Ermittlungen gegen illegale Wettbüros

Ermittlungen gegen illegale Wettbüros

Natürlich gibt es, wie in vielen anderen Bereichen auch, illegale Geschäfte im Bereich der Sportwetten, gegen welche durch FIFA und Interpol nun gesondert vorgegangen werden soll. Insgesamt werden rund 500 Milliarden Euro pro Jahr durch Sportwetten eingenommen und hierbei sind die illegalen Sportwetten eingeschlossen.

Es gibt unzählige illegale Wettbüros und man spricht bereits über die sogenannte Wettmafia, wenn es um die illegalen Sportwetten geht. Die entsprechenden Einrichtungen werden schon seit einiger Zeit stetig überprüft und dabei wurde festgestellt, dass die Sportwetten in illegalen Wettbüros weiterhin zunehmen und die Anbieter immer mehr Gewinn machen. Chris Eaton, der Chefermittler der FIFA, wird in Bälde im Sicherheitsrat aktiv werden und plant dann stärker gegen die illegalen Sportwettgeschäfte vorzugehen.

Hinter den illegalen Sportwetten stecken sowohl die Mafia als auch die Camorra. Diese konnten innerhalb der letzten Jahre Milliarden Euro mit den illegalen Sportwetten machen. Der Zahlungsverkehr erfolgt über das Internet oder in Form von Barzahlungen. Da die illegalen Machenschaften immer mehr zugenommen haben, wurde bei der FIFA nun beschlossen Interpol einzuschalten, um stärker gegen die illegalen Sportwetten vorzugehen. John Abbott von Interpol soll nun verantwortlich dafür sein und als Elitepolizist ein Team zusammenstellen, um gegen die Wettmafia vorgehen zu können.

Das extra dafür zusammengestellt Team wird unter dem Namen „Interpol Steering Group“ ermitteln. Ziel ist es für das Team, dass die illegalen Machenschaften verringert werden können und der Schwarzmarkt im Bereich Sportwetten verkleinert werden kann. Um richtig gegen den Schwarzmarkt angehen zu können, müssen allerdings weitere Schritte eingeleitet werden, so Abbott.

Die entsprechenden Verbände wurden nun aufgefordert Regulierungen einzuführen, die stärker gegen das illegale Wettspiel vorgehen sollen, um so die Ermittlungen für Interpol zu erleichtern.

Betfair setzt sich im Zuge von Olympia für faires Wettspiel ein

Betfair setzt sich im Zuge von Olympia für faires Wettspiel ein

Auch an dieser Stelle gibt es jedoch einige Anbieter, die in dieser Hinsicht versuchen werden, illegale Angebote auf dem Wettmarkt zu machen. Um hiergegen vorzugehen, setzt sich der Sportwettenanbieter Betfair nun für faires Wettspiel ein. Hierzu hat das Unternehmen zusammen mit dem Olympischen Komitee (IOC) ein Abkommen geschlossen, um so dem Wettbetrug den Kampf anzusagen.

Die Prognosen sehen vor, dass es ein riesen Angebot an verschiedenen Sportwetten von verschiedenen Wettanbietern in Bezug auf Olympia 2012 geben wird. Schon allein das Angebot von Wetten auf jeden Goldmedaillengewinner aller Disziplinen ist ein großes Angebot an Wetten. Bei einem Sportereignis dieser Art kommen Befürchtungen auf, dass das Wettangebot in diesem Zusammenhang sehr unübersichtlich und schwer kontrollierbar werden könnte und dadurch auch eine Vielzahl an illegalen Angeboten auf dem Markt erscheinen könnten.

Durch das Abkommen zwischen Betfair und IOC, welches "Memorandum of Unterstanding" (MoU) genannt wurde, soll vermehrt Prävention für diesen Bereich betrieben werden, um ein faires Wettspiel zu den olympischen Spielen in London anbieten zu können. Hierzu soll auch der vermehrte Informationsaustausch beitragen, der Teil des Abkommens ist. Wenn also während der Sportveranstaltung verdächtige Verhaltensweisen bei verschiedenen Plattformen erkennbar sind, so soll der sofortige Austausch gewährleistet sein, um direkt dagegen vorgehen zu können.

Betfair hat sich auf die Zeit der olympischen Spiele bereits vorbereitet, um auch das Abkommen mit IOC einhalten zu können. Es wurden extra Mitarbeiter geschult, die für die Untersuchung auffälliger Wetttätigkeiten verantwortlich sein werden. Auch die technischen Mittel wurden auf den neusten Stand gebracht, um so die schnelle überprüfung und den flüssigen Informationsaustausch gewährleisten zu können. Eine speziell dafür entwickelte Software soll dem Unternehmen helfen, auffällige Aktionen aufspüren zu können und diese im Anschluss direkt an IOC weiterzuleiten.

Betfair setzt mit diesem Abkommen ein eindeutiges Zeichen. Bei den olympischen Spielen 2012 soll der Sport, der sowohl die Sportler, als auch die Glücksspieler und andere Fans begeistert, im Vordergrund stehen. Angebote zu Sportwetten sollten, genau wie der Sport selber, fair und gerecht ablaufen.

Dies wolle Betfair sicher stellen und aus diesem Grund gegen illegale Machenschaften vorgehen. Dies würde auch den Kunden Sicherheit geben, so dass diese ohne Sorgen auf die Sportereignisse wetten können. Auch die Transparenz soll den Beteiligten und auch gerade den Kunden die nötige Sicherheit verschaffen.