Überblick über alle europäischen Spielbanken in einer App

Überblick über alle europäischen Spielbanken in einer App

Hier wird jeweils dargestellt, welches Angebot in den einzelnen Spielbanken präsentiert wird und wie diese zu erreichen sind. Wer jedoch verschiedene Spielbanken in ganz Europa gesucht hat, für den war die Suche über die einzelnen Webseiten sehr umfassend. Dies soll sich nun ändern, denn von Seiten Spielbank.com.de wird nun die Casinos Europe App präsentiert.

Casinos Europa App im Überblick:

– kostenlose und werbefreie Mobile App

– Informationen zu mehr als 500 Spielbanken

– alle interessanten Informationen auf einen Klick

– Angaben zum Angebot, zu den öffnungszeiten und dem Anfahrtsweg für alle Spielbanken

– Parkmöglichkeiten und Dresscodes bei allen Etablissements

– integrierter Routenplaner für den Weg zum Casino

– Casinoliste mit allen europäischen Spielbanken

Die Mobile App bietet einen echten Mehrwert für Casinofreunde. Hier wird nicht nur eine Hilfe für die Reiseplanung angeboten, auch für Spieler, die bereits in Europa unterwegs sind, gibt es so mit wenigen Klicks die Möglichkeit, eine Spielbank in der Nähe zu finden, die das passende Angebot bereithält. Initiator der App ist Avi Fichtner, der mit seinem Team an der Entwicklung gearbeitet hat.

Grund für die Entwicklung dieser App sei unter Anderem gewesen, dass die meisten Casinowebseiten veraltet seien und nicht genügend Informationen für User boten. Nun sollen die Kunden mit der übersichtlichen App ganz einfach das passende Casinoziel finden können. Bisher ist die App für User mit Android-Geräten verfügbar und kann kostenlos auf das Smartphone oder Tablet geladen werden. In Zukunft soll auch eine iOS-App für Apple User präsentiert werden.

Infografik: Wie oft, wo und wann zocken die Deutschen?

Infografik: Wie oft, wo und wann zocken die Deutschen?

Herausgestellt hat sich, dass regelmäßige Spieler vor allem auch an Informationen interessiert sind. Die Community ist den Stammspielern wichtig, ebenso wie die neusten Informationen aus der Glücksspielwelt.

Bei einer Umfrage wurden 100 Spieler von OCT befragt, die zum Großteil täglich oder mehrmals die Woche spielen. Bei der Abstimmung zum besten Portal wurden die zur Auswahl gestellten Anbieter gamestop.de, pcgames.de, gameswelt.de, gamezone.de und gamestar.de nur selten angewählt, der Großteil der befragten gab an, vorrangig auf anderen Webseiten zu spielen. Grundsätzlich wurden die Portale, die von den Spielern genutzt werden, mit vier Sternen bewertet.

Die Frage danach, was den Spielern beim Angebot am wichtigsten ist, wurde überraschenderweise nicht mit dem Spieleangebot beantwortet, sondern vor allem die Informationen scheinen für die befragten Spieler von besonderer Wichtigkeit zu sein. Hier scheint es den Usern entsprechend der Antworten besonders wichtig zu sein, dass die Informationen von den Betreibern der Webseite selbst zusammengestellt und nicht kopiert werden. Auch ist die Community ein wichtiger Faktor für die meisten Spieler, denen offensichtlich daran gelegen ist, Gleichgesinnte zu treffen, mit denen sie sich austauschen können.

PC als beliebtestes Gaming-Instrument

Bei der Auswahl der Spielgeräte stellte sich überraschenderweise heraus, dass die Spieler in erster Linie mit dem PC zocken. Dies beinhaltet klassische PC-Games ebenso wie Online Casinos. Auf Platz zwei landete die Playstation, die von den Zockern auch heute noch sehr gerne genutzt wird. Was besonders überraschend ist, ist die im Vergleich geringe Nutzung von Mobilgeräten, gerade in Anbetracht dessen, dass das Mobile Gaming in Deutschland bereits seit einigen Jahren boomt.

