback.

Cashback-Bonus von bis zu 100 Prozent

Das TradaCasino hebt sich durch das neue Bonusangebot von anderen Online Casinos ab. Die virtuelle Spielhalle bietet den Kunden einen Cashback-Bonus bis zu 100 Prozent, wodurch die Spieler sowohl ihren ursprünglichen Einsatz als auch die Gewinne in dem Online-Casino ausgezahlt bekommen können. Die Spieler werden bei dieser Variante nicht auf einen Mindesteinsatz festgelegt und haben die Möglichkeit, das Geld jederzeit auszahlen zu lassen.

Bei der Cashback Variante können die Spieler zudem auf eine große Auswahl an bekannten Spielen zurückgreifen und sich an beliebten Slots wie beispielsweise Thunderstruck 2 und Immortal Romance vergnügen. Mit dieser Bonusvariante ist das Online Casino auf die Kundenwünsche eingegangen und behebt somit Probleme, die Kunden bereits an anderen Online Casinos im Vorfeld kritisiert haben. So kommt es, dass die Spieler sich zumindest den eigenen Einsatz auszahlen lassen können, auch wenn sie beim Glücksspiel am Spielautomaten einen Verlust hinnehmen mussten.

Echtgeldspiele bei Jugendlichen

Echtgeldspiele bei Jugendlichen

Auch bei Jugendlichen sind es eher die männlichen Teilnehmer der Studie, die bereits Erfahrungen im Bereich des Glücksspiels aufweisen. Für die weiblichen Studienteilnehmer sei das Glücksspiel weit weniger interessant. Grundsätzlich sind es vor allem männliche Spieler im Alter über 18 Jahren, die Erfahrungen in Bezug auf das Glücksspiel aufweisen können.

Während im ersten Moment davon ausgegangen werden kann, dass gerade das Online-Glücksspiel für die jungen Spieler eine große Verlockung darstellt, vor allem wegen den geringen Zugangskontrollen, ist es umso überraschender, dass gerade die Jugendlichen eher Interesse an den Offline-Glücksspielen aufzeigen. Hierbei handelt es sich um Spiele in Wettcaf?s in Spielhallen, die für Experten das gefährlichste Glücksspielangebot ? gerade für Jugendliche ? darstellen. Das Gesetz in österreich schreibt vor, dass das Glücksspiel erst für Personen über 18 Jahren erlaubt ist.

Die Studie zeigt deutlich auf, dass es scheinbar keine Schwierigkeit für Minderjährige Personen darzustellen scheint, in österreich Zugang zum Glücksspiel zu erhalten. Hier wird die Lücke ganz deutlich, die in Bezug auf die Zugangskontrollen in Wettlokalen vorherrscht. Bei den Jugendlichen sind es vor allem junge Männer mit mittlerem Bildungsstand und Migrationshintergrund, die dem Glücksspiel verfallen. Oft haben die betroffenen Personen keinen Ausbildungsplatz und keinen Job und erhoffen sich daher, den eigenen Kontostand durch das Spielen aufbessern zu können. Dieses Verhalten birgt jedoch, gerade für die Jugendlichen, eine große Gefahr in die Fänge der Spielsucht zu geraten.

Auch das Online Glücksspiel stellt gerade für die jungen Spieler eine große Verlockung dar. Auch hier lässt sich die Altersbeschränkung leicht umgehen und das Angebot im Internet ist umfassend sodass sich gerade für Jugendliche hier auch viele unkontrollierte Möglichkeiten bieten. Eine Beschränkung für die im Internet zur Verfügung gestellten echtgeldfreien Spiele gibt es hier für Jugendliche nicht, Forschungen zeigen jedoch auf, dass gerade diese Spiele für die Jugendlichen besonders problematisch werden können. Das Glücksspielverhalten der Jugendlich werde durch diese kostenfreien Spielen angeregt und sehr oft führen eben diese Anfänge dazu, dass die betroffenen Spieler immer mehr Interesse an dem Echtgeld-Glücksspiel an den Tag legen.

Überraschend ist es, dass den meisten Jugendlichen die Gefahr, die vom Glücksspiel ausgeht, durchaus bewusst ist. Die meisten Befragten jedoch machten deutlich, dass sie sich wohl über die Thematik informiert hätten, jedoch sich selbst überschätzen und der Meinung sind, dass sie nicht zur Spielsucht tendieren würden. Obwohl die Problematik also bekannt ist, können die Gefahren und Risiken oftmals nicht auf die Jugendlichen selbst angewendet werden, da diese davon ausgehen, der Spielsucht nicht verfallen zu können.

