Rekordumsatz bei Novomatic

Rekordumsatz bei Novomatic

Der neue Rekordwert des Unternehmens liegt bei einem Umsatz in Höhe von 2 Milliarden Euro. Bei diesem Betrag handelt es sich um den höchsten Umsatz des Novomatic AG-Konzerns, der innerhalb der seit 35 Jahren andauernden Unternehmensgeschichte generiert wurde.

In dem Jahresfinanzbericht des vergangenen Jahres wurden folgende Inhalte vermittelt:

– der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 erreichte 2.086,3 Mio. EUR

– Anstieg von 5,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr

– größte Zuwächse verzeichnete der Bereich Erlöse aus Vermietung von Gaming-Technologie: Steigerung um 7,9 Prozent auf 594,7 Mio. EUR

– das EBITDA (Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) erreichte 616,7 Mio. EUR

– Mitarbeiterzuwachs um 10,4 Prozent

– Anzahl der vollkonsolidierten Unternehmen hat sich im Geschäftsjahr 2015 von 178 auf 188 erhöht

Erfolgreicher Full Service Provider

Innerhalb des Unternehmens ist man stolz auf die neuen Rekordzahlen. Dies zeigt für den Novomatic-Vorstandsvorsitzender Mag. Harald Neumann deutlich auf, dass der Plan aufzugehen scheint, als Full Service Provider alle Segmente der Gaming-Branche abzudecken. Das Unternehmen hat es bereits geschafft die Marktanteile in bedeutenden europäischen Gaming-Märkten, wie in Spanien, UK und Italien auszubauen und erfolgreich umzusetzen.

Wie hoch ist die Glücksspielsteuer in Deutschland?

Wie hoch ist die Glücksspielsteuer in Deutschland?

Nach der Freude über den Gewinn im Online Casino, kommt bei vielen die Frage auf, wie tief der Fiskus dem glücklichen Gewinner in die Tasche greift. Wie es da aussieht, erklären wir Euch hier.

Wenn es sich bei dem Spiel um ein reines Glücksspiel handelt, wie z.B. beim Blackjack, wird keine Steuerabgabe fällig (der Staat greift dort erst dann Steuern ab, wenn das gewonnene Geld Zinsen erwirtschaftet). Handelt es sich jedoch um ein Spiel, zu dem ein gewisses Maß an Geschick von Nöten ist, muss eine Steuerabgabe geleistet werden. Fürs Poker hat das zuletzt erst der Bundesfinanzhof im Jahre 2015 entschieden (BUNDESFINANZHOF Urteil vom 16.9.2015, X R 43/12; Vorinstanz: LG Köln, Urteil vom 31. Oktober 2012, Az. 12 K 1136/11). Danach ist Poker in den Varianten „Texas Hold’em“ und „Omaha“ nach einkommenssteuerrechtlichen Maßstäben im Allgemeinen nicht als reines – und damit per se nicht steuerbares – Glücksspiel, sondern als Mischung aus Glücks- und Geschicklichkeitsspiel einzustufen. Diese Entscheidung ist bindendes Recht. Eine Verfassungsbeschwerde gegen diese Bewertung des Poker wurde durch Beschluss vom Bundesverfassungsgerichts vom 16.08.2017 zurückgewiesen (BVerfG, Az. 2 BvR 2387/15).

Auch beim Lotto als reines Glücksspiel wird keine direkte Steuerabgabe fällig, jedoch müssen auch dort die Zinsen, die sich aus den Erlösen ergeben, in Deutschland versteuert werden.

Wettsteuer in Deutschland: Auf die Sportwetten wird in Deutschland die sogenannte Wettsteuer erhoben. Diese ist von den Anbietern abzuführen. Die aktuelle Wettsteuer liegt bei 5 Prozent. Dem Anbieter ist es freigestellt, ob dieser die 5 Prozent beim Kunden direkt beim Abschluss der Wette verlangt oder die Steuer lediglich auf den Gewinn erhebt. Die Steuer ist ausschließlich von Anbietern zu zahlen, die in Deutschland lizensiert sind. Die meisten der Anbieter nehmen die Steuer direkt von den Kunden ein, einige wenige Anbieter jedoch bringen die fünfprozentige Wettsteuer selber auf.

