Beckenbauers Honorar Affäre

Beckenbauers Honorar Affäre

Die Vorwürfe im Überblick:

– Franz Beckenbauer habe im Rahmen seines ehrenamtlichen Jobs als Chef des Organisationskomitees bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 durch einen Sponsorenvertrag 5,5 Millionen Euro kassiert

– als Gegenleistung für bestimmte Tätigkeiten sei Beckenbauer im Vorfeld der WM für den DFB-Sponsor Oddset an den Erlösen eines Werbevertrages beteiligt worden

Der Wettanbieter Oddset gehört zu den 16 staatlichen Lotteriegesellschaften in Deutschland. Die Honorar Affäre um Beckenbauer ist nicht der erste Skandal, der rund um die Lotteriegesellschaften als negative Schlagzeile in der Presse landet. Bisher ist nicht klar, inwieweit Oddset bei diesem Skandal tatsächlich eine Rolle spielt, dennoch häufen sich die negativen Schlagzeilen rund um den Lotterieanbieter. Das staatliche Glücksspielgeschäft wird dadurch in ein schlechtes Licht gerückt, welches automatisch Auswirkungen auf Politik und Sport hat.

Beckenbauer als Testimonial

Nach Angaben von Oddset legte man bei dem Unternehmen Wert darauf, dass Beckenbauer aktiv in geplante Werbemaßnahmen eingebunden wurde. Für Oddset war Beckenbauer somit eine Art Testimonial. Von Seiten eines Freundes von Beckenbauer wurde bei den Verhandlungen mit Oddset ein Honorar für diesen gefordert. Offensichtlich sollen darauf 5,5 Millionen Euro geworden sein, die für Beckenbauer als Werbegesicht gezahlt worden sein sollen.

Lohnen sich sportliche Großereignisse für Anleger?

Lohnen sich sportliche Großereignisse für Anleger?

Gilt das gleiche auch für Anleger? Lohnen sich die sportlichen Großereignisse auch für Investments an der Börse?

Eigentlich ist der Zug schon abgefahren

Wer als Anleger jetzt über eine Investition nachdenkt, der kommt eigentlich schon zu spät, so die Meinung der Experten. Die Reaktion der Börse auf die bevorstehenden Großereignisse ist bereits durch, wer bei den Events Hauptsponsor ist steht schon lange fest und die Sporthersteller haben die Effekte der sportlichen Großereignisse bereits im Vorfeld in der Planung berücksichtigt. Darüber hinaus würden die Großevents keine Sicherheit an der Börse darstellen, so die Experten. Dies zeigte sich deutlich in der Vergangenheit am Beispiel von Adidas, denn hier verlor die Aktie des Sportartikelherstellers aus Herzogenaurach deutlich, obwohl der Anbieter die Nationalmannschaft für die WM in Brasilien ausstattete und diese vor Ort Weltmeister wurde.

Tipps für Anleger:

– nicht ausschließlich auf den Sport fokussieren

– Investments weit streuen

– unerwartete Einflüsse und wirtschaftliche Entwicklungen als Einflussfaktoren bedenken

– Sportmarkt für einen Teil des Investments durchaus lukrativ, denn die Sportbranche befindet sich im Aufschwung

– vor allem der Fitness-Boom sei für börsenorientierte Marken entscheidend

– Aktienchancen eher bei den Big Playern suchen, z.B. Nike und Adidas

Mut zum Investment in Nischen

Während Anleger bei den großen Herstellern ein gewisses Maß an Sicherheit erhalten, können die risikofreudigen Anleger viel Erfolg mit der Investition in Nischen erleben. So werden beispielsweise Fahrradteilehersteller, Sportwettenanbieter und Ticketvermarkter genannt, die das Interesse der Anleger wecken sollten. Sicherlich ist hierbei zu berücksichtigen, welche Art von Anleger investiert.

Wer kurzfristig in bestimmte Aktien investiert, gilt an der Börse in gewisser Weise als Extremsportler, denn hier ist das Risiko besonders hoch. Grundsätzlich ist es wichtig zu bedenken, dass Aktien generell ein Geschäft darstellen, welches für den Anleger nicht sicher ist. Dementsprechend wird Geld hier eingesetzt, es bietet aber keine Sicherheit danach mehr Geld herauszubekommen, sondern genauso kann an der Börse auch ein Verlust erwirtschaftet werden.

IM MAI: Poker und Eishockey in Prag

IM MAI: Poker und Eishockey in Prag

Passend zu diesem bevorstehenden Event fand auf einem Pokerportal eine besondere Verlosung statt, bei der nun endlich die Gewinner feststehen. Verlost wurden Poker und Ice Funpackages, die Besuchertickets für die Eishockey-WM sowie der Teilnahmemöglichkeit an den Pokerturnieren vor Ort beinhalten.

Den Gewinnern steht in jedem Fall ein spannendes Wochenende in Prag bevor. Die ausverkaufte Eishockey WM wird vor Ort am 8. Mai ausgetragen und die Gewinner des Poker & Ice Fanpackages können live dabei sein, wenn Tschechien gegen österreich und Deutschland gegen Lettland auf dem Eis gegeneinander antreten.

Ermöglicht wurde dies durch das Rebuy Stars Casino und den Sponsor Grasel Süßwaren. Doch nicht nur Eishockey bekommt an dem bevorstehenden Prag-Wochenende eine besondere Bedeutung, auch Pokerfans sollen vor Ort voll auf ihre Kosten kommen.