Vorteile von Online Casinos

Vorteile von Online Casinos

Hier besteht die Möglichkeit, von überall aus eine schnelle Runde Poker zu spielen oder auch direkt an ganzen Turnieren teilzunehmen. Der Besuch im Online Casino ist für viele Spieler heute noch mit einem gewissen Risiko verbunden, dabei gibt es in der heutigen Zeit viele seriöse Online Casinos, die ähnliche Vorteile anbieten wie beim Online Poker.

Im Vergleich zu den traditionellen Casinos bieten die Online Casinos den Spielern heute sogar einige Vorteile. Eine besondere Verlockung beim Online Gaming sind die Bonusangebote der jeweiligen Anbieter, denn solche Bonusangebote gibt es in den traditionellen Casinos für gewöhnlich nicht. Zudem ist das Spielangebot in den Online Casinos meist sehr umfassend. Neben unterschiedlichen Slots und Spielautomaten bieten die meisten Online Casinos auch die traditionellen Glücksspiele wie Roulette, Blackjack und Poker an. Das Spieleangebot im Internet wächst stetig an und es kommen immer wieder neue Anbieter hinzu, während die bereits bestehenden versuchen dauerhaft die eigene Marktposition zu festigen.

Neben dem umfassenden Spielangebot ist für die Kunden heute auch der Service bei den Online Casinos von besonderer Wichtigkeit. Hierzu gehört die individuelle Betreuung der Spieler, die voraussetzt, dass der Kundenservice rund um die Uhr zu erreichen und in unterschiedlichen Sprachen verfügbar ist. In vielen Online Casinos haben die Spieler die Möglichkeit, die Spiele erst einmal kostenfrei zu testen, bevor sie in den Echtgeldmodus wechseln und ihr Glück gegen echtes Geld auf die Probe stellen.

Während viele traditionelle Casinos die Online Casinos als starke Konkurrenz ansehen, gehen Experten davon aus, dass die Online Casinos die traditionellen Etablissements bestens ergänzen und beide Casinos durchaus nebeneinander bestehen können. Während die Online Casinos den Spielern große Flexibilität bieten, haben die traditionellen Casinos die einzigartige Atmosphäre vor Ort, die weiterhin viele Spieler in die Hallen der realen Casinos locken wird.

Fingierter Überfall auf Spielcasino

Fingierter Überfall auf Spielcasino

Die Männer witterten das schnelle Geld und planten einen inszenierten Raub, allerdings ohne Erfolg, denn die Betrüger wurden schnell entlarvt und wurden festgenommen. Vor Gericht wurden die beiden Angeklagten nun zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Der 29-jährige war den Behörden bereits bekannt, denn er hatte schon zwei einschlägige Vorstrafen, aufgrund derer er sich eigentlich bewähren musste. Die Verlockung sei für die zwei Männer jedoch zu groß gewesen und daher wurde der fingierte überfall auf ein Spielcasino eingeleitet.

Die beiden Komplizen hatten vorab einen Plan aufgestellt, dieser sollte dann am 22. Dezember des letzten Jahres in die Tat umgesetzt werden. Einer der Männer war als Kellner des Casinos in der Grazer Kärntnerstraße angestellt und öffnete bei Dienstantritt die Hintertür für seinen Komplizen. Dieser hatte so die Möglichkeit maskiert in das Casino einzudringen. Um den überfall so realistisch wie möglich darzustellen wurde der Kellner von dem 20-jährigen Freund mit Kabelbindern gefesselt, damit dieser dann eine Summe in Höhe von 16.000 Euro aus den Tresoren räumen und mitnehmen konnte.

Der Kellner erstattete im Anschluss Anzeige. Die Geldsumme sollte nach der Tat eigentlich zwischen den beiden Komplizen aufgeteilt werden, nachdem der 20-jährige die Summe erst einmal versteckte. Die Ermittler hatten jedoch schnell herausgefunden, dass es sich bei der Tat um einen vorgetäuschten überfall handelte, woraufhin beide Betrüger vor Gericht gestanden.

Der 29-jährige Betrüger hatte sich mit der Tat gleich dreifach strafbar gemacht, einmal wegen schwerem Diebstahl, aufgrund der Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung sowie wegen falscher Beweisaussage. Die erbeutete Summe wurde von Seiten der Diebe schnell ausgegeben, sodass schon nach wenigen Tagen bereits nichts mehr davon übrig war. Vor Gericht wurde nun entschieden, dass der 20-jährige eine Strafe von sieben Monaten Haft zu verbüßen hat und sein 29-jähriger Komplize eine Haftstrafe in Höhe von 15 Monaten, von denen fünf auf jeden Fall hinter Gittern verbracht werden und nicht auf Bewährung ausgesetzt werden sollen.