Hier können anhand der antworten Rückschlüsse darauf gezogen w erden, dass den Spielern ein reibungsloser Spielablauf und eine problemlose Funktionalität der Seiten besonders wichtig ist. Vielleicht fehlen an dieser Stelle noch die technischen Kniffe, um das Mobile Gaming für den Großteil der Spieler langfristig interessanter zu machen.

 

Infografik in voller Größe
Infografik Gaming-Portale in Deutschland

Gefahr durch Online Glücksspiel

Gefahr durch Online Glücksspiel

Mehr Angebot bedeutet auch im Fall des Online Glücksspiels mehr Nachfrage und so kommt es, dass sich das Online Gaming bei den Kunden immer größerer Beliebtheit erfreut.

Das Spielen im Internet bietet für die Kunden einige Vorteile: es wird den Spielern ein einfacher Zugang ermöglicht, in nur wenigen Klicks befinden die Spieler sich inmitten der Online Casinos, die Spieler sind besonders Flexibel, da sie keine langen Wege zum Casino zurücklegen müssen und das Glücksspiel auf den Portalen rund um die Uhr angeboten wird und die Spieler bleiben Anonym, sodass diese sich keine Sorgen machen müssen, beim Spielen gesehen zu werden.

Im Internet gibt es eine wahre Flut an Glücksspielen aller Art. Von den klassischen Tischspielen wie Roulette, Poker und Blackjack, über Geldspielautomaten bis hin zu Pferde- und Sportwetten, für jeden Spieler ist etwas dabei. Die Angebote im Internet werden auf verschiedenen Plattformen beworben. Sowohl im Fernsehen, als auch im Internet und über Werbeplakate werden die Spieler auf die Spielmöglichkeiten im Internet aufmerksam gemacht.

Die Anbieter locken mit besonderen Boni, zusätzlichen Sachpreisen und großen Gewinnchancen. Über die Legalität des Online Glücksspiels wird an dieser Stelle allerdings nur selten gesprochen. Viele Spieler folgen den Lockangeboten, haben einen einfachen Zugang auf den Webseiten und kriegen tolle Gewinne versprochen. Wer das erste Mal beim Glücksspiel im Internet gewinnt spielt in vielen Fällen weiter, mit der Hoffnung auf mehr Gewinne. Die oftmals kostenlose Anmeldung und der einfache Zugang zu den Portalen führen dazu, dass das Geschäft mit dem Online Glücksspiel weiterhin boomt.

Online Glücksspiel Verbot in Deutschland

In Deutschland besteht noch immer das gesetzliche Verbot von Online Glücksspiel. Dennoch hat Deutschland sich im Laufe der letzten zwei Jahre auf der Rangliste hochgearbeitet und gilt nun al zweitgrößter Online Gaming Markt der Welt. Das Verbot von Online Glücksspielen ist über den Glücksspielstaatsvertrag geregelt. Durch das Angebot von ausländischen Anbietern in Deutschland befinden diese sich mit ihrem Angebot jedoch in einer Art Grauzone, denn oftmals sind die Anbieter im Ausland lizensiert.

Seit dem Jahr 2013 gibt es eine zusätzliche Regelung im Glücksspielstaatsvertrag, nach der die Online Sportwetten erlaubt werden sollen. Bis heute ist die Vergabe der 20 auszugebenden Lizenzen noch nicht erfolgt. In dem Bundesland Schleswig-Holstein jedoch wurde zwischen den Jahren 2012 und 2013 ein Vorstoß gewagt. Das Bundesland lizensierte 23 Glücksspielanbieter für das Internet, auch wurden 25 Lizenzen für Sportwetten im World Wide Web ausgegeben.

PokerStars mit neuen Goodies für Spieler

PokerStars mit neuen Goodies für Spieler

So können die spanischen Glücksspielfans nun auch weitere Casinoangebote über die Plattform nutzen. Neben Poker sollen auf PokerStars auch in Zukunft weitere Casinospiele angeboten werden, um so mehr Kunden anzusprechen und das Angebot abwechslungsreicher zu gestalten.

