Vanessa Selbst im Wettfiber

Vanessa Selbst im Wettfiber

Wette mit Dzmitry Urbanovich:

– eine Quote von 200 zu 1 für den Gewinn von drei Bracelets

– Urbanovich überreichte Selbst Dollar 10.000

Wette mit Jason Mercier:

– Mercier fragte Selbst bei einem PokerStarsPro-Abendessen in Atlantic City, ob sie mit ihm auch wetten wolle

– ähnliche Wette, nur mit besseren Odds für Selbst

– 180 zu 1 war die Quote

– es wären Dollar 1,8 Millionen fällig geworden, wenn Mercier drei Siege in Las Vegas geholt hätte

Bei der Wette mit dem Polen Urbanovich geriet Vanessa Selbst nicht ins Schwitzen, da dieser mit einem 12. und einem 13. Platz nicht einmal in die Nähe eines Bracelets kam. Mercier hingegen machte es ordentlich spannend. Mercier hatte bereits zwei Bracelets gewonnen und brachte Selbst spätestens nach Event #24 ordentlich zum Schwitzen. Nachdem er bereits zweimal gesiegt und einmal den zweiten Platz belegt hatte, standen noch 45 Turniere aus.

Neben der Wette mit Selbst hatte Mercier mit Quoten von 2,7 zu 1 oder 3 zu 1 mit einigen Spielern, darunter auch Fedor Holz, Bracelet-Wetten abgeschlossen, die ihm zusätzliches Geld einbrachten. Auch Selbst bot zu diesem Zeitpunkt schon Gegenwetten an, um sich abzusichern. Merciers Form ließ anschließend aber nach. Es reichte noch zu einem achten Platz bei Event Nummer 32 und einem elften Platz bei Event #36. Der Profi erreichte keinen ersten Platz mehr und so konnte Vanessa Selbst sich auch zurücklehnen, nachdem es echt knapp und spannend geworden war.

Uneinigkeit der Baseler Regierung in Bezug auf das Geldspielgesetz

Uneinigkeit der Baseler Regierung in Bezug auf das Geldspielgesetz

Die Uneinigkeit passt natürlich ganz besonders zu der aktuellen Europameisterschaft im Fußball, denn gerad jetzt sind die Gamer und auch die, die bisher noch nie gespielt haben, vom Wettfieber erfasst. Allein in Basel wettet fast jedes Büro, die Tippspiele boomen und die EM 2016 bietet hierfür natürlich die beste Kulisse.

Während die SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga regelmäßig vor der Spielsucht warnt und von einer Verschärfung der Gesetzgebung redet, scheint die links-grüne Regierung in Basel genau entgegengesetzter Meinung zu sein: es wird für eine großzügiger formulierte Gesetzgebung gestimmt, Spielsucht wird nicht befürchtet.

Es ist sogar die Rede davon, in Anbetracht des aktuellen Baseler Wettfiebers, dass die Wettmöglichkeiten erweitert werden könnten. In Zukunft soll demnach nicht mehr nur auf Spielausgänge beim Fußball gewettet werden können, sondern auch auf den Ausgang von Plastikenten-Rennen.

Änderungen des Geldspielgesetzes

In Basel soll das Geldspielgesetz geändert werden. Die Meinungen zu der Gesetzgebung sind offenkundig unterschiedlich, dennoch sind folgende Anpassungen geplant:

– Zulassung des Kleinspiels

– Spielbanken sollen Konzessionen auf Online-Spiele ausweiten können

– Sperrung des Zugangs zu ausländischen Portalen

– Zulassung kleiner Pokerturniere auch außerhalb von Spielbanken

– Verstärkung des Schutzes vor Gefahren der Geldspiele

– keine Besteuerung von Gewinnen aus Lotterien und Sportwetten

– Erträge der Geldspiele sollen der AHV, der IV sowie gemeinnützigen Zwecken zugutekommen

Die Veränderungen sollen nicht nur den Spielern und Anbietern Vorteile verschaffen, auch sollen diese bewirken, dass das Geld, welches im Glücksspiel umgesetzt wird, in der Schweiz bleibt. Aktuell spielt das Land mit dem Glücksspiel pro Jahr rund 387 Millionen Franken in die Kasse von Bund und Kantonen.

