Neuregelung des Wiener Wettgesetzes

Neuregelung des Wiener Wettgesetzes

Aktuell liegt der Gesetzesentwurf der EU zur Genehmigung vor. Die verschiedenen Seiten hoffen nun, dass das Gesetz nicht verabschiedet wird, aus unterschiedlichen Gründen.

Geplante Veränderungen, die mit dem Gesetz verabschiedet werden sollen:

– Verbot von Livewetten

– Schließzeiten für Wettlokale

– Wettverbot für Minderjährige

Die Regelungen sind nicht ungewöhnlich, denn in anderen Städten und Ländern gibt es bereits Gesetzgebungen dieser Art. Seit Jahresbeginn herrscht das Verbot von Spielautomaten in Wien vor. Im Laufe des Jahres haben sich die Livewetten als gut laufende Alternative etabliert. Der Gesetzgeber sieht dies natürlich nicht gerne.

Die neue Gesetzgebung wird als kritisch angesehen, denn durch die Regelungen wird das Glücksspiel und das Wettangebot vermehrt privatisiert. Eine Privatisierung würde jedoch auch bedeuten, dass die Spieler das Angebot von ausländischen Anbietern nutzen, dieses ist in vielen Fällen jedoch nicht legal.

Während Spielerschützer die Regelungen als nicht streng und kontrolliert genug ansehen, fordert der Automatenverband die Liberalisierung des Angebots. Durch die Liberalisierung sei eine Kontrolle einfacher möglich. Spielerschützer hingegen fordern Identitätskontrolle, ein höheres Mindestalter und ein Residenzverbot, welches in der Vergangenheit bereits schon gab.