Vergnügungssteuer in Spielhallen: Die Vergnügungssteuer ist die bekannteste Steuer, die mit dem Glücksspiel in Verbindung gebracht werden kann. Aktuell ist erneut im Gespräch, die Vergnügungssteuer zu erhöhen. Es ist die Rede davon, die Steuer auf Glücksspiele um 30 Prozent anzuheben. Hierbei handelt es sich um die Steuer, die auf Glücksspielgeräte erhoben wird. Die Steuer wird von dem Geld abgezogen, welches der Spielhallenbetreiber aus den Geldspielgeräten entnimmt. In den meisten Bundesländern liegt der Steuersatz hier aktuell bei 10 Prozent und soll in Zukunft auf 13 Prozent erhöht werden.  

Und wenn Ihr jetzt Lust habt, gleich mal ein Online Casino auszuprobieren: Hier geht es zu unseren aktuellen Tests der besten Online Casinos >>

Harte Strafen für überteuerte Lottoangebote

Harte Strafen für überteuerte Lottoangebote

Eigentlich beträgt der Originalpreis der Lotterielose eine Summe in Höhe von 80 Baht. Auf den Straßen werden die Lottoscheine allerdings für Preise zwischen 100 und 120 Baht verkauft. Dies soll nun strenger kontrolliert werden und so wurden Strafen ausgesetzt, die den Verkäufern blühen, wenn sie die Lottoscheine teurer verkaufen. Die Strafen fangen bei Geldstrafen in Höhe von 10.000 Baht an und können bis zur einmonatigen Gefängnisstrafe gehen.

Der Grund für den überteuerten Verkauf von Lotterielosen ist der, dass die Lottoscheine erst einmal durch mehrere Hände gehen. Jede dieser Hände möchte an den Lottoscheinen mitverdienen, so kommt es zu dem überteuerten Angebot der Lottoscheine, denn nur so verdienen die Verkäufer auf den Straßen damit auch etwas. Nun soll jedoch in Bezug auf den Losverkauf härter durchgegriffen werden. Bisher drückte die Polizei an einigen Stellen gerne einmal ein Auge zu, doch dies soll in Zukunft auch nicht mehr vorkommen. Daher wurden die Soldaten angewiesen, auch die Verstöße der Polizisten genau zu beobachten und dagegen vorzugehen.

Neuer Fond für Prävention

Es wurde ein Fond gegründet, mit dem in Zukunft Suchtprävention gefördert und Studien über spielbezogene Probleme finanziert werden sollen. Auch Hilfsangebote sollen aus diesem Fond finanziert werden können. Ein Teil des Geldes, welches durch den Kartenverkauf und die über die Jahre anfallenden Zinsen eingespielt wird, soll in den Fond gesteckt werden. Somit entfallen 60 Prozent des Geldes auf den Preis der Lose, 20 Prozent sollen in die Staatskasse wandern, 17 Prozent werden in die Verwaltungs- und Vertriebskosten investiert und somit bleiben etwa 3 Prozent übrig, die in den Font fließen sollen.

Erfolgreicher Jahresbeginn Unibet

Erfolgreicher Jahresbeginn Unibet

Im Vergleich zum Vorjahr konnte das Unternehmen zum einen die Umsätze steigern, zum anderen auch die Anzahl der Kunden. Die Kundengewinnung scheint vor allem zu Beginn des Jahres besonders gut angelaufen zu sein und bleibt weiterhin erfolgreich, denn bei Unibet können stetig neue, zufriedene Kunden dazu gewonnen werden.

Besondere Erfolge kann das Unternehmen laut dem Geschäftsführer von Unibet, Henrik Tjarnstrom, in den neu regulierten Märkten wie Dänemark und Belgien feiern. Etwa über 26 Prozent der Bruttoeinkünfte sollen aus eben diesen regulierten Märkten stammen. Aufgrund dessen orientieren sich die Unternehmer nun auch vermehrt in diese Richtung, um die Erfolge hier in Zukunft weiter anzukurbeln. Besonders im Vergleich zum Vorjahr konnten die regulierten Märkte überzeugen. Die Bereiche Zinsen, Steuer, Abschreibung und Amortisation seien besonders positiv ausgefallen für das Unternehmen, so der Geschäftsführer.