Fußball Europameisterschaft 2016: das Wettfieber hat gewonnen

Fußball Europameisterschaft 2016: das Wettfieber hat gewonnen

Egal ob Fußballfans oder nicht, Sportereignisse wie diese vereinen viele Menschen und dies nicht nur aufs Zuschauen bezogen, sondern auch in Bezug auf die Wetttipps, die Spieler für den Spielausgang bevorstehender Spiele abgeben. Auch vereinen sich Wettfans und Personen, die noch nie eine Sportwette gesetzt haben, denn die Fußball EM animiert auch Laien dazu, den einen oder anderen Tipp zu setzen. Natürlich gibt es in diesen Tagen auch Empfehlungen von Profis, wie man seine Wetten richtig platziert.

Bevor man als Gamer einfach drauf los wettet, gibt es einige Tipps und Tricks, die zur EM beachtet werden sollten. Zudem sollte sich jeder Wettfan vorab informieren und sich selbst einige Fragen beantworten: wann soll getippt werden, auf was, mit wem und wie oft? Fest steht, dass die EM ein gutes Ereignis ist, um sich mit Sportwetten zu beschäftigen und dies hat auch etwa jeder fünfte Deutsche schon begriffen. Die Spieler lassen sich in vielen Fällen von dem Spaß am Wetten beeinflussen, einige haben es zudem auf die ausgeschriebenen Preise abgesehen.

Welche Tipps gibt es für die Tippspiele?

– entscheide ob du alleine tippen möchtest oder in einer Gruppe (Freunde oder fremde Spieler sin hier möglich)

– beachte, ob das Endergebnis nach Verlängerung (und Elfmeterschießen) gezählt wird oder das nach 90 Minuten

– informiere dich, ob nur das richtige Ergebnis oder auch die Tendenz bereits gewinnringend ist

– häufigste Spielergebenisse gelten als sicher Tipp, zum Beispiel 2:1, 1:1 und 1:0

– bei Spielen zwischen absoluten Favoriten und Schlusslicht wird gewagtes tippen empfohlen

– auf den Gastgeber setzen

– vertraue deinem eigenen Bauchgefühl

Eine nicht unwichtige Entscheidung ist wahrscheinlich auch der Anbieter, bei dem man seine Wetten platziert. Passend zur WM gibt es zahlreiche Anbieter, die Tippspiele zur EM anbieten. Zu den bekanntesten gehören: MDR, ZDF, Bild, Kicker und Kicktipp. Die Online-Wetten sind in der Zeit der Fußball-WM besonders beliebt, aber auch in Wettsalons sind viele Sportfans anzutreffen, die zugleich nach der gesetzten Wette beim Live-Spiel mitfiebern.

Während normalerweise die Männer fußballbegeisterter sind, ist es erstaunlich, wie viele Frauen bei Großevents wie der EM bei den Sportwetten aktiv sind Nichtsdestotrotz sind es jedoch weiterhin mehr Männer, die die Wettangebote zur EM nutzen.

Minderjährige im Wettfiber

Minderjährige im Wettfiber

Bei minderjährigen Personen wird die große Gefahr gesehen, dass aus dem anfänglichen Nervenkitzel oder der Langeweile sich schnelle eine Spielsucht entwickeln kann. Genau aus diesem Grund ist es erst Personen ab 18 Jahren gestattet, Sportwetten in den entsprechenden Wettlokalen abzugeben.

Unter 18 Jahren sollte den Besuchern der Zutritt zu diesen Wettbüros eigentlich verwehrt werden. Jugendliche im Alter von 15 Jahren schaffen es jedoch immer wieder einen Wettschein auszufüllen. Sie selbst sagen, dass die Abgabe von Sportwetten, durch die Fußballthematik zuerst einmal Spaß macht und gleichzeitig die Möglichkeit besteht, aus wenig Geld viel zu machen.

