Castingshows für Wetten

Die neuste Castingshow "The Voice of Germany" wird in den Medien und nicht zuletzt auch bei den Zuschauern als neues und ganz anderes Format gefeiert. Castingshows sind ein sehr beliebtes Format im deutschen Fernsehen.

Neben der neusten Castingshow bestehen weitere Formate wie DSDS, X-Factor und Popstars und stellen sich immer wieder als besonders beliebt bei den Zuschauern heraus. Bei allen Formaten geht es darum, sich als Kandidat mit seiner Stimme zu beweisen und vor der Jury und dem Publikum von seiner besten Seite zu präsentieren.

Auch The Voice of Germany ist in verschiedene Phasen aufgeteilt. Zuerst wurden die Blind Auditions abgehalten, danach die Battles und nun werden die Live Shows im deutschen Fernsehen ausgestrahlt. 32 Kandidaten behaupten sich derzeit vor der Jury, die sich in vier Gruppen unterteilt, dem Publikum und den Zuschauern zu Hause vor dem Fernseher.

Die Kandidaten sind dem in den Vorrunden ausgewählten Jurymitglied zugeteilt, so standen zu diesem Zeitpunkt Xavier Naidoo, Nena, Rea Garvey und The Boss Hoss zur Auswahl. Das Finale soll Anfang Februar stattfinden und an diesem Tag wird nicht nur entschieden, welcher der Kandidaten "The Voice of Germany" ist, sondern auch, welches Jurymitglied mit seinem Kandidaten am Ende als Sieger aus der Show hervor geht.

Shows wie diese nutzen Buchmacher nicht erst seit "The Voice of Germany" für sich. Auch auf andere Formate konnten bereits Wetten abgegeben werden. Wer wird am Ende als Sieger aus dem neuen TV-Format hervorgehen, das ist die Wette, die derzeit bei den Fans der Castingformate besonders beliebt ist. Für das Finale am 10. Februar können zum Beispiel bei Bettvictor Wetten eingereicht werden, wer die beliebte Castingshow "The Voice of Germany" gewinnen wird.

In der heutigen Zeit können Wettbegeisterte auf fast alles wetten. Informieren können sich die Kunden bei den jeweiligen Wettanbietern und auch dort dann ihren Tipp abgeben. Vielleicht kann der ein oder andere Spieler von dem neuen Castingformat profitieren.

Bald neue Glücksspiel-Spielshow im britischen Fernsehen

Simon Cowell erlangte besondere Bekanntheit als Jurymitglied der weltweit beliebten Singwettbewerbs X-Factor und American Idol.

Er ist eine Koryphäe was das Produzieren von interessanten und kurzweiligen Talentwettbewerben angeht. Nun richtet er sein Augenmerk auf die Spielshows. Moment ist er damit beschäftigt eine Show zu produzieren, die das Glücksspiel zum Thema hat, und sich "Red or Black" nennt.

Diesen Plan hatte er schon vor sieben Jahren, doch in der Zwischenzeit hat er sich das nötige Kleingeld und die notwendige Hilfe beschafft, um diesen Gedanken Wirklichkeit werden zu lassen.

Er ließ durchblicken, dass er schon immer einmal eine "Big Event"-Spielshow machen wollte, hier sollen die Teilnehmen die Chance auf millionenschwere Gewinne haben. Die geplante Sendung passt genau in dieses Konzept und Cowell will ein Millionenpublikum anziehen.

Um hier dabei zu sein, genügt es, spezielle Lottotickets im Wert von nur einem Pfund zu erwerben. Wer gewinnt, erhält eine Einladung zur Sendung und hier gibt es Preise in Höhe von 15 Millionen Pfund zu holen. Hier kommt der Nervenkitzel nicht zu kurz, denn die Teilnehmer müssen spannende Aufgaben meistern.

Sie werden beispielsweise an Flugzeuge und Raketen festgemacht, welche Autos fallen lassen. In Großbritannien erfreuen sich die Rubbellose großer Popularität. Das ist auch der Grund, warum die Sendung so erfolgversprechend ist.

Größter Singwettbewerb Europas fachte Wettleidenschaft an

Der Eurovision Song Contest, ehemals Grand Prix Eurovision de la Chanson zieht jedes Jahr viele Menschen vor den Fernseher.

Liedermacher von 43 Nationen wollen hier mit dabei sein und am 14. Mai war es dann soweit, das Finale begann in Düsseldorf und 25 Länder konnten sich hierfür qualifizieren.

Besonders bei den Wettanbietern und Buchmacher stand dieses Ereignis hoch im Kurs, denn das Publikum setzte Wetten auf den möglichen Sieger. Paddy Power handelte Amaury Vassili, der Frankreich vertrat, mit einer Rate von 6/4. Mit seinem Song wollte er viele Menschen begeistern, musste sich aber mit einem bescheidenen 15. Platz begnügen.

Auch die Vertreter Irlands, Jedward wurden wegen ihrer Beliebtheit mit einer Quote von 4 zu 1 bescheiden. Ihr Titel " Lipstick" ähnelte der Musik von Lady Gaga und sie gingen als Sieger aus dem Singwettbewerb " X-Factor" in Großbritannien im Jahr 2010 hervor.

Dies sollte ihnen eigentlich einen klaren Vorsprung geben, doch es wurde nur ein 8. Platz daraus. Auch das Nachbarland Großbritannien mit seinen Vertretern, der Band " Blue", wurde als möglicher Sieger gehandelt.

Ihr Titel war anders als der der anderen Teilnehmer und zudem gehört die Band zu den bekanntesten Popgruppen aus dem Vereinigten Königreich, die schon so manche CD verkauft und manchen musikalischen Erfolg hatten.

Der Eurovision Song Contest war der erste gemeinsame Auftritt, seitdem die Band vor zwei Jahren auseinanderging.

Diese Tatsache schien ihnen keine Sympathiepunkte eingebracht zu haben und bescherte ihnen den 11. Platz. Die Karten von Estland und der Bundesrepublik standen auch nicht schlecht.

Die Bundesrepublik trat mit der Gewinnerin des letzten Jahres, Lena, an. Doch der Großteil des Publikums hielt einen weiteren Sieg für nicht möglich und sollte Recht behalten. Diesen Fakten zufolge betrug ihre Quote zum Sieg lediglich 20 zu 1.