Gewinnerpaket mit besonderen Highlights

Das Poker & Ice Funpackage enthält nicht nur die Tickets für die Eishockey WM, auch können die Pokerfans an zwei spannenden Pokerturnieren teilnehmen. Die Unterbringung der Gewinner erfolgt im 4 Sterne Orea Hotel Pyramide Hotel. Die Transfers innerhalb von Prag sind in dem Package inklusive, ebenso die Anreise für die Gewinner, die aus Wien kommen.

Auch die Gewinner aus anderen Städten können ihren Gewinn selbstverständlich in Anspruch nehmen. Wer das Glück nicht auf seiner Seite hatte und nicht als Gewinner des Packages gezogen wurde, hat dennoch die Möglichkeit das Package zum Preis von 250 Euro zu buchen.

(quelle:pokerfirma.com)

Illegales Glücksspiel während der WM

Illegales Glücksspiel während der WM

Ein Fall aus den USA zeigt auf, wie verbreitet die illegalen Sportwettangebote zu Zeiten der WM tatsächlich waren. Die Polizei ermittelte zu dieser Zeit am laufenden Band und überall auf der Welt wurden Razzien und Kontrollen durchgeführt. Eine Großrazzia in Las Vegas hatte zu Zeiten der WM besonders großen Erfolg, denn hier konnten bei einer Razzia acht Personen festgenommen werden, die illegale Sportwetten mit einem Gesamtvolumen von über einer Viertelmilliarde Dollar angeboten hatten.

Die große Festnahme der asiatischen Glücksspielanbieter in Las Vegas erfolgte in den USA noch vor Beendigung der Weltmeisterschaft. Grund für die Verhaftungen war der Verdacht auf das Angebot von illegalem Glücksspiel. Neben dem illegalen Glücksspielangebot werden den Männern außerdem Verstöße gegen das Geldwäschegesetz vorgeworfen. Sogar das FBI wurde eingeschaltet und stellte bereits einige Ermittlungen an. Trotz des Vorwurfs des illegalen Glücksspielangebots konnten die Beamten bereits aufatmen, denn Spielmanipulationen der WM-Spiele lagen nach Angaben des FBIs nicht vor.

Illegales Glücksspiel im großen Stil

Das illegale Glücksspielangebot der Asiaten war im großen Stil organisiert wurden. Bei der Razzia konnte in der angemieteten Villa in Las Vegas aufwendige Technik sichergestellt werden. Hier hatten die Männer extra einen Spielsalon für die Zeit der WM eingerichtet. Es wurden vorrangig Live-Wetten angeboten, die über eine Webseite auf den Philippinen gesetzt wurden. Allein die Webseite ist im Bundesstaat Nevada nicht zulässig. Die Wetten wurden von Seiten der Männer illegal bei Buchmachern aus der Heimat platziert. Um dies möglich zu machten, mussten die Betrüger spezielle Programme nutzen, damit die Webseiten überhaupt erreichbar waren.

Pleite um Anti-Glücksspiel TV-Spot zur Fußball WM

Pleite um Anti-Glücksspiel TV-Spot zur Fußball WM

Die Anti-Spielsucht-Kommission NVPG in Singapur hatte vorgehabt, die Fußball-Weltmeisterschaft zu nutzen, um damit auf die möglichen Risiken des Glücksspiels hinzuweisen. Anstelle jedoch die Gefahren deutlich zu machen, zeigte der Spot durch den Gewinn der Deutschen Mannschaft die hohen Gewinnmöglichkeiten auf, die Spieler bei Sportwetten generieren können.

In dem Anti-Glücksspiel-Werbespot wurde ein weinender junge gezeigt, der verzweifelt darüber war, dass sein Vater die gesamten Ersparnisse auf den Sieg der deutschen Mannschaft gesetzt hatte. Dieser Spot wurde bereits mit dem Beginn der WM ausgestrahlt. Offensichtlich war genau diese Ausstrahlung ein hohes Risiko, denn wie heute bekannt ist, wurde die deutsche Nationalmannschaft tatsächlich Weltmeister bei der WM 2014 in Brasilien. Schon mit dem Spiel in der Vorrunde, gegen Portugal, welches mit einem 4:0 für die deutsche Mannschaft endete, ernteten die Macher des Spots Spott und Hohn.

Trotz des hohen Gewinns gegen Portugal wurde der Sport vorerst weiterhin ausgestrahlt. Die Misere war perfekt, als Deutschland dann im Halbfinale das Spiel mit einem 7:1 für sich entschied. Der Spot ging nicht auf, denn durch den Erfolg der deutschen Mannschaft zeigte der Spot nur, dass beim Sportwetten auch die Möglichkeit besteht, mit dem richtigen Tipp enorm viel Geld zu machen. Aus einem Anti-Glücksspiel-Spot wurde somit ein Pro-Glücksspiel-Spot, der sicherlich sogar Menschen dazu animierte, auf die Lieblingsmannschaft zu setzen.

Der Misserfolg des Spots wurde sehr spät erkannt und die NCPG versuchte dennoch zu reagieren. So wurde ein zweiter Spot ausgestrahlt bei dem der Vater des Kindes eine neue Sportwette für das Finale setzte, dieses Mal mit dem falschen Ergebnis. Die Schadensbegrenzung war in diesem Fall allerdings wenig erfolgreich, denn die Anfangsintention ging natürlich nicht auf. Die deutsche Mannschaft gewann die Fußball WM und damit hatte der Vater des Jungen letztlich die richtige Entscheidung getroffen: die Ersparnisse auf den deutschen Sieg gesetzt, wodurch er heute ? theoretisch ? ein reicher Mann sein müsste.