Mehr weibliche Spieler in Online Casinos

Mehr weibliche Spieler in Online Casinos

Aus diesem Grund wollen sich nun vor allem auch die Betreiber der Online Casinos darauf einrichten und mehr Angebote für die weiblichen Spieler präsentieren, um allen Zielgruppen gerecht werden zu können.

Durch den enormen Zuwachs der weiblichen Spieler in den Online Spielhallen richten die Betreiber sich nun mehr und mehr darauf ein, um den Bedürfnissen der Frau und auch den Bedürfnissen der männlichen Spieler gerecht zu werden. Es ist bereits so, dass sich die weiblichen und männlichen Spieler in den Online Casinos fast schon die Waage halten.

Gründe für den Zuwachs der Frauen in den Online Casinos werden in der Anonymität und in der Sicherheit gesehen. Die Online Casinos bieten den Spielern und Spielerinnen leichten Zugang und auch als Anfänger müssen sich die Personen nicht den Blicken der Mitspieler aussetzen, sondern können einfach von zu Hause aus vor dem heimischen Rechner loslegen und verschiedene Spiele ausprobieren.

Nachdem die Anzahl der weiblichen und die der männlichen Spieler in den Online Casinos sich fast die Waage hält darf jedoch nicht erwartet werden, dass diese sich an den gleichen Spieltischen vergnügen. Die Frauen haben ganz andere Vorlieben in Bezug auf die Spiele als die Männer. Während Männer oft die traditionellen Tischspiele wie Roulette oder Poker vorziehen und sich gerne mal an den Sportwetten versuchen, spielen Frauen in den Online Casinos vorrangig Bingo oder probieren sich an den verschiedenen Spielautomaten.

Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass Frauen meist weniger risikofreudig sind und sich mit dem Spiel an ein bis zwei Spielen oder Automaten begnügen, während Männer oft verschiedene Spiele spielen und Neuerscheinungen direkt ausprobieren wollen.

Die Studie aus England bezieht sich zwar nur auf die englischen Spieler und Spielerinnen, jedoch ist davon auszugehen, dass sich auch in Deutschland ein ähnlicher Trend absetzt. Für die Betreiber der Online Casinos können Studien dieser Art sehr hilfreich sein, da sie zum Beispiel in diesem Fall mehr Bingoangebote und speziell für weibliche Spieler entwickelte Spielautomaten auf den eigenen Seiten präsentieren können.

Auch die Hersteller von Spielautomaten können dieses Wissen nutzen, um Spiele speziell für die Frau zu entwickeln und diese Zielgruppe damit zu beeindrucken und zufrieden zu stellen.

Nach der Uni ins Internet – Studenten in Amerika

Aktuelle Forschungen zeigen, dass in den Vereinigten Staaten die Anzahl der Spieler unter 21, sprich den Studenten an Colleges und Universitäten, welche ihre freie Zeit mit dem Online Glücksspiel füllen, wächst.

In den letzten Jahren hatten die Anbieter dieser Casinos eine Menge Ideen, um die junge und vom Internet gefesselte Zielgruppe anzulocken. Aktuelle Studien zeigen, dass die Glücksspielbetreiber den richtigen Riecher hatten.

Einer Studie der "National Annenberg Survey of Youth" zufolge kletterte die Anzahl der männlichen Glücksspieler im Internet unter 21 zwischen 2008 und 2010 um 12 Prozent. Die Zahl der weiblichen Spieler im gleichen Alter stieg nur um ein halben Prozent an.

Die Resultate sagen zudem aus, dass das Verbot des Glücksspiels in den Vereinigten Staaten auf die Spielweisen der jungen Leute kaum Einfluss nahm. Auch wenn es das Gesetz schon vier Jahre gibt, klettert die Zahl der Spieler unter 21 erst in den folgenden zwei Jahren nach dem Ausspruch der Untersagung deutlich nach oben.

Nach dem Direktor des Instituts für jugendliche Kommunikation sei dieses Mysterium mit dem leichten finanziellen Umgang des Glücksspiels zu begründen. Für junge Menschen seien die Bezahlungsmethoden auf den Websites für Glücksspiel kein Hindernis mehr.

Jeder der über eine Kreditkarte verfüge, könne beim Online Glücksspiel mitmachen. Obwohl immer mehr dieser Personen ihr Glück in diesen Casinos auf der Spur sind, konnte kein Wachstum der Spielsuchtkranken ausgemacht werden.

Momentan steht die wachsende Anzahl der Spieler unter 21 noch nicht im Zusammenhang zum steigenden Problem der Spielsucht.