Glücksspiel-Krise in China

Glücksspiel-Krise in China

Doch die Casinobetreiber scheinen die Rechnung ohne die Politik gemacht zu haben, denn die Regierung hat bereits im letzten Jahr entschieden, mit der Anti-Korruptions-Kampagne dem Glücksspiel und der Geldwäsche eine Kampfansage zu machen. Während die Politiker Erfolge verbuchen, fahren die Casinobetreiber enorme Verluste ein. Es ist bereits die Rede von Verlusten in Höhe von 100 Milliarden Dollar.

Der Kampf gegen Korruption und gegen Schwarzgeld in China scheint Wirkung zu zeigen, denn es gibt immer weniger Chinesen, die die Reise auf die Glücksspielhalbinsel Macau antreten. Auch die High Roller bleiben fern und ziehen es vor, weitere Reisen nach Las Vegas oder Singapur anzutreten. Folgen hat dies vor allem für die Betreiber der riesigen Casinos, die rund 100 Milliarden Dollar ihres Börsenwertes in den vergangenen zwei Jahren einbüßen mussten. Betreiber der großen Hotels und Casinos Wynn, Sands, Crown sowie SJM gehören zu den Unternehmen, die aufgrund der neuen Politik in Macau diese hohen Einbußen hinnehmen mussten.

Neues Konzept für Macau

Die Talfahrt der Casinos in Macau ist für die Milliardäre jedoch kein Grund, die Sachen zu packen und sich von der chinesischen Zockermetropole zurückzuziehen. Die Unternehmer haben beschlossen, das Konzept vor Ort zu verändern, um so entsprechend wieder Gewinn einzufahren. In Zukunft sollen in Macau mehr familienfreundliche Angebote in Macau präsentiert werden. Hierzu wollen die Unternehmer vor Ort sich zunehmend auf das Hotelbusiness konzentrieren und die Etablissements so familiengerecht wie möglich umgestalten. Ob dieses Konzept in Zukunft aufgehen wird und welche Attraktionen langfristig vor Ort angeboten werden bleibt noch abzuwarten.

Großes Staunen entlang des Las Vegas Strips

Großes Staunen entlang des Las Vegas Strips

Ein Besuch in Las Vegas bedeutet gleichermaßen ein Besuch des Strips und ein Besuch all der Casinos, die entlang dieser Straße zu finden sind. Der Las Vegas Strip erstreckt sich etwa über sieben Kilometer. Diesen Weg hinter sich zu bringen dauert seine Zeit, denn unterwegs warten einige Highlights auf die Besucher.

Am südlichen Ende des Las Vegas Strips können die Besucher mit dem "Mandala Bay" beginnen. Wie jedes Casino am Strip stehen den Glücksspielfans hier die Möglichkeiten offen: Spieltische und Spielautomaten so weit das Auge reicht. Neben dem Glücksspielangebot können die Besucher die "Titanic"-Ausstellung im Bauch der "Luxor"-Pyramide genießen oder sich in Gunther von Hagens "Körperwelten" etwas über den Menschen lehren lassen.

Als nächstes steht das Luxor auf dem Plan, auch hier geht es wieder vorrangig um Glücksspiel. Im Anschluss können die Besucher in die Märchenwelt des "Excaliburs" eintauchen. Auf dem Weg wartet die Show "Tournament of Kings" auf die Gäste, bis zum "New York New York" weitergezogen werden kann.

Zu viele Attraktionen für einen Tag?

Weitere Casinos folgen, die rund um die Uhr geöffnet sind. Unter anderem kommen die Besucher bei ihrem Weg über den Strip am "Monte Carlo" vorbei und am "Cosmopolitan". Das "Bellagio" zählt zu den bekanntesten und auch imposantesten Casinos am Strip. Auch das "Caesars Palace" erfreut sich großer Berühmtheit. Abwechslung zwischen den Casinos wird den Besuchern durch "Siegfried und Roys Secret Garden" geboten, bei dessen Besuch die Gäste weiße Löwenbabys bestaunen können.

