Veranstaltungshighlights bei WestSpiel

Veranstaltungshighlights bei WestSpiel

den Spielbanken der WestSpiel-Gruppe zu erwarten. Was die Programmoffensive von WestSpiel beinhalten soll:

– zahlreiche Veranstaltungen, Shows und Konzerte in den Spielbanken

– Deutschlands größtes Pokerturnier mit über 3.000 Teilnehmern

– vielfältiger Angebotsmix aus Glücksspiel, Show und fantastischer Gastronomie

– im Mittelpunkt stehen die Klassiker Roulette, Poker und Black Jack

– Liveauftritte von Popsänger Thomas Anders und Kabarettist Wolfgang Trepper

– die "Abba Tribute Show"

– Boxwettkämpfe

– eine chinesische Neujahrsfeier

– neue Speisekarten und Erweiterung des Wein- und Cocktailrestaurants im Sternerestaurant Palmgarden

Neben den verschiedenen Highlights, Veranstaltungen und Highlights erwartet die Gäste in den WestSpiel Casinos die WSPT (WestSpiel Poker Tour). Hierzu wird die Fläche in Dortmund vergrößert. Die Organisatoren erwarten zu dieser Veranstaltung Spieler aus ganz Europa.

Stärkung des Spielerschutzes

Neben dem umfassenden Programmangebot soll in der Zukunft auch weiterhin mehr Wert auf den Spielerschutz bei WestSpiel gelegt werden. Konzepte sollen weiterhin verbessert werden und zudem ist es das Ziel des Unternehmens in Zukunft mehr Wert auf Prävention zu legen. Zu diesem Zweck werden verbindliche Schulungen für die Mitarbeiter angeboten, die durch einen Abschlusstest oder eine Kontrollbefragung beendet werden. Die Früherkennung soll durch Beratungsangebote und angebotene Selbsttests unterstützt werden.

Kölner Casinoeröffnung in 2021

Kölner Casinoeröffnung in 2021

Nun scheinen sich alle einig geworden zu sein und so kann verkündet werden, dass die neue Spielbank in Köln im Jahr 2021 auf dem Ottoplatz eröffnet werden soll.

Der städtische Bebauungsplan zur Errichtung eines Spielcasinos auf dem Deutzer Ottoplatz wurde offiziell von Seiten der Bezirksvertretung Innenstadt bewilligt. Somit kann das Casino der staatlichen WestSpiel-Gruppe 2021 auf dem Ottoplatz in Betrieb gehen. Nachdem bei den Diskussionen um den Standort am Ottoplatz vor allem von CDU, Die Linke und Deine Freunde auf verschiedene Auflagen plädiert wurde, entschied die Mehrheit nun für diesen Standort und nahm somit verschiedene Auflagen in Kauf. So kann nun sichergestellt werden, dass auch während der Bauarbeiten an der Spielbank die Erreichbarkeit der Fahrrad- und Fußgängerrampe zum Stadthaus Deutz gewährleistet werden kann. Weiterhin sollen die vorhandenen Fahrrradabstellanlagen, die sich auf dem Planungsgelände befinden und zukünftig wegfallen werden, gleichwertig durch entsprechende Stellflächen am Ottoplatz ersetzt werden.

Fulminante Casinoeröffnung in 2021

Auch wenn die Bauarbeiten erst in naher Zukunft gestartet werden, so ist bereits jetzt zu erwarten, dass wenn alles nach Plan verläuft, im Jahr 2021 eine fulminante Eröffnungsfeier im neuen Casino in Köln gefeiert werden darf. Die Eröffnung soll im zweiten Quartal von 2021 stattfinden, wenn bis dahin alles nach Plan verläuft. Die neue Spielbank in Köln soll dem Betreiber Millionenerträge einbringen, wovon dann langfristig auch Stadt und Land profitieren können.

(Bildquelle: arno-heider.de)

Überlegungen zur Zukunft von WestSpiel

Überlegungen zur Zukunft von WestSpiel

Nachdem von Seiten des Wirtschaftsministers Garrelt Duin (SPD) Medienberichten zu Folge von einer Privatisierung WestSpiels gesprochen wurde, so macht der Finanzminister von Nordrhein-Westphalen deutlich, dass lediglich Überlegungen zur Zukunft von WestSpiel gemacht werden, nicht jedoch eine definitive Planung der Privatisierung der Unternehmensgruppe feststehen würde. Von Seiten Duins wurde eine ergebnisoffene Prüfung in Auftrag gegeben, um so mögliche Alternativen für die Zukunft der Unternehmensgruppe aufgezeigt zu bekommen.

Von Seiten des Finanzministers wird die Privatisierung der Spielbanken in Nordrhein-Westphalen sogar offiziell abgelehnt. Es sei nicht im Interesse der Politiker die Spielbanken in Nordrhein-Westphalen zu privatisieren, so die Aussage von Norbert Walter-Borjans (SPD). Demnach sei ein Verkauf der WestSpiel Gruppe nicht definitiv geplant, so der Finanzminister. Es sei lediglich eine Überprüfung der Möglichkeiten und Alternativen, um so eine Konsolidierung für WestSpiel zu ermöglichen.

Erfolgreicher Kampf gegen Spielsucht

Die Tatsache, dass nicht an eine Privatisierung der Spielbanken Nordrhein-Westphalens zu denken ist, unterstreicht Walter-Borjans mit dem Aufzeigen des Erfolgs im Kampf gegen die Spielsucht. Es liege seinen Angaben nach in staatlicher Hand, den Auftrag des Spielerschutzes zu erfüllen, allein aus diesem Grund sei nicht an eine Privatisierung der Spielbanken zu denken.

