80.500 Euro für den Sieger der WestSpiel Poker Tour

80.500 Euro für den Sieger der WestSpiel Poker Tour

Ende November wurde das Finale der WestSpiel Poker Tour 2016 ausgetragen. Am 27. November 2016 fand das € 1.100 Main Event statt. Über den Sieg entschied ein Deal zwischen den letzten drei Spielern. Hierbei konnte Armin Löw den Sieg für sich entscheiden und mit dem Titel konnte der Pokerprofi sich das Preisgeld in Höhe von 80.500 Euro zu Eigen machen.

Die Fakten des Finales:

  • 14 Spieler am Finaltisch
  • jeder Teilnehmer der Finalrunde hatte bereits ein Preisgeld in Höhe von 6.500 Euro sicher
  • letztes Bubble des Turniers nach nur einem Level
  • Kadir Uzunoglo war eine Zeit lang Chipleader
  • Chiplead wurde dann von Armin Löw übernommen
  • Dinnerbreak mit sechs Spielern
  • Platz Sechs für Andrea Klein, als bestes Ergebnis einer Frau in der WSPT Geschichte
  • Sieg für Armin Löw als knapper Chipleader
  • Platz Zwei für Schohool mit einem Preisgeld in Höhe von 80.350
  • Platz Drei für Kadir Uzunoglo mit Euro 57.100 Preisgeld

Der Weg von Armin Löw bei WestSpiel Poker Tour 2016

Für Löw war die WestSpiel Poker Tour ein schneller Aufstieg, der ganz Klein anfing. Bei einem 50 Euro Satellite qualifizierte der Sieger der WestSpiel Poker Tour sich für das Turnier. Was bei diesem Satellite in der Spielbank Duisburg begann endete für Löw ganz oben auf dem Siegertreppchen bei dem Finale in Hohensyburg. Doch nicht nur für Löw war die WestSpiel Poker Tour von Erfolg gekrönt, auch Heiko Gottschalk als Projektleiter des WestSpiel Poker Tour Finale und die gesamte Crew freuten sich über eine gelungene Veranstaltung. Bereits nach Abschluss der WestSpiel Poker Tour planen die Veranstalter bereits das Event für das nächste Jahr.

Rekordpreispool in der Spielbank Hohensyburg

Rekordpreispool in der Spielbank Hohensyburg

Das Finale der WestSpiel Poker Tour 2016 fand Ende November in der Spielbank Hohensyburg statt. Bereits am Tag 1B des Finales wurde ein Rekordpreispool generiert. Dieser lag beim € 1.100 Main Event, an dem 233 Spieler teilnahmen, 44 Re-Entries genommen wurden und insgesamt 442 Entries gezählt wurden, bei 442.000 Euro. Bis zum zweiten Tag waren zudem noch Late Registrationen möglich.

Natürlich war das Finale der WestSpiel Poker Tour 2016 eine gute Gelegenheit für viel Prominenz, das eigene Können zu zeigen oder sich selbst als Zuschauer bei dem Pokerturnier zu präsentieren. Die Spieler reisten aus ganz Deutschland und dem umliegenden Ausland an. Viele bekannte Gesichter waren bei dem Finalen Event zu sehen. Folgende bekannte Spieler fanden sich unter Anderem zum Finale der WestSpiel Poker Tour an den Tischen der Spielbank Hohensyburg ein:

  • Halil Coknez
  • Bernd Vogelhuber
  • Crazy Sheep
  • Heinz Traut
  • Andre Elstermann
  • PiMo
  • Layslight
  • Önder Resber
  • Wolfgang Werny
  • Flüchtling
  • Walid Abdi Ali
  • Advokat
  • Hans Kersebom
  • Mandrake
  • Hossein Ensan
  • German Schnitzel
  • Nikolaus Teichert
  • Daniele Nestola
  • Alem Shah
  • Klaus Görtz
  • Erik Scheidt

Neben zahlreichen bekannten und auch einigen weniger bekannten Spielern gab es am Finaltisch die üblichen Bedingungen. Jeder Teilnehmer ging mit 30.000 Chips und 45 Minuten Blinds an den Start. Über den gesamten Zeitraum war jeweils ein Re-Entry pro Spieler erlaubt. Diese Möglichkeit wurde von vielen Spielern bis zum Ende genutzt.