Während das "Treasure Garden" erneut Gelegenheit zum Spielen bietet suchen die Besucher des "Hiltons" vergeblich nach einer Glücksspielgelegenheit. Weitere Highlights wie das "Bonanza", der "Stratosphere Tower", das "Riviera", das "Encore", das "Wynn", das "Palazzo" und das "The Venetian" säumen den Strip und laden die Besucher zum Verweilen ein. Gastronomische Highlights und weitere Casinos runden den Weg über den Strip in Las Vegas ereignisreich ab, ob ein Tag da ausreicht, um alle Attraktionen am Strip zu besichtigen?

Wynn gewinnt vor Gericht

Wynn gewinnt vor Gericht

Der Pornoproduzent Francis hatte öffentliche Vorwürfe bekannt gemacht, die besagten, dass Wynn mehrfach Morddrohungen abgegeben haben sollte. Auf diese Anschuldigungen hin wies Wynn diese natürlich zurück, doch dies reichte ihm offensichtlich nicht. Der Fall ging vor Gericht und Wynn gewann den Prozess, in dem ihn 20 Millionen Euro Schadensersatz zugesprochen wurden.

Wynn gab vor Gericht an, dass die öffentliche Rufschädigung einer Diffamierung gleich komme und dass die Angaben des Pornoproduzenten, dass Wynn ihm aufgrund von Spielschulden mit Mord gedroht haben solle, dem ganzen Unternehmen und den Etablissements des Casino-Moguls schaden würden.

Der Prozess dauerte einige Wochen und im Ergebnis fiel der Prozess zu Gunsten Steve Wynns aus, dem ein hoher Schadensersatz zugesprochen wurde. Der Pornoproduzent machte allerdings bereits nach der Verhandlung deutlich, dass er aufgrund des Urteils in Berufung gehen wolle.

Wynn ist als Betreiber der legendären Casinos in Las Vegas bekannt. Nach der Verhandlung gab dieser bekannt, dass er den Betrag mit Abzügen der Gerichts- und Anwaltskosten komplett an gemeinnützige Einrichtungen spenden wolle. Während Wynn als Gewinner aus der Verhandlung ging, musste Francis den verlorenen Prozess hinnehmen.

Dieser machte bereits in den vergangenen Jahren einige negative Schlagzeilen, da er selbst und sein Unternehmen sich bereits mehrfach in den letzten Jahren vor Gericht verantworten mussten.

Grünes Licht für Wynn Macau

Grünes Licht für Wynn Macau

Das Projekt von Wynn Macau soll auf einer 205.797 Quadratmeter großen Landparzelle am Cotai Strip realisiert werden. Das Bauvorhaben sieht vor, dass das Casino letztlich doppelt so groß werden soll, wie dass Wynn Macau in Peninsula.

Angekündigt hatte der Casinobetreiber dieses Vorhaben bereits im Jahr 2010. Es wird angenommen, dass der Bau des Großcasinos eine Investition in Höhe von 2,5 bis 3 Milliarden US-Dollar beanspruchen wird. Die Eröffnung des neuen Wynn Casinos wird von Analysten im Jahre 2016 erwartet, da der Bau bis dahin erst einmal realisiert werden muss. Nach Schätzungen der Citigroup zu Folge wird das neue Casino im ersten Geschäftsjahr bereits einen Ertrag in Höhe von ungefähr 520 Millionen US-Dollar mit sich bringen.

Die Resonanz auf die neuste Meldung von Seiten der Analysten ist durchaus positiv. Die Analysten von JP Morgan bestätigten ihr Kursziel und behielten dieses in Höhe von 28,50 Hongkong-Dollar bei. Man rechne damit, dass das Potential des neuen Projekts von Wynn Macau so hoch ist, dass das Kursziel noch um 3 bis 4 Hongkong-Dollar gesteigert werden könnte.