Die Jugendlichen selbst geben an, dass Sportwetten heutzutage eines der Hauptthemen auf dem Schulhof seien. Doch nicht nur auf dem Schulhof, denn auch in der Innenstadt sieht man einen Laden nach dem nächsten, in dem das Glücksspiel angeboten wird. Durch das erhöhte Angebot steigt auch die Nachfrage, vor allem bei den Jugendlichen. Während einige der Jugendlichen nach eigenen Angaben vorrangig auf die Lieblingsmannschaft beim Sportwetten setzen, gibt es andere junge Menschen, die auf fast jedes Spiel wetten. Gerade bei den Jugendlichen, geht eine große Suchtgefahr von den Glücksspielangeboten aus. Die meisten Jugendlichen sind sich der Gefahr der Spielsucht noch gar nicht wirklich bewusst.

Mit den Sportwetten begehen viele der Jugendliche einen ersten Fehler, denn meist werden Wetten abgegeben, bevor die Jugendlichen anderen Glücksspielangeboten verfallen. Die Möglichkeit, aus wenig Geld schnell viel Geld zu machen, ist oft der Antrieb, der die Menschen zur Sucht verleitet und diese Gefahr ist bei Jugendlichen laut Experten viel Größer.

Wettfiber in Deutschland

Wettfiber in Deutschland

Sportwetten sind bei den Deutschen seit jeher besonders beliebt und auch die Einführung einer fünf prozentigen Steuer auf die Wetteinsätze scheint die Kunden nicht am Wetten zu hindern. Bei den Sportwetten wird sowohl Glück als auch Fachwissen in Bezug auf die einzelnen Sportarten benötigt und treibt viele Personen dazu an, ein wenig Geld zu investieren und auf den großen Gewinn zu hoffen.

Zu den beliebtesten Sportwetten zählen die Fußballwetten. Vor allem männliche Kunden können hier mit besonders viel Fachwissen aufwarten und bei den einfachen Sportwetten gibt es die Möglichkeit vorab auf die Spieleregebnisse, auf den Gewinner oder Verliere oder auf den Torschützen zu tippen. Da das Fußballspiel direkt in den Wettcasinos angesehen werden kann wird hier Glück auf eine angenehme Art und Weise mit dem Sport in Verbindung gebracht.

Die Wettoptionen der heutigen Zeit sind umfassend. Während bei den gewöhnlichen Sportwetten eigentlich nur auf Sieg, Niederlage oder Unentschieden getippt werden konnte, gibt es heute viel mehr Wettmöglichkeiten bei den Live-Wetten. Je nach Belieben können hier Wetten auf genaue Punktestände gesetzt werden, auf den Torschützen des Spiels, auf die Anzahl gelber oder roter Karten und auf andere Highlights rund um das Fußballspiel.

Durch die Zeit der Online und Live-Wetten werden täglich 24-Stunden lang Sportwetten von den unterschiedlichsten Anbietern zur Verfügung gestellt und der Kunde kann jederzeit eine Wette setzen. Während auf fast allen Online-Plattformen für Sportwetten ähnliche oder gleiche Wettangebote gemacht werden, so ist als Kunde auf die einzelnen Angebote zu achten und wer ausreichend Zeit hat sollte diese auch miteinander vergleichen, denn oft sind die Konditionen, Bonusangebote und Quoten doch sehr unterschiedlich.

Der Beginn der Sportwetten wurde mit den sogenannten Pferdewetten gemacht, die auch in der heutigen Zeit auf die Spieler einen besonderen Reiz ausüben. Es wird oft davon gesprochen, dass die Atmosphäre bei Pferdewetten unvergleichlich sei. Während in den Anfängen der Pferdewetten nur auf Sieg oder Niederlage getippt werden konnte, so gibt es heute unzählige Möglichkeiten mehr, auf die die Wettfans setzen können. Auf die Reihenfolge des Einlaufs zum Beispiel.

Bei den Pferdewetten hat sich die gesetzliche Veränderung des Steuersatzes sogar zum Besseren gewendet, denn während vorher auf die Wetteinsätze eine Steuer in Höhe von 16,66 Prozent erhoben wurde ist die Senkung auf lediglich 5 Prozent für die Wettfans bei Pferdewetten besonders gut.

Seite 1 von 212