Finanzskandal bei der WestSpiel Gruppe

Finanzskandal bei der WestSpiel Gruppe

Aktuell ist der Bau einer neuen Spielbank geplant, der Spielbank in Köln, die den Plänen zu Folge die Lage der WestSpiel Gruppe verbessern soll. Ob die Spielbank tatsächlich die Lösung für alles ist, dies bezweifeln vor allem Kritiker. Aktuell sieht sich die WestSpiel Gruppe zusätzlich mit Vorwürfen konfrontiert, bei denen es darum geht, dass das Unternehmen einem Angestellten ein hohes Jahresgehalt und Zusatzleistungen zahlt, obwohl dieser nicht mehr für das Unternehmen tätig ist.

In einer kleinen Anfrage der FDP-Fraktion wurde der Finanzskandal der WestSpiel Gruppe aufgedeckt. Hierbei geht es um einen Mitarbeiter, der seit fünf Jahren suspendiert ist, aber weiter bezahlt wird. Dem ehemaligen Bereichsleiter des Kasinos auf der Hohensyburg in Dortmund wird ein Jahresgehalt von rund 100.000 Euro gezahlt und ihm wird ein Dienstwagen samt Tankkarte zur Verfügung gestellt, obwohl der Mann seit fünf Jahren von seinen Aufgaben entbunden ist. Offenbar gab es hintergründig Streitigkeiten zwischen einem Bereichsleiter und dem Spielbankdirektor, die offenbar so schwerwiegend sind, dass die Geschäftsführung von WestSpiel sich nicht in der Lage sieht, sie gütlich beizulegen. Aktuell sei in Bezug auf die Streitigkeiten kein absehbares Ende in Sicht.

Weitere Fragen sind offen

Während die WestSpiel Gruppe hierzu keine Auskunft geben möchte und ein Statement verweigert, gibt es auch in Bezug auf die neue Spielbankthematik einige Fragen, die bisher unbeantwortet bleiben. Wie soll die Spielbank in Köln alle finanziellen Löcher stopfen? Soll die Spielbank in Köln 2018 oder 2021 eröffnet werden? Wie wird der Bau der Spielbank finanziert? Werden weitere Andy Warhol Gemälde zum Verkauf angeboten?

Es gibt viele Gerüchte und viele Ideen, doch keiner hat eindeutige Antworten. Die Hoffnung der WestSpiel Gruppe, dass mit der Spielbank in Köln alles gerichtet werden kann, scheint ein wenig hochgegriffen. Die Erlöse aus dem Kunstverkauf sollten den Bau der Spielbank finanzieren. Es ist bereits die Rede davon, dass diese Gelder jedoch genutzt wurden, um finanzielle Engpässe auszugleichen. Auf die Frage, ob weitere Gemälde versteigert werden sollen, reagierte das Unternehmen mit einem eindeutigen Nein. Wie die Pläne dann jedoch tatsächlich in diesem knappen Zeitraum realisiert werden sollen, diese Frage bleibt aktuell unbeantwortet.

Sind die ehrgeizigen Pläne in Köln realisierbar?

Sind die ehrgeizigen Pläne in Köln realisierbar?

Neusten Meldungen zu Folge wird bereits ein Baubeginn im Jahr 2018 angestrebt. Die Eröffnung soll bereits im Jahr 2021 gefeiert werden. Während die Realisierung der Spielbank zwar bereits durchgeplant scheint, aber auf Außenstehende nicht besonders realistisch wirkt, so ist gleichzeitig bereits die Rede davon, dass die Spielbank der Stadt 4,75 Millionen Euro pro Jahr einbringen soll. Wie realistisch sind die Pläne und Zahlen denn nun tatsächlich?

Die Baupläne für die Spielbank werden als ehrgeizig eingestuft. Nach dem aktuellen Stand wurde der WestSpiel-Gruppe ein Kaufangebot für das Grundstück in Deutz, dem geplanten Standort der Kölner Spielbank, von Seiten der Stadt Köln unterbreitet. Es ist die Rede davon, dass bereits in diesem Jahr ein Architektenwettbewerb ausgetragen werden soll, die WestSpiel-Gruppe bis Mitte 2017 Baurecht für die Spielbank erlangt hat und bereits im Jahr 2018 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann. In drei Jahren sollen die Bauarbeiten dann abgeschlossen werden, um so im Jahr 2021 die Neueröffnung der Spielbank feiern zu können. Das Bauvorhaben umfasst sowohl die Errichtung der Spielbank, als auch zusätzlicher Plätze auf zwei Etagen, zu denen folgende gehören:

– Geschäfte

– Restaurants

– Parkebene mit 170 Stellplätzen

Bauvorhaben ermöglichen Alternativen

Nach Angaben der WestSpiel-Gruppe soll die Spielbank in Köln das Unternehmen aus den roten Zahlen bringen. Diese Idee würde beinhalten, dass durch den Betrieb der Spielbank in Köln auch die vier anderen Spielbanken des Betreibers saniert werden können. Auch diese Pläne erscheinen sehr ehrgeizig, vor allem wenn die aktuelle Situation der Spielbanken in Deutschland berücksichtigt wird. Die Konkurrenz aus dem Internet wird immer stärker und hier wird es wohl auch einer einzigen neuen Spielbank nicht möglich sein, die Situation zu retten.

Nichtsdestotrotz ist dennoch die Rede davon, dass der Kölner Standort alles bessern wird. Aktuell sei nach eigenen Angaben von WestSpiel noch nicht geplant, einen der anderen bestehenden Standorte aufzugeben.

Nichtsdestotrotz soll der Bau der Kölner Spielbank so realisiert werden, dass das Gebäude im Notfall auch für andere Etablissements genutzt werden könnte. Ist dies ein Anzeichen dafür, dass die Pläne rund um die Kölner Spielbank langfristig vielleicht doch nicht bombensicher sein könnten?