Auch bei der Bank of America Merrill Lynch stehen alle Zeichen auf "Kaufen" am Aktienmarkt. Hier erhöhte man das Kursziel von bestehenden 29,20 auf 30,10 Hongkong-Dollar. Die Einschätzung von BoA liegt derweil bei 8,60 Hongkong-Dollar pro Aktie. Auch von Seiten der Citigroup wurde das Kursziel erhöht, von 23,00 auf 26,00 Hongkong-Dollar. Die Aktien von Wynn Macau Ltd stehen derzeit an der Börse Hongkong mit 1,0 Prozent im Minus und der Kurs liegt bei 24,65 Hongkong Dollar.

Vorbereitungen für den amerikanischen Markt

Vorbereitungen für den amerikanischen Markt

Auch Zynga und Wynn Resorts waren erst kürzlich in Verhandlungen getreten und scheinen offensichtlich eine Partnerschaft anzustreben.

Als Ziel wurde sich gesetzt, dass die Unternehmen in gemeinsamer Arbeit in Amerika Echtgeld-Glücksspiele anbieten können, die dann in Zukunft eine große Spielergruppe erfreuen sollen. In Zusammenarbeit würde ein Unternehmen die Software liefern, während das andere für die Lizenz zuständig wäre.

Zynga konnte in der Vergangenheit schon große Fortschritte machen und hat nun in Großbritannien das Angebot von Echtgeld Poker durchgesetzt. Die Voraussetzungen in Groß Britannien sind für solche Vorhaben günstig, denn die Hindernisse was die gesetzlichen Regelungen betrifft sind nicht besonders hoch. Für das Unternehmen sind die Erfolge in Groß Britannien durchaus positiv, jedoch sei der amerikanische Markt eine viel größere Herausforderung und übt daher einen großen Reiz auf das Unternehmen aus.

Die Partnerschaft mit Wynn Resorts würde es dem Unternehmen Zynga ermöglichen auf dem amerikanischen Markt in Zukunft Fuß zu fassen, da die Wynn Resorts ein amerikanisches Unternehmen sind und daher die Lizenzen erhalten können. Die Verhandlungen zwischen den beiden Unternehmen laufen noch, aber man gehe davon aus, dass es bald zu einer Einigung zwischen den Unternehmen kommen könnte.

Mit der Zusammenarbeit mit den Wynn Resorts würde allerdings erst der erste Schritt getan sein, da Wynn lediglich eine Lizenz für den Bundesstaat Nevada besitzt. Da die Regelungen bezüglich des Glücksspiels in den einzelnen Bundesstaaten komplett unterschiedlich sind, können die Unternehmen vor Ort derzeit nur Schrittweise vorgehen. Manche erhoffen sich auch, dass bald eine bundesweit einheitliche Regelung eingeführt werden könnte.

Die Regelungen in Nevada sind derzeit noch nicht ganz abgeschlossen. Man erhofft sich, dass das Online Glücksspiel in Nevada angeboten werden darf und derzeit sollen die Lizenzen dafür besprochen werden. Wenn die Wynn Resorts in diesem Fall also eine Lizenz bekommen würden, dann dürften sie nur in Nevada ihr Angebot vertreiben.

In den einzelnen Staaten wird derzeit viel über dieses Thema diskutiert und viele Regierungen ordnen ihre Gesetze neu. In manchen Fällen könnte dann eventuell sogar Online Glücksspiel über die Grenzen des eigenen Bundesstaates hinaus angeboten werden, solange es dann in den entsprechenden anderen Bundesländern nicht explizit gesetzlich verboten ist.

Wynn hat eine ähnliche Erfahrung im Bereich der Zusammenarbeit bereits gemacht, allerdings nur für eine kurze Zeit mit dem Unternehmen PokerStars, weil kurz danach der Black Friday einen Strich durch die Rechnung machte. Für Zynga wäre die Zusammenarbeit mit den Wynn Resorts ein ganz neuer Schritt.

Durch die Erfolge, die das Unternehmen bereits bisher verbuchen konnte, braucht man sich laut Experten jedoch keine Sorgen machen, dass das Unternehmen auf lange Sicht in Amerika keinen Erfolg haben könnte.

Seite 1 von 212