Erneuter Erfolg: Kitesurf Cup Sylt 2017

Erneuter Erfolg: Kitesurf Cup Sylt 2017

Wenn es um Sport geht, dann ist das Glücksspiel meist nicht weit. Im Fall des Kitesurf Cup Sylt 2017 ging es jedoch weniger um Sportwetten, sondern mehr um das Sponsoring des Events durch die Spielbank Sylt. Diese hatte das Preisgeld in Höhe von insgesamt 10.000 Euro zur Verfügung gestellt. Nicht zuletzt diese Gewinnmöglichkeit sorgte für besondere Spannung bei den Wettkämpfen und auch auf den Zuschauertribünen. Während das Wetter an den ersten Tagen nicht mitspielte, herrschten zum Finale des Kitesurf Cups Sylt 2017 beste Wetterbedingungen.

Ergebnisse des Kitesurf Cup Sylt 2017:

  • Gesamtsieg erreichte das französische Team mit Aurélien Petreau und Hugo Guias: 5  000 Euro Preisgeld
  • zweiten Platz im Gesamtklassement belegen die beiden Titelverteidiger des letzten Jahres Marian Hund und Jannis Maus: 2.500 Euro Preisgeld
  • den dritten Gesamtrang belegten Hannah Whiteley aus Großbritannien und Nick Jacobsen aus Dänemark: 1.000 Euro Preisgeld pro Person

Schwerer Start und perfektes Finale

Bei dem Kitesurf Sport ist ein Erfolg oder Misserfolg oftmals auch vom Wetter abhängig. Anfangs drohte der Kitesurf Cup Sylt 2017 nicht so erfolgreich zu werden, denn das Wetter spielte nicht mit. An den letzten beiden Tagen dann, passend zum Finale, sorgten Windgeschwindigkeiten von durchweg 20 Knoten für einen krönenden Abschluss. Mehr als 100.000 Zuschauer besuchten den Kitesurf Cup Sylt 2017 und konnten sich vor allem an den letzten beiden Tagen über spannende Finalduelle auf dem Wasser freuen.

Ablauf des Kitesurf Cups Sylt 2017:

  • sechs Teams mit je zwei Fahrern traten in diesem Jahr in der Gesamtwertung gegeneinander an
  • pro Wertungslauf messen sich zwei Teams im direkten Duell (geschlechtsunabhängig)
  • zuerst fahren beide Teamfahrer in der Kategorie „Freestyle“ im 1-gegen-1 gegeneinander
  • danach fahren die Teampartnern in der Kategorie „Big Air“

Bereits im letzten Jahr war der Kitesurf Cup Sylt ein besonderer Erfolg, sowohl bei den Fahrern, als auch bei den Zuschauern und Medien. Auch in diesem Jahr, nach anfänglichen Startschwierigkeiten, wurde der Cup zu einem besonderen Highlight. Daher stehen nun bereits die Termine für den Kitesurf Cup Sylt 2018 fest: vom 26. Juni bis 1. Juli 2018 wird der Wettkampf in Westerland stattfinden.

Die stärksten Glücksspielmetropolen im Wettkampf

Die stärksten Glücksspielmetropolen im Wettkampf

Macau hat sich im Laufe der vergangenen Jahre mehr und mehr weiter entwickelt und hat dem Standort Las Vegas in Nevada bereits den Titel das Glücksspielmetropole abgelaufen. Grundsätzlich wird für alle Glücksspielstädte die Konkurrenz immer größer, nicht nur durch andere Städte auf der Welt, wo Casinokomplexe glänzen, sondern vielmehr eben auch durch das Angebot im Internet.

Während Macau sich derzeit auf Platz eins der Liste der erfolgreichsten Glücksspielstädte befindet haben Atlantic City und Las Vegas schon längst nachgegeben und befinden sich nun auf den unteren Rängen. Seit einiger Zeit geht nun auch Singapur ins Rennen und kämpft um den Platz als stärkste Glücksspielmetropole der Welt.

Bereits seit drei Jahren befindet sich Singapur auf der überholspur. Vor Ort wird daran gearbeitet, dass mehr und mehr Casinos sich etablieren können und die vorhandenen Casinos tun gut darin, mehr und mehr Umsätze zu generieren und immer mehr Besucher anzulocken. Singapur hat so gute Umsätze generiert, dass Platz zwei schon zum Greifen nah in Aussicht scheint.

Dennoch ist dies vorerst nur ein Viertel der Umsätze, die in Macau pro Jahr generiert werden. Da die Zahlen in Macau eine eindeutige Sprache sprechen rückt Platz eins der Weltrangliste in weite Ferne, dennoch kann Singapur stolz sein, dass der zweite Platz bereits in Aussicht ist und trotz weniger Casinos vor Ort immer mehr Besucher anreisen, um ihr Glück auf die Probe zu stellen.

Insgesamt zeigt die Rangliste deutlich auf, dass in Asien das Glücksspiel immer beliebter wird, bzw. die Asiaten sich darin verstehen, attraktive Angebote zu gestalten und dadurch auch Touristen in die Region zu locken. In den USA hingegen wird deutlich, dass vor Ort das Glücksspielgeschäft nicht mehr sonderlich erträglich ist. Es ist sogar vor Ort in den Glücksspielmetropolen zu merken, denn sowohl in las Vegas als auch in Atlantic City haben die Verantwortlichen begonnen auf Unterhaltung umzusatteln und verschiedene Angebote für Urlauber, Einheimische und ganze Familien zu gestalten.

Neues Jahr mit Neueröffnung auf Mallorca

Neues Jahr mit Neueröffnung auf Mallorca

Vieles soll im Vergleich zum Vorjahr anders und vor allem besser gemacht werden. Passend zum Neujahr wurde auf Mallorca die Meldung bekannt, dass der Eröffnung eines neuen Spielcasinos vor Ort von Seiten der Zentralregierung zugestimmt wurde.