Ein spannender Tag Eins

Bereits der erste Tag des Finales sorgte für Spannung. Die Entscheidung wurde am Ende ganz knapp zwischen Romeo und Richard Kingston gefällt. Als Gesamtführender ging am ersten Tag Stefan Lange mit 208.500 Chips aus dem Turnier, in welches er an Tag Zwei mit dieser Position starten könnte. An zweiter Stelle beendete Romeo mit 186.000 Chips den ersten Tag. Für den zweiten Tag hatten sich 237 Spieler qualifiziert.

Defizitärer Casinobetreiber spendiert ausufernde Firmenfeier

Defizitärer Casinobetreiber spendiert ausufernde Firmenfeier

Der Verkauf der Kunstwerke wurde damit gerechtfertigt, dass das Unternehmen so aus den roten Zahlen geholt werden könnte, nicht aber damit, dass die Mitarbeiter dadurch endlich mal richtig feiern könnten.

Wofür die 77.000 Euro tatsächlich ausgegeben wurden:

– ein ausgelassenes Fest

– 550 Mitarbeiter feierten im November 2014 aus einem Partyschiff der KD-Flotte

– der Termin war 10 Tage nach dem umstrittenen Warhol Kunstverkauf

– es gab eine Band, Showauftritte, eine Tombola und ein Buffet

– WestSpiel sprach von einer "Mitarbeiterversammlung" mit nur "angeschlossener Weihnachtsfeier"

Das Feiern stand im Vordergrund

Nicht nur Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) spricht davon, dass bei solch hohen Ausgaben für eine Firmenfeier das Feiern im Vordergrund gestanden haben muss, auch die Teilnehmeraussagen deckten sich mit dieser Annahme. Außer einer kurzen Ansprache habe es keinen großen Informationsaustausch an diesem Abend gegeben, jedenfalls nicht von Seiten des Unternehmens.

Neues Spielangebot von WestSpiel

Neues Spielangebot von WestSpiel

Dieses umfasst folgende Highlights:

– erweitertes Spielangebot

– höhere Jackpots

– viele interessante Events

Der Grund für das neue Konzept ist, dass damit die staatlich-konzessionierten WestSpiel Casinos in Nordrhein Westphalen attraktiver gestaltet werden sollen. Ein modernes und neu konzipiertes Angebot soll dabei helfen, wieder mehr Besucher in die Spielbanken von WestSpiel zu locken.

Spielbanken erneuern die eigenen Konzepte

Die Erneuerung der Konzepte von Deutschen Spielbanken ist kein neuer Trend, denn viele andere deutsche Spielbanken haben bereits in der Vergangenheit mit Modernisierungen und neuen Highlights für Aufmerksamkeit gesorgt. Auf diesem Weg versuchen die Spielbanken, so auch die Spielbanken in Nordrhein Westphalen, sich von der Konkurrenz aus dem Internet und der Konkurrenz durch die Spielhallen abzuheben. Wie viel Erfolg die neuen Konzepte mit sich bringen werden, wird in der Zukunft anhand von Besucherzahlen und Einnahmen abzulesen sein.

Bremen Deepstack erfolgreich beendet

Bremen Deepstack erfolgreich beendet

Das Turnier wurde mit einem Deal der letzten drei Spieler beendet und Yaman ging sowohl mit dem Sieg als auch einem Gewinnbetrag in Höhe von 4.330 Euro nach Hause.

Das 200 Euro plus 20 Deepstack Turnier in Bremen war ein guter Abschluss des Monats Juli, vor allem für den Spieler Mert Yaman. Insgesamt neun Spieler saßen am Final Table und hofften auf dem Sieg.

Voraussetzungen des Final Tables:

– Blinds in Level 21 waren bei 6k/12k

– Ante 1k

– Average von 30BBs

Goldfish verließ als erster den Finaltisch und belegte mit einer Gewinnsumme in Höhe von 870 Euro Platz Neun. Drei Spieler hielten es bis zum Ende durch, so dass ein ICM Deal verhandelt wurde. Die Spieler konnten sich schnell einigen. Danach erhielt Mert Yaman den verdienten Sieg und eine Gewinnsumme in Höhe von 4.330. Den zweiten Platz erreichte Paul S. mit einem Gewinn in Höhe von 4.120 Euro und den dritten Platz erreichte Evgeny Blyumkin mit einer Summe in Höhe von 3.320. Alle drei Spieler, die sich auf den Deal einigten, erhielten zudem einen 100-Euro-Turniergutschein.