Ein weiteres Casino für Immendingen

Ein weiteres Casino für Immendingen

Bei dem "Litte Vegas" Casino soll es sich um zwei Spielhallen handeln, die sich direkt nebeneinander befinden, jedoch über separate Eingänge zugänglich gemacht werden. In den Spielhallen werden den Gästen Spielautomaten sowie Billard und Dart zur Unterhaltung angeboten.

Es hatte im letzten Jahr einige Anläufe gedauert, bis die Genehmigung von Seiten des Gemeinderats für die dritte Spielhalle erteilt wurde. Eigentlich wollte man gegen die Eröffnung einer weiteren Spielhalle in der Nähe der Schwarzwaldstraße vorgehen, doch rechtlich war es nicht möglich die Genehmigung nicht zu vergeben. Zuerst wurde der Bauantrag abgelehnt, aufgrund zu groß geplanter Räumlichkeiten und im Anschluss wurde über die Parkplatzsituation diskutiert.

Verhindert werden konnte die Erteilung der Genehmigung aber dennoch nicht. Die Betreiber erfüllten letztlich alle Vorgaben, sodass eine Ablehnung unmöglich war, trotzdem der eigentliche Plan vorsieht, die Flut der Spielhallen einzudämmen.

Um die Flut stoppen zu können, wurde bereits zweimal nacheinander die Vergnügungssteuer erhöht, doch offensichtlich mit ausbleibendem Erfolg. Die Anzahl der Spielautomaten wurde trotz erhöhter Steuer nicht verringert, sondern scheint trotz dessen weiterhin anzusteigen. So sieht es zumindest aufgrund der neuen Eröffnung des Little Vegas in Immendingen aus. Das erste Mal wurde die Vergnügungssteuer in 1992 erhöht, das zweite Mal im letzten Jahr.

Im Jahr 2011 folgten weitere gesetzliche Veränderungen, wie die veränderte Bemessungsgrundlage für die Steuer. Diese wird nun nicht mehr in der Anzahl der Spielautomaten gesehen, sondern anhand der tatsächlichen Einspielergebnisse berechnet. Hierzu müssen alle Automaten vorab mit einem manipulationssicheren Zählwerk versehen werden. Je nach der Art des Automaten müssen die Betreiber außerdem pro Automat einen monatlichen Pauschalbetrag abführen.