Mit dieser neuen Nachricht am Neujahrstag wurde ein Wettkampf eröffnet, der von nun an zwischen den Betreibern ausgefochten werden kann. Es geht dabei darum, welcher Betreiber das neue Casino eröffnen darf und wer letztlich die Lizenz erhält. Mit Sicherheit hat die Nachricht bereits bei einigen Betreibern Interesse geweckt, die sich nun auf den Wettkampf zwischen den Betreibern vorbereiten.

In der Tourismusbranche war die heutige Nachricht eine lang ersehnte Nachricht, denn bereits einiger Zeit hoffte die Branche auf die Erlaubnis für ein neues Spielcasino. Die Unternehmer vor Ort erhoffen sich durch ein Casino mehr Kunden insgesamt anlocken zu können und somit auch in der Nebensaison Umsätze zu machen, die sich rentieren. Insgesamt soll die Konsumfreudigkeit der Besucher durch ein Casino angeregt werden, um so auch die Umsätze in den Bereichen Hotel und Einzelhandel zu stärken.

Mallorca bietet derzeit lediglich ein einziges Spielcasino, welches sich in Palma befindet. Hier ist das Casino direkt im Einkaufszentrum Porto Pi vorzufinden. Es wird vor Ort ein weitreichendes Portfolio an Spielen angeboten, welche sich aus Tischspielen wie Roulette und Poker und aus Würfelspielen zusammensetzen.

Der Betrieb des Casinos erfolgt seit dem Jahr 2011 und hat bei den Kunden großen Anklang gefunden. Neben den Spielangeboten kann im Casino Mallorca auch ein Festsaal für über 200 Personen gebucht werden, in dem sich eine integrierte Bar befindet.

Casinos Austria erhalten das Stadtpaket

Casinos Austria erhalten das Stadtpaket

Die vorab bestehenden Lizenzen wären nun zum Ende des Jahres ausgelaufen. Daher hat das Finanzministerium nun entschieden, die Lizenzen für die sechs Spielbanken in den österreichischen Städten noch vor dem Jahreswechsel zu vergeben. Während das Unternehmen Casinos Austria den Zuschlag von Seiten des Finanzministeriums erhalten hat, ging Novomatic bei diesem Wettkampf leer aus.

Ab dem ersten Tag des nächsten Jahres 2013 erhalten die neu vergebenen Lizenzen ihre Gültigkeit. Die Lizenzen gelten für die Standorte Bregenz, Innsbruck, Salzburg, Graz, Linz und Wien, wo weiterhin die bestehenden Spielbanken betrieben werden können. Bisher übernahmen auch die Casinos Austria den Betrieb dieser Spielbanken und daher wird sich an den Konzepten vor Ort wohl nichts verändern, da die Lizenzen für die Spielbanken in der Hand des gleichen Unternehmens bleiben.

Es gab viele Diskussionen rund um die Ausschreibungen der Spielbankenlizenzen in österreich. Es hagelte viele Vorwürfe, die vor allem die Casinos Austria betrafen, denn das Unternehmen galt vorab bereits als Monopolist in österreich. Kritiker kritisierten, dass die Vergabebedingungen für die Lizenzen bereits im Vorfeld auf den Monopolisten, die Casinos Austria, zugeschnitten seien.

Dieser Vorwurf wurde jedoch von Seiten des Finanzministeriums abgewiesen. Novomatic zog gegen die Casinos Austria in den Kampf, allerdings ging das Unternehmen hierbei nun als Verlierer aus dem Wettkampf hervor, denn die Casinos Austria erhielten den Zuschlag für das Stadtpaket.

"WestSpiel Gruppe" stellte neue Form des "Heads Up" bereit

"WestSpiel Gruppe" stellte neue Form des "Heads Up" bereit

Das Unternehmen "WestSpiel Gruppe" will nun eine neuartige Variante dieses Wettkampfes für zwei in seinem Besitz befindliche Casinos herausbringen. Diese nennt sich "Ultimate Texas Holdem", was eine neuartige Version des obengenannte Wettkampfes ist.

Maximal sechs Spieler können zusammen gegen die Bank spielen. Dies ist für die Verteiler nicht leicht, doch das Unternehmen stellt sicher, dass die Mitarbeiter cool bleiben. Der Spieltisch ähnelt dem des "Black Jack" aber nicht dem des Pokerspiels. An den Spielregeln ändert sich ebenfalls nichts.

Verteiler und Nutzer bekommen am Anfang des Spiels zwei nicht öffentliche Karten. Vorher macht man auf den "Blind" und "Ante" einen Einsatz. Tätigt man diese Form des Einsatzes nicht, dann kann man nicht an der Runde teilnehmen.

Wenn die Spieler ihre Karten in Augenschein genommen haben, dann haben sie die Möglichkeit, mitzugehen, ein Vielfaches des "Ante" legen oder das Spiel beenden. Erst dann ist der Flop ersichtlich und man macht wieder einen Einsatz. Das Spiel mutet wie "Fixed Hold?em" an und vereinfacht den Verlauf des Pokerspiels.

Die Verteiler haben keine Entschlüsse zu fassen, die Spieler müssen dies tun. Doch sie sind nicht verpflichtet, die Konkurrenz im Auge zu behalten. Es besteht die Möglichkeit, dass der Verteiler dem Spieler die Vorgaben für diese Art des Pokerspiels in den Casinos des Unternehmens vorher nochmals erläutert.

Seit Ende April haben die Spieler die Chance, diese Form des Pokerspiels zu testen. Dies ist zudem im Casino Hohensyburg und im Casino Duisburg möglich.