Die Lizenz für Roulette und Blackjack hatte sich die Rational Group bereits im Sommer dieses Jahres bei der Direcci?n General de Ordenacion del Juego (DGOJ) gesichert. So ist es dem Anbieter nun erlaubt das eigene Portfolio auf PokerStars.es zu erweitern und zusätzlich Roulette und Blackjack für die Spieler anzubieten. Daher ist dieser Schritt für die PokerStars Spieler keine wirkliche überraschung. Der Pokerraum PokerStars geht einen bedeutenden Schritt in eine neue Richtung, denn bisher wurde auf der Webseite ausschließlich Poker angeboten.

Weitere Casinopläne für PokerStars

Noch im Laufe dieses Jahres sollen weitere Neuerungen bei PokerStars eingeführt werden. Geplant ist es Roulette und Blackjack in Zukunft auch für die italienischen Anbieter zu präsentieren. Die Casino Erweiterungen scheinen in diesem Jahr nicht nur bei PokerStars ein wichtiges Thema zu sein. Full Tilt erweiterte das eigene Portfolio bereits vor einiger Zeit und erschließt mit dem umfassenderen Angebot bereits neue Märkte.

Nun hat sich auch PokerStars das erweiterte Angebot zum Ziel gesetzt, Zuerst stehen einmal nur Spanien und Italien auf dem Plan des Anbieters, eventuell könnte die Casino-Erweiterung in Zukunft jedoch auch auf den com und EU Webseiten eingeführt werden-. Nähere Informationen hierzu wurden jedoch bisher noch nicht veröffentlich, sodass unklar ist, ob noch in diesem Jahr eine Veränderung in diese Richtung zu erwarten sein wird.

Illegales Glücksspiel während der WM

Illegales Glücksspiel während der WM

Ein Fall aus den USA zeigt auf, wie verbreitet die illegalen Sportwettangebote zu Zeiten der WM tatsächlich waren. Die Polizei ermittelte zu dieser Zeit am laufenden Band und überall auf der Welt wurden Razzien und Kontrollen durchgeführt. Eine Großrazzia in Las Vegas hatte zu Zeiten der WM besonders großen Erfolg, denn hier konnten bei einer Razzia acht Personen festgenommen werden, die illegale Sportwetten mit einem Gesamtvolumen von über einer Viertelmilliarde Dollar angeboten hatten.

Die große Festnahme der asiatischen Glücksspielanbieter in Las Vegas erfolgte in den USA noch vor Beendigung der Weltmeisterschaft. Grund für die Verhaftungen war der Verdacht auf das Angebot von illegalem Glücksspiel. Neben dem illegalen Glücksspielangebot werden den Männern außerdem Verstöße gegen das Geldwäschegesetz vorgeworfen. Sogar das FBI wurde eingeschaltet und stellte bereits einige Ermittlungen an. Trotz des Vorwurfs des illegalen Glücksspielangebots konnten die Beamten bereits aufatmen, denn Spielmanipulationen der WM-Spiele lagen nach Angaben des FBIs nicht vor.

Illegales Glücksspiel im großen Stil

Das illegale Glücksspielangebot der Asiaten war im großen Stil organisiert wurden. Bei der Razzia konnte in der angemieteten Villa in Las Vegas aufwendige Technik sichergestellt werden. Hier hatten die Männer extra einen Spielsalon für die Zeit der WM eingerichtet. Es wurden vorrangig Live-Wetten angeboten, die über eine Webseite auf den Philippinen gesetzt wurden. Allein die Webseite ist im Bundesstaat Nevada nicht zulässig. Die Wetten wurden von Seiten der Männer illegal bei Buchmachern aus der Heimat platziert. Um dies möglich zu machten, mussten die Betrüger spezielle Programme nutzen, damit die Webseiten überhaupt erreichbar waren.