Die Rekordhöhe des Bruttoumsatzes sie laut der Geschäftsführung vor allem durch die Treue der Kunden erreicht worden. Nicht nur bestehende Stammkunden halten die Treue zu dem Unternehmen Unibet, auch konnte das Unternehmen sich vermehrt über Neukunden und die Bindung der bestehenden Kunden freuen. Durch eben diese Faktoren würde das Unternehmen entsprechend gute Umsätze verbuchen können. Der Erfolg sei somit in erster Linie den Kunden zu verdanken, die das Geschäft von Unibet ausmachen würden. Weitere positive Zahlen werden von Seiten des Unternehmens auch für das zweite Quartal des Jahres 2013 erwartet.

Entwicklungen in unterschiedliche Richtungen in Macau

Entwicklungen in unterschiedliche Richtungen in Macau

Das Casinogeschäft boomt und die Umsätze der Betreiber werden dauerhaft gesteigert. Gleichzeitig wurde jedoch bemerkt, dass auch die Gewaltverbrechen vor Ort ansteigen und dies wird in gewisser Weise dem Geschäft mit dem Glücksspiel zugeordnet.

Vermehrt sind Meldungen zu den Themen Mord, Gewalt und verschiedenen Anschlägen zu lesen. Erst kürzlich wurde eine Meldung bekannt, dass ein gewaltsamer Anschlag auf einen einflussreichen Casino-Mogul vorgenommen wurde.

Insgesamt gibt es in Macau derzeit 33 Casinos und die Anzahl der Casinos wird voraussichtlich weiterhin steigen. Die Einnahmen dieser Branche belaufen sich derzeit auf eine Summe in Höhe von 33 Milliarden Dollar pro Jahr.

Das blühende Geschäft könnte für die Regierung demnach allen Grund zur Freude bieten, doch diese beschäftigt sich nun vermehrt mit der Sicherheit und der familienorientierten Planung. Dies lässt darauf schließen, dass die Gewaltverbrechen angewachsen sind und dass aus dem Glücksspiel eine Gefahr resultiert, die in den Griff bekommen werden muss.

Offensichtlich handelt es sich bei diesen Gewaltverbrechen um sogenannte Verteilungskämpfe, die in den 90er Jahren schon einmal für Schlagzeilen sorgten. Grund dieser Annahme ist ein überfall, der auf einen Casino-Mogul ausgerichtet war. Hierbei handelt es sich um den Besitzer des "Greek Mythology" Casinos, Mr. Ng Man Sun.

Der Angriff wurde von sechs Männern ausgeführt, während der Geschäftsmann nichtsahnend bei seinem Abendessen im eigenen Restaurant saß. Der übergriff war gewaltvoll und mit Keulen und Hämmern wurde der Unternehmer stark verletzt. Diese Art und Weise lässt auf die chinesische Mafia schließen, denn die Vorgehensweise erinnert an diese Organisation.

Neben übergriffen dieser Art ist auch die Anzahl der Morde in der Vergangenheit enorm angestiegen. Auch diese Morde stehen in gewisser Weise immer im Zusammenhang mit dem Glücksspiel. Aussagen zufolge wurden erst wenige Tage zuvor zwei Männer getötet, die mit Spielschulden belastet waren. Die Probleme scheinen in dieser Richtung anzuwachsen, vorrangig scheint es um Probleme mit Spielschulden und der Kreditfirma zu geben.

In Macau sind die Kreditfirmen enorm angewachsen, obwohl diese Kredite vor Ort illegal sind. Die Kreditinstitutionen werden Junk Operators genannt. Diese vergeben vor Ort Kredite in unbestimmter Höhe und schließen mit dem Kreditnehmer einen Knebelvertrag, in dem unglaubliche Rückzahlungs-Bedingungen verankert sind, ab.

Zum Beispiel Zinsen in enormer Höhe gehören zu einem solchen Knebelvertrag. Oftmals werden Familien, Freunde und Angehörige von den Kreditgebern mit einbezogen, wenn der Kreditnehmer nicht bezahlen kann. Auch Körperverletzung, Gewalt und Mord gehören hierdurch in der heutigen Zeit offensichtlich Zur Tagesordnung.