Glücksspielmarkt in Asien auf dem Vormarsch

Glücksspielmarkt in Asien auf dem Vormarsch

Besonders der Markt in Asien, in dem es besonders gut läuft, macht eine Menge gut. Das Unternehmen "GBGC" führt jährlich eine Analyse bei den Gewinnzahlen beim Glücksspielsektor auf der ganzen Welt durch und macht die Resultate in einer Studie öffentlich. Auch das letzte Jahr wurde in diesem Zusammenhang einer Bilanz unterzogen und hier geht die Kurve in die Höhe.

So ist der Ertrag im Gegensatz zu diesem Jahr um rund 6 Prozent auf etwa 420 Milliarden Dollar geklettert. über 28 Prozent kommen durch die Lotterien zustande und 27,7 werden von den Casinos erzeugt. Diese sollen bald den besten Rang in Sachen Umsätzen einnehmen. Gerade die Tendenzen auf dem asiatischen Markt sollen der Antrieb für das Wachstum sein.

Der Leiter des obengenannten Unternehmens sagte dazu, dass es in diesem Bereich viele Projekte für Casinos gibt, die bald umgesetzt werden sollen. Manche, wie das große "Marina Bay Sands" sind erst seit zwei Jahren aktiv. Und auch die Ziffern des virtuellen Marktes sind in der Studie zu finden, hier gibt es aber nur einen leichteren Anstieg. Der Gewinn kletterte rund um ein halbes Prozent auf einen kompletten Anteil von 8,4 Prozent.

Dies heißt nichts anderes, als dass im virtuellen Sektor des letzten Jahres über 35 Milliarden Dollar eingefahren wurden. Dies geschah ungeachtet der Tatsache, dass virtuelles Glücksspiel im nicht gerade kleinen Markt in den USA untersagt ist. Jede Form der Erlaubnis und Kontrolle wird zur Folge haben, dass die Zahlen nicht mehr zu halten sind. Aus diesem Grund geht das Unternehmen von noch einem Anstieg auf maximal eine halbe Billion Dollar bis zum Jahr 2014 aus.

Doch diese Tendenz steht in Zusammenhang mit der Wirtschaft weltweit, generell gesehen. Der Markt in Asien ist hier also sehr wichtig. Nur Macao erwirtschaftet einen Monatsgewinn in Höhe von drei Milliarden Dollar und insgesamt geht man von einem kompletten Ertrag von 45 Milliarden Dollar in diesem Jahr aus.

Ein Zusammenbruch des wirtschaftlichen Aufschwungs in China wäre für den Boom ein schnelles Ende. Die Situation in den Vereinigten Staaten und in Europa ist bereits jetzt nicht leicht. Besonders die Krise bei den Euroländern wirkt dem Wachstum unübersehbar entgegen.

Die Märkte in Spanien und Griechenland haben bereits im Moment alle Hände voll zu tun, um allzu starke Verluste zu verhindern.